Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Gesundes Essen, frischer Geist
Lokales Prignitz Gesundes Essen, frischer Geist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.08.2016
Tatiana Stancev vor ihrem Geschäft in der Puschkinstraße Quelle: Kerstin Beck
Anzeige
Perleberg

Ein bisschen ruhig war es in letzter Zeit in der Perleberger Puschkinstraße geworden. Lediglich ein nahegelegenes Restaurant zog noch Besucher an. Doch seit einigen Wochen ist nun in einem weiteren Geschäft wieder Leben eingekehrt: „Bio & Bewusstsein“ steht mit großen Lettern auf der Schaufensterscheibe der Nummer 15. Und die Betreiberin sieht sich als „Neu-Perlebergerin, die hier sehr gern bleiben möchte, denn mir gefällt es hier in dieser Stadt!“

Wenn es sich um eine Prignitzerin handeln würde, wäre das nicht allzu verwunderlich, aber die Geschäftsinhaberin ist nicht einmal Deutsche. Tatiana Stancev kommt aus Polen, aus einem kleinen Ort aus dem Osten des Landes, genauer gesagt. Die Tochter eines Bulgaren und einer Polin wurde zwar in Hamburg geboren, „aber im Alter von acht Jahren zog meine Mutter dann mit mir zu meinen Großeltern zurück“.

Kunstgeschichte in London studiert

Dort, auf dem Lande, wuchs sie dreizehn Jahre hindurch mit Natur und einem Garten, mit selbst angebautem Obst und Gemüse auf. Doch in Polen wollte die junge Frau nicht bleiben. „Mich zog es in die weite Welt, so dass ich erst einmal nach London ging. Dort habe ich beruflich alles Mögliche gemacht, habe in guten Restaurants im Service gearbeitet und auch in anderen Firmen“, sagt die 34-Jährige, die unweigerlich viel jünger geschätzt wird. Hauptsächlich aber war London die Station ihres Studiums der Kunstgeschichte, das sie an der dortigen Universität abschloss. Das große künstlerische Interesse auch seine Auswirkung auf das Geschäft: Mit Verzierungen, Pflanzenranken und Blüten sind die Eingangstür und das Schild, auf dem die Öffnungszeiten stehen, verziert.

„Und dann wollte ich durch die Welt fahren, und mir alle möglichen Länder anschauen. Da gibt es ein Programm, das heißt „work and travel“, da kann man durch die Welt reisen und hier und da arbeiten“, heißt es dann weiter. Doch die Weltenbummlerin kam nicht weit – eine der ersten Stationen war Groß Pankow, wo sie in einer Gemeinschaft von Veganern lebte und arbeitete. Und natürlich auch immer der eigenen Gesundheit verpflichtet war. „Ich hatte verschiedene gesundheitliche Störungen und dachte erst, dass man da mit veganer Ernährung etwas machen könnte, aber das ging in die verkehrte Richtung.“

Spricht fließend Polnisch, Deutsch und Englisch

Also begann sie damit, einfach nur auf ihren Körper zu hören und herauszufinden, auf welche Lebensmittel sie schlicht Appetit hat. Und da ist auch Fleisch gelegentlich dabei. Das hatte Erfolg – heute ist die junge, schlanke Frau die in ihren drei Sprachen Polnisch, Deutsch und Englisch wunderbar in der Welt zurechtkommt, topfit und möchte, dass auch andere von ihrer „Philosophie“ profitieren. Und dann gibt es noch ein seltenes Hobby: das Züchten von exotischen Obst- und Gemüsepflanzen aus Samen. „Vielleicht ziehe ich mir hier irgendwann auch noch einen kleinen Papaya-, Mango- oder Kaffeebaum im Schaufenster hoch“, erzählt Tatiana Stancev vergnügt.

In London lernte die junge Dame vor sieben Jahren auch ihren Freund kennen, der allerdings in der englischen Hauptstadt beruflich noch gebunden ist. „Aber in zwei Jahren kann das Geschäft, in dem er arbeitet, anderweitig genutzt werden, dann möchte er hier nach Perleberg kommen und sich ebenfalls hier beruflich orientieren!“

Von Kerstin Beck

Depressionen und andere psychische Erkrankungen brauchen häufig etwas länger, bis sie von Betroffenen und ihrem Umfeld als solche akzeptiert werden. Professionelle Hilfe finden Patienten im Raum Wittstock seit 15 Jahren in der Psychiatrischen Tagesklinik in Wittstock. Die Einrichtung befindet sich direkt im Zentrum der Dossestadt – und das aus gutem Grund.

26.08.2016

Bei allen Bauvorhaben wird in Perleberg auf Barrierefreiheit geachtet. Bürgersteige wurden abgesenkt und Fahrstühle eingebaut. Doch eine Befragung der Bürger ergab, dass noch viele Hindernisse bestehen.

26.08.2016

Lange haben die Ermittler gerätselt – nun scheint die Ursache für eine Explosion in einem Wohnhaus in Wittenberge (Prignitz) geklärt. Eine Katze hatte in der Wohnung am Herd gespielt und diesen angeschaltet und so eine verhängnisvolle Kettenreaktion ausgelöst.

23.08.2016
Anzeige