Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Inder kauft seiner Tochter märkischen Bahnhof
Lokales Prignitz Inder kauft seiner Tochter märkischen Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 09.04.2014
Der Bahnhof Groß Pankow ist versteigert. Quelle: Ulrich Fischer
Groß Pankow

Ein in Berlin wohnender indischer Geschäftsmann hat sich den Traum vom eigenen Bahnhof erfüllt: Der 67-Jährige ersteigerte am Dienstag bei einer Auktion in Berlin den Bahnhof in Groß Pankow – zum Startpreis von 12.500 Euro.

Der neue Eigentümer des Bahnhofs in Groß Pankow heißt Inderjit Chauhan Singh. Laut einem Bericht der „Berliner Morgenpost“ war der Inder am Freitag bei der Versteigerung des Auktionshauses Karhausen in Berlin der einzige Bieter für das ehemalige Empfangsgebäude von Groß Pankow in der Prignitz. So konnte er die Immobilie zum Startpreis von 12.500 Euro erwerben.

Wie es hieß, kaufte der 67-Jährige den Bahnhof unbesehen für seine Tochter. Eigentlich soll er vorgehabt haben, den Bahnhof Golzow zu ersteigern, doch als der unter den Hammer kam, steckte der Inder noch im Stau.

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs hat eine Wohn- und Nutzfläche von etwa 195 Quadratmetern, davon sind zirka 134 Quadratmeter vermietet. Der neue Eigentümer will das Gebäude sanieren, die Mieter dürfen nach Medieninformation wohnen bleiben.

Von Ulrich Fischer

Verkauf Zug um Zug

  • 500 Bahnhöfe wurden vor Jahren von ehemaligen Mitarbeitern des Staatskonzerns geworben, um sie zu veräußern.
  • Die Firma meldete Insolvenz an.
  • Die Immobilien landeten schließlich bei der britischen Firma Patron Capital.
  • In deren Auftrag veräußern mehrere Dienstleister die Bahnhöfe, darunter die Karhausen AG in Berlin.
  • Unter den Hammer kam auch der Bahnhof Groß Pankow am 4. April. Die Gemeinde Groß Pankow hat nicht mitgeboten. Trotz des relativ günstigen Einstandspreises von 12.500 Euro hält Bürgermeister Thomas Brandt eine Entwicklung der Immobilie für schwierig.
Mehr zum Thema
Prignitz Mindestgebot beträgt 12.500 Euro - Groß Pankow kommt unter den Hammer

Schon seit langem will die Deutsche Bahn den Bahnhof in Groß Pankow verkaufen. Nun soll die Immobilie am 4. April in Berlin im Auktionshaus Karhausen versteigert werden. Das Mindestgebot in der Auktion für das sanierungsbedürftige Objekt beträgt 12.500 Euro.

09.04.2014
Prignitz Bahnhof Groß Pankow sucht neuen Eigentümer - Versteigerung ohne Gebot des Bürgermeisters

12.500 Euro sind eine Stange Geld, aber im Fall des Groß Pankower Bahnhofs kann man diesen Preis geradezu als Schnäppchen betrachten. So zumindest sieht es Matthias Knake, Prokurist beim Berliner Auktionshaus Karhausen. Bürgermeister Thomas Brandt (parteilos) ist anderer Meinung.

25.03.2014
Brandenburg/Havel Örtliche Interessenten kamen nicht zum Zuge - Bahnhöfe in Brück und Golzow verkauft

Die Bahnhöfe in Golzow und Brück wurden verkauft. „Jahrelang wollte niemand den Bahnhof haben, nun gibt es plötzlich viele Ideen, die seit dem Wochenende an mich herangetragen worden sind.“ Die in Brück seit vorigem Jahr betriebene Touristeninformation passe gut in das Konzept seiner regionalen Interessentengruppe, sagt Bernd Schulz.

09.04.2014
Prignitz Prignitzer Tourismusverbands-Chef will wichtige Orte besser vernetzen - Route der Archäologie geplant

Das König-Hinz-Grab in Seddin ist nur einer der "Archäologischen Punkte" in der Reiseregion Prignitz. Der Tourismusverbands-Chef will wichtige Orte wie Seddin und Freyenstein durch eine Archäologie-Route miteinander verbinden.

08.04.2014

Wenn's brennt, ruft man die Feuerwehr, wenn's gekracht hat, die Polizei. Aber was, wenn Ziegel vom Dach fallen, Kühe durch die Stadt laufen oder anderweitig Gefahr droht? Die Stadt Pritzwalk bietet ab sofort einen neuen Service an, den "Kommunalruf für Ordnung und Sicherheit".

08.04.2014
Brandenburg RE 6 Berlin - Wittenberge und RB 55 Hennigsdorf - Kremmen - Nordwest-Brandenburg bleibt in Bahn-Hand

Die Deutsche Bahn erhielt vom VBB den Zuschlag und betreibt weiterhin das Bahnnetz in Nordwest-Brandenburg. Das Netz umfasst die Linien RE 6 (Berlin - Spandau - Neuruppin - Wittenberge) und RB 55 (Hennigsdorf - Kremmen). Damit ist das Bahnbetriebswerk in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) gesichert. Ab 2016 will die Bahn zudem komfortablere Züge einsetzen.

08.04.2014