Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Großer Bahnhof am neuen Bahnhof
Lokales Prignitz Großer Bahnhof am neuen Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 23.08.2017
Bahnhofsmanagerin Aileen Thomas (l.) aus Schwerin erklärte den Besuchern die Vorzüge des umgebauten Bahnhofs Groß Pankow. Quelle: Andreas König
Groß Pankow

Die neue Bahnsteigkante blendet geradezu, wenn man sie bei Sonnenschein betrachtet. Der Bahnhof in Groß Pankow ist seit Mittwoch offiziell seiner Bestimmung übergeben. Der völlig umgestaltete Bahnhof ist seit kurzem für die Benutzung freigegeben, wie es amtsdeutsch heißt. Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) wollte sich am Mittwoch an Ort und Stelle ein Bild davon machen, ob die rund 740 000 Euro gut angelegt sind. Das Land Brandenburg hat den barrierefreien Umbau zu 15 Prozent gefördert, das übrige Geld kam vom Bund.

Damit verfügt Groß Pankow als wichtiger Knotenpunkt zwischen Straßen- und Schienenverkehr nun über einen modernen Bahnhof. Die Höhe des Bahnsteigs wurde auf 76 Zentimeter angehoben, was Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit oder Eltern mit Kinderwagen einen leichten Zu- und Ausstieg gewährleisten soll. Diese Höhe entspricht exakt der des Zugausstiegs“, sagte der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Das soll ein barrierefreies Ein- und Aussteigen ermöglichen. „Allerdings gibt es noch einen Spalt“, warf die Infrastrukturministerin ein. Die Einstiege auch der neuen Eisenbahnwagen stehen bis zu 28 Zentimeter von der Bahnsteigkante ab. Auch wenn es möglich ist, den Abstand auf 21 Zentimeter zu verkürzen, sei es vor allem Rollstuhl- und Rollatorfahrern nicht möglich, ohne fremde Hilfe in den Zug zu gelangen oder diesen zu verlassen.

Gemeinde will weiterhin Park and Ride ermöglichen

„Wir hoffen, dass wir gemeinsam mit der Bahn dafür noch eine Lösung finden“, sagte die Ministerin. Zwar verfüge das Zugpersonal über eine ausklappbare Rampe, doch koste es erheblich Zeit, damit zu hantieren.

Der Groß Pankower Bürgermeister Marco Radloff dankte allen Beteiligten für den gelungenen Umbau. „Das kommt nicht nur allen zugute, die mit der Bahn zur Schule müssen, sondern auch den Pendlern“, sagt er. Die Gemeinde strebe weiterhin an, eine Park- and Ride-Lösung anzubieten, um das Bahnfahren attraktiver zu machen. Die Zahl der so genannten Ein- und Aussteiger liege mit rund 70 bis 80 Personen pro Tag noch weit unter den Erwartungen, hieß es.

Aileen Thomas, Bahnhofsmanagerin aus Schwerin, erklärte den Anwesenden die Wetterschutzhäuschen, die neuen Schilder, die auf die Tatsache hinweisen sollen, das Groß Pankow eine Station an der Linie des Prignitz-Express’ ist und vieles mehr. „Für die Bahnhöfe in der Prignitz ist seit kurzem Schwerin zuständig“, informierte die Managerin. Die Fahrgastinformation, welche die Reisenden über Fahrplanänderungen informiert, werde beispielsweise von Schwerin aus gesteuert. Mit dem Umbau des Bahnhofs hat auch das alte Stellwerk in Groß Pankow ausgedient. Die neue, vollautomatisch gesteuerte Technik befindet sich in einem kleinen Häuschen nahe dem Bahnübergang. In zwei Wochen, versichert Aileen Thomas, würden die letzten Bauzäune verschwinden.

Von Andreas König

„Kein Netz“ heißt es in über 50 Prozent des Gemeindegebietes von Groß Pankow (Prignitz). Der Ortsteil war eine Station der Funkloch-Tour der CDU-Bundestags- und Landtagsabge­ordneten Sebastian Steineke und Dierk Homeyer. Landesweit gingen in dem Internetportal über 22.000 Meldungen zu Funklöchern ein.

26.08.2017

Erheblichen Bedarf an Baugrundstücken für den Hausbau hat die Stadt Pritzwalk ausgemacht. Befriedigt werden soll die Nachfrage mit einem neuen Wohngebiet rund um den Wasserturm an de Havelberger Chaussee. Michael Ballenthien, Vorsitzender des Stadtentwicklungsaus­schusses, und Vizebürgermeister Ronald Thiel bringen das Thema in die Ausschüsse.

26.08.2017

Für den anstehenden Besuch des brandenburgischen Innenministers Karl-Heinz Schröter hat sich der Prignitzer Landrat Torsten Uhe Einiges vorgenommen. Er will ihm in Perleberg eine moderne Kreisverwaltung präsentieren. Im Gespräch mit der MAZ äußert er sich zum weiteren Prozedere bei den Strukturreformen und zur Zusammenarbeit mit dem OPR-Kreis.

26.08.2017