Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Glasauge nach Faustschlag zerstört
Lokales Prignitz Glasauge nach Faustschlag zerstört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 09.02.2018
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Karstädt

Auf einem Spielplatz in der Straße des Friedens in Karstädt kam es an Donnerstag zu einem handfesten Streit. Zunächst waren Kinder aneinandergeraten, danach auch noch die Väter, wobei einer der beidem dem anderen mit der Faust ins Gesicht schlug und dabei das Glasauge des anderen herausfiel und auf dem Boden zersprang.

Kopfnuss verpasst

Zunächst hatten drei Kinder beziehungsweise Jugendliche im Alter von 11, 12 und 14 Jahren zusammen gespielt, waren dann aber aneinandergeraten geraten. Dabei soll der Zwölfjährige dem 14-Jährigen eine Kopfnuss verpasst haben. Durch den Stoß wiederum ist offenbar das hochwertige Hörgerät des älteren Jungen beschädigt worden sein.

Glasauge zerspringt am Boden

Der Vater des 14-Jährigen erschien kurz darauf auf dem Spielplatz und soll dem Elf- und dem Zwölfjährigen eine Ohrfeige gegeben haben. Er begab sich dann zur Anschrift des 12-Jährigen, um mit den Eltern zu sprechen. Hier soll ihn der Vater des 12-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben. Dabei soll dem Geschlagenen sein Glasauge herausgefallen und am Boden zersprungen sein. Der entstandene Sachschaden wird mit insgesamt 10 000 Euro beziffert. Die Kripo ermittelt wegen Körperverletzung in mehreren Fällen.

Von MAZ-online

Ostprignitz-Ruppin Plattdeutsch-Treffen in Strohdehne - Kyritzer amüsieren sich up Platt

Das Plattdeutsche wird in der Prignitz noch heute gepflegt. Vielfach wird es auch zu Hause gesprochen. Die Plattdeutsch-Treffen der Traditionsvereine sind oft für alle Beteiligten ein großes Fest. So auch jetzt in Strodehne, hier mit großer Abordnung aus Kyritz.

09.02.2018

Katastrophen in der Prignitz: Starke Unwetter, tagelanger Stromausfall, Hochwasser, Großbrände, Verteidigungsfall – jedes dieser Ereignisse kann zu einer Krisensituation werden. Doch die Behörden sind vorbereitet. Sie erarbeiteten Pläne, organisieren regelmäßig Übungen und tauschen sich. Trotzdem sollte jeder Bürger für den Fall der Fälle vorbereitet sein.

09.02.2018

Mit Förderschecks hat Baustaatssekretärin Ines Jesse am Donnerstag die Wittenberger erfreut. Das Land fördert mit 1,1 Millionen Euro den Abriss eines Gebäudes in dem einst die chemische Reinigung untergebracht war. Zusätzlich fließen 161000 Euro aus dem Landestopf in die Sanierung des Bootshauses in Garsedow. Das Geld kommt zur rechten Zeit.

08.02.2018
Anzeige