Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Glöwen: Drei tragende Kühe fehlen
Lokales Prignitz Glöwen: Drei tragende Kühe fehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 13.03.2016
Drei Kühe aus der Herde in Glöwen sind spurlos verschwunden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Glöwen

Unbekannte haben bereits zwischen 2. November 2015 und 2. März Kühe von einer Weide in der Nähe von Glöwen geklaut. Besonders tragisch: Die drei Muttertiere waren tragend. Es entstand ein Schaden in Höhe von 4500 Euro.

Der Diebstahl aus der Herde ist jetzt durch Zufall entdeckt worden. Der Tierarzt kam, um alle Tiere zu untersuchen. Drei tragende Rinder sind spurlos verschwunden. Da die Weide gut mit Weidezaun gesichert ist, wird ausgeschlossen, dass sich die drei Kühe selbst aus dem Staub gemacht haben könnten. Zumal deren Verschwinden in der Nachbarschaft sicher nicht unbemerkt geblieben wäre.

Bundesweit waren in Wildwestmanier vor allem im Jahr 2014 immer wieder Viehdiebe am Werk, die tragende Kühe aus Ställen oder von Weiden klauten.

Die Kriminalpolizei ermittelt.

Von Dirk Klauke

Frauen und ein paar Männer aus der Gemeinde Gumtow feierten am Freitagabend in der Gaststätte „Zur alten Linde“ in Vehlow den Frauentag nach. Mit dabei war Volker Schwarz aus Berlin. Er sang Chansons. Zu fortgeschrittener Stunde gesellte sich Erna Schrubke zu den Feiernden. Allerdings hatten die Männer bei ihr nicht viel zu lachen.

13.03.2016

Zum mittlerweile zehnten Kleeblatt-Turnier im Skat und Rommee trafen sich am Sonnabend 91 Teilnehmer in der Wusterhausener Dossehalle. 48 Rommeespieler waren dabei, zumeist Frauen. Bei den Skatspielern gewann Jörg Ribbe aus Wusterhausen. Den Pokal als beste Rommespielerin holte sich Sigrid Brodde aus Neustadt.

12.03.2016

Das Land Brandenburg soll keine neuen Windräder mehr bauen. Dafür hat sich Ralf Reinhardt (SPD), der Landrat von Ostprignitz-Ruppin, ausgesprochen. Grund: Noch immer müssen allein die Anwohner der Länder die Kosten für den Ausbau der Stromnetze bezahlen, in denen die Windräder errichtet werden. Das müsse sich erst ändern, sagte Reinhardt.

11.03.2016
Anzeige