Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Große Freude über Denkmalschutzpreis
Lokales Prignitz Große Freude über Denkmalschutzpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.11.2016
Kulturministerin Martina Münch (v.l.) gratulierte Friederike Rupprecht und Erika Schweizer am Montag erneut – diesmal im Klosterstift. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Heiligengrabe

Zwei Wochen ist es nun her, dass Heiligengrabes Äbtissin Erika Schweizer und Alt-Äbtissin Friederike Rupprecht in Görlitz mit der Silbernen Halbkugel durch das Nationalkomitee für Denkmalschutz geehrt wurden. Sie erhielten diese bundesweit höchste Auszeichnung aus der Hand von Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch, die derzeit als Präsidentin des Komitees fungiert, für ihren Einsatz um den Erhalt und die Belebung des historischen Klosterstifts überreicht.

Margret Schober (v. r.) und Jutta Behnecke erhielten von Friederike Rupprecht eine kristallene Kugel. Quelle: Christian Bark

Am Montag wurde die Auszeichnung dann erneut in den heimischen Hallen des Stifts gefeiert – allein schon deswegen, weil alle um das Kloster engagierten Personen nicht hatten mit nach Görlitz kommen können. Wie die beiden Äbtissinnen bereits vor der Übergabe der Silbernen Halbkugel betonten, nahmen sie den Preis stellvertretend für alle Beteiligten an. Und so würdigten sie diese am Montag auch besonders herzlich. Beispielsweise bedankte sich Friederike Rupprecht bei der Geschäftsführerin des Stifts, Margret Schobert, sowie Architektin Jutta Behnecke, die die Sanierungsarbeiten mit betreut hatte, äußerst bewegt mit einer kristallenen Kugel.

Klosterstift wird im Reformationsjahr eine Rolle spielen

„Es ist ein Tag der Freude, des Stolzes und des Innehaltens“, sagte Erika Schweizer. Dieser Ort von außerordentlicher Schönheit solle weiter wachsen und die Menschen zusammenführen. Auch Martina Münch, die zu diesem Anlass nach Heiligengrabe gekommen war, lobte die Feierlichkeiten als gelungene Geste. Dabei lobte sie das Engagement vor Ort und hob sie die kulturelle Bedeutung des Denkmals für das gesamte Land Brandenburg hervor. „Das ist kein Ort von gestern, sondern auch ein sehr gegenwärtiger Ort“, sagte sie und blickte zugleich auf das erst kürzlich eingeleitete Reformationsjahr, in dem auch das Klosterstift eine Rolle spielen werde.

Wie Friederike Rupprecht im MAZ-Gespräch sagte, soll die Halbkugel demnächst hinter Glas zu besichtigen sein. An eine Geldprämie sei sie zwar nicht geknüpft, „durch die Auszeichnung rückt das Kloster aber erneut in die Öffentlichkeit“, freute sie sich.

Von Christian Bark

Schwerer Unfall am Montag auf der Landstraße bei Karstädt (Prignitz): Nachdem er von einem Lkw überholt wurde, kommt ein Tiertransporter von der Fahrbahn ab und kippt um. Er hat 180 Schweine geladen. 35 Tiere werden so schwer verletzt, dass sie getötet werden müssen. Auch der überholende Lkw verunglückt.

07.11.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 7. November - Wittenberge: Taxifahrer vergisst Handbremse

Das wird teuer für den vergesslichen Taxifahrer: Weil er am Sonnabend um 0.55 Uhr die Handbremse des Taxis in Wittenberge nicht anzog, als er einen Gast aussteigen ließ, rollte der Wagen gegen einen Poller in der Straße Hinter den Planken. Gesamtschaden: 3500 Euro.

07.11.2016
Potsdam MAZ zu Hause ... im Schlaatz - Graffitikunst am Trafohäuschen

Die Geschichte der Potsdamer Graffitifirma Art-Efx begann 1997 mit einem internationalen Sprayerwettbewerb im Schlaatz. Als „Urban Youth“ begannen sie damals mit der künstlerischen Gestaltung von Häuserwänden. 2003 als Art-Efx neu gegründet, entdeckten sie die Gestaltung von Trafohäuschen als neues Geschäftsfeld. Mittlerweile sind sie international unterwegs.

07.11.2016
Anzeige