Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Großbrand in Kuhsdorf: Feuer ist endlich aus
Lokales Prignitz Großbrand in Kuhsdorf: Feuer ist endlich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 12.12.2017
Der Großbrand in Kuhsdorf hielt die Feuerwehr mehr als 24 Stunden lang in Atem. Quelle: Feuerwehr Pritzwalk
Anzeige
Kuhsdorf

Nach dem Feuer in einer Futtermittelhalle eines Agrarbetriebs im Groß Pankower Ortsteil Kuhsdorf kann die Polizei nun den Brandort untersuchen. Das Feuer sei gegen 5.00 Uhr ausgegangen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Groß Pankow, 11.12.2017: In einer Futtermittelhalle in Kuhsdorf bricht Feuer aus. Die Halle ist nicht zu retten, die Feuerwehren müssen das Feuer kontrolliert abbrennen lassen. Der Schaden geht in die Millionen.

Das 2700 Quadratmeter große Gebäude, in dem Futtermittel, Paletten und Arbeitsmaschinen untergebracht waren, war in der Nacht zum Montag in Flammen aufgegangen. Die Halle brannte völlig aus. Die Feuerwehr ließ das Gebäude nach mehreren erfolglosen Löschversuchen kontrolliert ausbrennen. Der Schaden wird auf Millionenhöhe geschätzt.

Lesen Sie mehr

» Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von Anna Schughart

Ostprignitz-Ruppin Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) - Der Polizeichef von Neuruppin geht

Seit 2011 leitet Bernd Halle die Polizei im Nordwesten Brandenburgs, jetzt geht er in den Ruhestand. Gefreut hat er sich darauf nicht, doch es bleibt ihm nach 43 Dienstjahren kaum eine Wahl. Und er hat auch ohne Polizei genug zu tun.

14.12.2017
Prignitz Großbrand in Kuhsdorf (Prignitz) - Futter für 7200 Schweine verbrannt

Der Schaden durch den Großbrand am frühen Montagmorgen in Kuhsdorf (Prignitz) ist verheerend: Beim Brand einer Futtermittelhalle sind rund eine Million Euro Schaden entstanden. Durch den Wind gestalten sich die Löscharbeiten auch schwieriger als erhofft. Noch Stunden später gab es Glutnester.

14.12.2017

Ein Putlitzer ist am Sonntag von der Polizei in Gewahrsam genommen worden, nachdem er zunächst seine Lebensgefährtin misshandelt, dann der Wohnung verwiesen und später wieder dort aufgetaucht war. Am Ende hatte er sich gegen die Obhut der Polizei gewehrt und musste in Handschellen abgeführt werden.

14.12.2017
Anzeige