Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Geschichten von Galgen und Henkern
Lokales Prignitz Geschichten von Galgen und Henkern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.09.2016
Richtplatz mit Galgen und Rad auf dem Stadtplan Pritzwalks von H.A. Beer (1727). Dort wurden einst Verbrecher gerichtet. Zu sehen ist der Plan im Stadt- und Brauereimuseum Pritzwalk. Quelle: Museum Pritzwalk
Anzeige
Pritzwalk

Einblicke in die nach heutigen Maßstäben grausamen Strafen vergangener Zeiten bietet ein Vortrag im Stadt- und Brauereimuseum Pritzwalk. Die Potsdamer Rechtsarchäologin Martina Genesis wird am Mittwoch ab 19 Uhr in der Bibliothek des Stadt- und Brauereimuseums zum Thema „Tod durch den Scharfrichter. Archäologische Funde auf den Richtstätten des Mittelalters und der Neuzeit in Brandenburg“ referieren.

Das Thema spielt in der Pritz­walker Stadtgeschichte eine Rolle, wie Museumsleiter Lars Schladitz an folgendem Beispiel erläutert. „Der Ziegelmeister Christian Behr ist ermordet worden. Der Handwerker wurde am Morgen des 8. Novembers 1694 vor seinem Ziegelofen ’gewürget und umgebracht’ aufgefunden.“ Tatverdächtige waren schnell gefunden. Die beiden mutmaßlichen Mörder Peter Bull und Stoffel Werffer wurden auf der Flucht im mecklenburgischen Bruggau gefasst und zurück nach Pritzwalk gebracht. Auch die Ehefrau des Opfers, Anna Griessen, wurde angeklagt. Ihr wurde Ehebruch seit „geraumer Zeit“ zur Last gelegt – mit dem Täter Peter Bull. Die harschen Strafen wurden schließlich im März 1695 in Pritz­walk vollstreckt: Bull und seine Geliebte Griessen wurden gerädert“, sagt der Museumsleiter.

Erst enthauptet, dann aufs Rad gespannt

Dabei wurden die Delinquenten fixiert und ihre Körper mit einem schweren Rad zermalmt. Die Toten sind bei dieser Strafe anschließend auf dem Rad liegend für Tiere und Wetter im Freien gelassen worden. Stoffel Werffer, der Komplize, wurde mit dem Richtschwert enthauptet. Auch sein Körper wurde auf ein Rad geschnallt. Laut den Chronisten Johann Christoph und Bernhard Ludwig Bekmann sollen die Räder der Verurteilten noch 1712 sichtbar gewesen sein.

Die geschundenen Körper der Verurteilten geben am Mittwoch der Potsdamer promovierten Rechtsarchäologin Martina Genesis Hinweise zur historischen Rechtsprechung. Werden bei Ausgrabungen Skelette mit ungewöhnlichen Verformungen gefunden, geben diese Hinweise auf verbreitete Hinrichtungsarten wie Rädern, Enthaupten oder Verbrennen. Ort und Umfang mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Vollstreckung werden durch die seltenen Funde sichtbar. Die Expertin Genesis wird ihre Forschungsergebnisse bei einem Vortrag der Gesellschaft für Heimatgeschichte und des Stadtmuseums in Pritzwalk präsentieren.

Die Todesstrafe wurde für Verbrechen wie Raub, Mord, Falschmünzerei und Hexerei verhängt. Allein die Pritzwalker Stadtchronik bietet reichlich Material für Nachforschungen.

Von Andreas König

Die Jobstart-Messe wirft ihre Schatten voraus. Veranstalter und Bürgermeister warben am Dienstag für eine rege Teilnahme am Sonnabend in Kyritz. Gut 90 Aussteller werden dabei sei. Die Chancen für junge Menschen auf eine Ausbildung oder ein Studium stehen so gut wie selten zuvor.

09.09.2016

Etwa 4500 Menschen kamen zur Vorstellung der neuen Veritas-Nähmaschinen auf den Berliner Alexanderplatz. Viele Wittenberger hatten ihre alten Veritas-Nähmaschinen mitgebracht, um sie gegen das neueste Modell der Marke zu tauschen. Stargast war Ex-Puhdys-Gitarrist Dieter „Quaster“ Hertrampf“. Der Rocker hat sich auch früher selbst an die Nähmaschine gesetzt.

09.09.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 6. September - Dieselbande unterwegs

Unbekannte brachen in der Nacht zum Montag mehrere Tore eines landwirtschaftlichen Betriebes im Ortsteil Hülsebeck auf. Offenbar hatten sie vor, Diesel zu klauen. Es scheint derzeit eine Bande unterwegs zu sein, die massenweise Diesel stielt. An die vorhandenen Dieseltanks kamen die Unbekannten aber nicht heran. Schaden: etwa 1000 Euro.

06.09.2016
Anzeige