Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Goldmarie tanzt in Wittenberge

Ballett im Kulturhaus Goldmarie tanzt in Wittenberge

Das Märchen von Frau Holle tanzte am Sonnabend im Wittenberger Kultur- und Festspielhaus die Kasmet-Ballett-Company. Die Aufführung richtete sich sowohl an Kinder wie auch an Erwachsene. Die Tänzer ernteten für diese ungewöhnliche und ausgesprochen schwungvolle Interpretation des Märchens der Gebrüder Grimm reichlich Applaus von den Zuschauern.

Voriger Artikel
Chor aus Seehausen in Silmersdorf
Nächster Artikel
Süße Überraschung für Gumtows Senioren

Sprung in die Luft: Goldmarie und der Hahn bei einem schwungvollen Tanz.

Quelle: Jens Wegner

Wittenberge. Eine Ballettaufführung für die ganze Familie gab es am Sonnabend im Kultur- und Festspielhaus Wittenberge. Pünktlich zur Weihnachtszeit überrascht die „Kasmet-Ballett-Company” die Märchenfans mit ihrer neuen Inszenierung „Frau Holle”, in der Choreographie von Inga Lehr-Ivanov. Empfohlen ist die Aufführung für Zuschauer ab einem Alter von fünf Jahren.

Der Inhalt des gleichnamigen Märchens der Gebrüder Grimm diente als Vorlage: Eine Witwe hatte zwei Töchter. Eine war schön und fleißig, die andere hässlich und faul. Sie hatte aber das faule Kind lieber, weil es ihre rechte Tochter war. Die andere musste alle Arbeit verrichten und das Aschenputtel im Hause sein. Das Mädchen musste sich täglich an den Brunnen setzen und so viel spinnen, dass ihm das Blut aus den Fingern sprang. Eines Tages, als die Spule blutig war, bückte es sich in den Brunnen, um diese abzuwaschen. Die Spule sprang ihr aus der Hand und fiel hinab. Aus Angst vor der Stiefmutter sprang das Mädchen in den Brunnen, um die Spule zu holen.

Die Mutter und die faule Tochter  (beide vorne) vergnügen sich, während die fleißige Tochter arbeiten muss

Die Mutter und die faule Tochter (beide vorne) vergnügen sich, während die fleißige Tochter arbeiten muss.

Quelle: Jens Wegner

Damit beginnt eine fantastische Geschichte. Dabei trifft das Mädchen auf Frau Holle, wo es ihm viel besser als bei der Stiefmutter ergeht. Dennoch bekommt es Heimweh und bittet um seine Rückkehr. Das Mädchen wird daraufhin mit einem Regen von Gold überschüttet – das Aschenputtel wird zur Goldmarie. Diese wurde von Alena Bossert gespielt, die Pechmarie von Bianka Behrend. Frau Holle und die Stiefmutter tanzte Inga Lehr-Ivanov.

„Es war witzig”, sagte der elfjährige Anton Harders aus Putlitz nach der Aufführung. Besonders ein lustiger Hahn hatte es ihm angetan. Den Inhalt des Märchens kannte er schon. Nicht leicht fiel es ihm, die einzelnen Figuren im Ballettstück zuzuordnen.

„Das Stück hatte Längen, war aber nett gemacht”, meinte Susanne Küster, die sich überwiegend darum sorgte, dass ihren Söhnen das Stück gefällt. „Es ist aber schön, dass es für Kinder gezeigt wird.”

Die Tänzer ernteten reichlich Applaus, besonders am Schluss. Dennoch war zu spüren, dass im Publikum Fragen offen blieben.

Von Jens Wegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg