Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Götz Schallenberg gestorben
Lokales Prignitz Götz Schallenberg gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 03.08.2017
So kannten ihn viele: Götz Schallenberg in seinem Atelier in Kuwalk. Quelle: Michael Beeskow
Kuwalk

Götz Schallenberg lebt nicht mehr. Der Künstler, der über viele Jahre auf dem Künstlerhof Kuwalk (Amt Meyenburg) in einem abgelegenen und nur von der mecklenburgischen Seite aus zu erreichenden Zipfel des Landkreises Prignitz gelebt hatte, verstarb kürzlich im Alter von 72 Jahren. Seit den sechziger Jahren war Götz Schallenberg künstlerisch aktiv. Über viele Jahre hatten er und seine Frau Sibylle mit den Winterausstellungen und insbesondere der Kuwalkade, einer Verbindung aus Ausstellung und Konzert, im Sommer künstlerische Akzente in der Region gesetzt. Sybille Schallenberg war die Tochter des Künstlers Otto Nagel.Sie starb im Jahr 2015. Er selbst saß nach einem schweren Sturz im Herbst 2016 kaum bewegungsfähig im Rollstuhl. Trotzdem brachte er im Februar dieses Jahres noch einmal die Energie auf, um in Kuwalk zu einer Winterausstellung mit Akt-Skizzen und -Zeichnungen einzuladen wer dabei war, war gerührt vom Lebenswillen, den Schallenberg trotz allem immer noch ausstrahlte. Es sollte seine letzte Ausstellung an seinem geliebten Refugium werden, an dem er zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr gelebt hatte.

Von Bernd Atzenroth

„Streichquartett und Reiten“ heißt ein origineller Ferienkurs, der seit einigen Jahren auf dem Pferdehof Königsbusch unweit von Putlitz angeboten wird. Während des fünftägigen Reitercamps musizieren die sieben- bis elfjährigen Mädchen täglich drei Stunden und reiten eine Stunde. In diesem Jahr trotzten sie dabei dem Dauerregen.

06.08.2017

Zu zwei faszinieren Führungen luden am Donnerstag der Landkreis Prignitz, das Brandenburgische Amt für Denkmalpflege sowie das Archäologische Landesmuseum an das Königsgrab nach Seddin ein. Vor Ort konnte den Archäologen hautnah über die Schulter geschaut werden und Grabungsleiter Jens May stellte aktuelle Ergebnisse vor.

06.08.2017

Die Bewohner der nur zwei Kilometer voneinander entfernt liegenden Orte Garz und Hoppenrade müssen derzeit Umwege fahren. Die Gemeinde Plattenburg lässt die Straße erneuern. Allerdings halten sich nicht alle Kraftfahrer an das Verbotsschild. Bauamtsleiter Martin Nagel appelliert an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer. Polizeikontrollen sind nicht ausgeschlossen.

02.08.2017