Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gumtow Feuer und Flamme für das Renaissanceschloss Demerthin
Lokales Prignitz Gumtow Feuer und Flamme für das Renaissanceschloss Demerthin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 31.10.2018
„Paul The Dog” unterhielt die Gäste mit eine Reise durch die Stilrichtungen der Jazz-Musik. Quelle: Jens Wegner
Demerthin

Am Aktionstag „Feuer und Flamme“ führten am Sonnabend insgesamt neun Routen durch Museen der Stadt Brandenburg sowie der Landkreise Prignitz, Havelland, Oberhavel, Teltow-Fläming und Ostprignitz-Ruppin. Bereits zum 13. Mal öffneten viele Museen ihre Türen für diesen besonderen Anlass.

Die Gäste wurden an diesem Aktionstag im Schloss Demerthin gut unterhalten und erlebten sogar ein Lichterspektakel am Abendhimmel.

Seit „Feuer und Flamme für unsere Museen” im Jahr 2005 erstmals an den Start ging, wurde die Aktion zu einer besonderen Kulturveranstaltung in der Region. Rund 60 Museen luden bislang zu einen Blick über den Tellerrand ein. Die Route neun führte in diesem Jahr unter anderem in das Renaissanceschloss Demerthin (Gemeinde Gumtow). In dessen Salon gab es ein Konzert mit der Jazzcombo Paul The Dog, zu dem der Verein Prignitzdorf Demerthin einlud.

Schloss ist nicht ständig offen

„Es ist für uns das sechste Mal, dass wir bei Feuer und Flamme mitmachen”, sagte Eckhard Zempel, Vorstandsmitglied im Verein Prignitzdorf Demerthin. Seit 1990 arbeite man als ein Verein zum Erhalt des Schlosses. „Wir helfen der Gemeinde das Schloss offen zu halten. Ständige Öffnungszeiten können wir derzeit nicht bieten.

Dafür kümmern wir uns darum das Schloss zu öffnen, wenn sich eine Gruppe Interessierter anmeldet”, so Zempel. Vor zwei Jahren habe man die Jazz-Band Paul The Dog in Blumenthal bei einem Konzert kennengelernt, denn ein Bandmitglied stamme aus diesem Ort. „Letztes Jahr hatten sie keine Zeit bei uns zu spielen. Aber dieses Jahr hat es geklappt”, freute sich Eckhard Zempel.

2014 ist Paul The Dog gegründet worden

„Ohne die Förderung durch den Prignitz-Sommer hätten wir es so nicht machen können”, betonte der Vereinsvorsitzende Stefan Freimark, denn die rund 30 erschienenen Gäste so wie an diesem Tag würden die Kosten nicht annähernd decken. „Sonst begrüßen wir unsere Gäste zu Feuer und Flamme mit brennenden Fackeln vor der Tür. Das haben wir heute nicht. Dafür gibt es nach dem Konzert als Überraschung für unsere Gäste ein Feuerwerk”, kündigte Zempel an.

Aus dem gemeinsamen musikalischen Interesse damaliger Studenten entstand Ende 2014 die in Rostock beheimatete Jazzcombo Paul The Dog. Ihre Musikrichtung legte sich sehr früh durch die Vorlieben der Mitglieder fest. Seither hat die Band ihren Sound mit unterschiedlicher Instrumentenbesetzung ausgebaut und variiert. Mit dem Swing „Pink Panther” von Henry Mancini wurde der Abend eröffnet. Musikalisch reisten die Musiker vom Süden der USA durch Lateinamerika und wieder zurück. Dabei hörten die begeisterten Gäste eine Mischung aus Jazzstandards, Mambo, Blues und Rock’n Roll. In der Pause wurden die Gäste mit Glühwein und Leberwurstschnitten versorgt.

Ausstellung war nicht zugänglich

Das Schloss Demerthin war bis 1945 der Stammsitz der Familie von Klitzing. Es gilt als das letzte erhaltene Renaissanceschloss der Mark Brandenburg. Mit Unterstützung des Denkmalschutzes und der Gesellschaft Brandenburgische Schlösser wurde im Jahr 1992 mit der Restaurierung begonnen. Die Innenräume im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss bergen eine Ausstellung über ländliche Kultur und Agrargeschichte sowie über die Familiengeschichte. Die waren am Aktionstag allerdings nicht fürs Publikum zugänglich.

Idee hinter dem Aktionstag: Museen bewahren kulturelle Identitäten, zeigen, was Menschen in einer großen kulturellen Vielfalt verbindet. Dabei versuchen die Museen mit Glanzlichtern zu überraschen.

Von Jans Wegner

Gumtows Gemeindevertreter stimmen dem Verkauf der Kunower Schule an einen Berliner Verleger zu. Der will das verfallene Haus als Filiale und Künstleratelier nutzen. Der stellt er den Kunowern Ende des Monats vor.

19.10.2018

Etwa ein Kilometer der Landesstraße 143 zwischen Vehlin und Klein Leppin wurde bei der Deckenerneuerung 2013 ausgelassen und bleibt nun, wie er ist. Der Landesbetrieb Straßenwesen lässt nur noch Reparaturen ausführen, weil die Straße zum „Grünen Netz“ gehört.

18.10.2018

Im Pritzwalker Gewerbegebiet Süd nahm am Dienstag ein hochmodernes Brief- und Paketverteilzentrum mit einem umfangreichen Elektrofuhrpark seinen Betrieb auf. Die Mitarbeiter haben jetzt deutlich bessere Arbeitsbedingungen.

19.10.2018