Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Größte Investition in Kopf des Stromnetzes
Lokales Prignitz Größte Investition in Kopf des Stromnetzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.08.2016
Per Kran wurde die bauliche Hülle der neuen Anlage am 19. Juli geliefert und auf dem Gelände an der B 103 in Pritzwalk aufgestellt. Quelle: Stadtwerke
Anzeige
Pritzwalk, Eingriff war keine leichte Aufgabe, Umfeld wird noch gestaltet

Wie wichtig Elektrizität ist, merkt man erst, wenn sie mal nicht zur Verfügung steht. Das allerdings soll in Pritzwalk noch seltener vorkommen als bisher schon. Die Stadtwerke haben in eine neue Vorschaltanlage investiert. „Sie stellt die Weiterverteilung der einzelnen Mittelspannungsleitungen sicher, um über die nachgelagerten 106 Ortsnetzstationen, die sogenannten Letztverbraucher im Netzgebiet zu versorgen“, erklärt André Geisendorf, Leiter Netzbetrieb beim städtischen Versorgungsunternehmen. Damit werden die rund 10 000 Verbraucher in der Kernstadt Pritzwalk sowie den Ortsteilen Schönhagen, Kammermark, Neuhausen, Neuhof, Holzänderhof, Hasenwinkel und Birkenfelde versorgt. Da die Edis ihr Umspannwerk erneuert, war die Gelegenheit günstig, die Verbindung zwischen Edis- und Stadtwerke-Netz zu modernisieren.

„Wir haben den Kopf ausgetauscht“

Das Ergebnis der Bemühungen ist ein kompakter Neubau, in dessen Innern moderne Netz-, Schutz-und Leittechnik wirkt. Nur noch ein Bruchteil des bisherigen Platzes wird benötigt, um die gleichen Aufgaben effektiv zu erfüllen. „Wenn man das Netz mit einem menschlichen Organismus vergleichen würde, haben wir den Kopf ausgetauscht“, sagt André Geisendorf. Rund 800 000 Euro kostete die Investition.

Regionale Unternehmen bekamen die Aufträge

Das Vorhaben ist damit im Strombereich die höchste Investition in Netzinfrastruktur in der Unternehmensgeschichte. „Wichtig war es uns, die Arbeiten an regionale Unternehmen zu vergeben“, sagt André Geisendorf. Die bauliche Hülle der neuen Vorschaltanlage stammt von Graeper aus Heiligengrabe, die technische Ausstattung von Siemens, die Kabelmontage übernahm die Meyenburger Elektrobau, und die Bauüberwachung wurde vom technischen Betriebsführer der Wemag übernommen.

Seit Ende Juli ist die neue Anlage am Netz. „Dieser doch erhebliche Eingriff war keine leichte Aufgabe. Wir sind alle froh, dass es so reibungslos geklappt hat“, sagt André Geisendorf. Dazu beigetragen haben neben den Stadtwerken die Projektpartner Wemag und Edis. Völlig unbemerkt für den Verbraucher wurde die Umschaltung realisiert. Nun können Betriebsdaten und Störungen digital per Fernüberwachung verfolgt werden. Dafür ist die Wemag verantwortlich, wobei die Stadtwerke Pritzwalk jederzeit verfolgen können, was wo im Netz geschieht. Datenleitungen machen es möglich.

Das derzeit noch ein wenig kahl wirkende Umfeld der Vorschaltanlage soll noch ansprechend gestaltet werden. Unmittelbar dahinter schließt sich das einstige Dieselkraftwerk an, dass nach seiner aktiven Zeit bis zum Ende der DDR unter anderem als Produktionsstandort diente. „Derzeit entwickeln wir Konzepte für die Nachnutzung des Gebäudes“, sagt André Geisendorf.

Die Mittelspannung wird 2018 erhöht

Doch da ein Netz lebt, wartet die nächste Aufgabe bereits auf die Stadtwerke. Die Mittelspannung soll von derzeit 15 000 auf 20 000 Volt erhöht werden. Die Trafostationen sind darauf vorbereitet. Voraussichtlich 2018 erfolgt die Umstellung auf die heute übliche Mittelspannung. Bis dahin werden alle technischen Anlagen intensiv überprüft, ob zum Beispiel Beschädigungen vorliegen. Im Gegensatz zur jetzt erfolgten „geräuschlosen Umstellung“, ist dann allerdings mit stundenweisen Stromabschaltungen zu rechnen.

Von Andreas König

Auf vielen Autos im Ort prangen unterschiedliche Aufkleber, die eine Kuh zeigen, die Bier trinkt. Das Motiv findet sich auch auf T-Shirts wieder. Auch wenn der Ortsname „Kuhbier“ weder etwas mit Kuh noch mit Bier zu tun hat, sind die Bewohner stolz darauf. Schließlich gibt es ihn nur einmal.

12.08.2016

16 junge Sängerinnen und Sänger nehmen an der 8. Lotte-Lehmann-Akademie in Perleberg teil. Das Publikum kann sich bei acht verschiedenen Auftritten vom Können der Teilnehmer überzeugen. Zum ersten Mal sind sie am Samstag in Groß Gottschow zu erleben.

14.08.2016

Komplett eingestürzt ist Mittwochabend eine Scheune Hinter den Planken in Wittenberge. Die Feuerwehr konnte die Einsatzstelle nur noch absichern. Der als vermisst gemeldete Besitzer wurde von der Polizei in der Stadt gefunden. So konnte eine aufwendige Suche gemeinsam mit dem THW abgeblasen werden. Das Gebäude war stark baufällig, sagten Nachbarn.

11.08.2016
Anzeige