Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Gut zwei Jahre Haft für jungen Perleberger

Amtsgericht urteilte präventiv Gut zwei Jahre Haft für jungen Perleberger

Weil er mit drei weiteren Tätern zwei Zigarettenautomaten gesprengt hat, um an Geld und Tabakwaren zu kommen, wurde ein 24-Jähriger jetzt von Amtsgericht Perleberg zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Das Gericht verhängte die hohe Strafe wegen der Schwere der Tat und zugleich als „generalpräventive“ Maßnahme.

Voriger Artikel
Prignitz wäre ein geeigneter Partner
Nächster Artikel
Prignitzer Temposünder zahlen trotzdem

Auch hier ein zerstörter Zigarettenautomat.

Quelle: Peter Geisler

Perleberg. Zu zwei Jahren und drei Monaten Freiheitsstrafe ist am Donnerstag vor dem Schöffengericht am Amtsgericht Perleberg ein 24-Jähriger verurteilt worden. Der junge Perleberger musste sich wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall und wegen Sprengstoffexplosionen, die er verursacht hat, verantworten, berichtete Amtsgerichtsdirektor Frank Jüttner. Der junge Mann hatte gemeinsam mit weiteren Tätern am 29. Dezember 2014 in Glöwen und am 29. Januar dieses Jahres in Streesow (Gemeinde Karstädt) Zigarettenautomaten gesprengt, um an Geld und Glimmstengel zu gelangen. Auch die Mitangeklagten bekamen Freiheits- beziehungsweise Bewährungsstrafen.

Bei der Tat am 29. Dezember habe es laut Jüttner zwei Mittäter gegeben: einen 25-jährigen Perleberger und eine 36-jährige Frau aus Perleberg, die die Männer zum Tatort gefahren habe. „Die beiden Mittäter haben je neun Monate auf Bewährung bekommen“, so der Richter. In Streesow habe es dann einen Monat später einen 27-jährigen Mittäter gegeben. Dieser sei zu einem Jahr Freiheitsentzug ohne Bewährung verurteilt worden. „Er war vorbestraft, auch einschlägig, deshalb gab es keine Bewährung“, erklärte Jüttner.

In beiden Fällen haben die Täter so genannte Polenböller in den Ausgabeschacht der Zigarettenautomaten gesteckt und diese angezündet. „Dabei sind die Automaten auseinandergeflogen.“ Ein materieller Schaden sei insofern entstanden, als dass die Automaten nachher nur noch verschrottet werden konnten. Groß sei die Beute nicht gewesen: In der Regel seien solche Automaten mit einem Wert um die 900 Euro bestückt, entweder in Zigaretten oder in Bargeld. Wird eine Schachtel Zigaretten entnommen, wird der Gegenwert in Bargeld hineingesteckt. Die Täter haben laut Richter Jüttner jeweils um die 25 Euro in Scheinen und diverse Zigarettenschachteln mitgenommen.

In beiden Fällen waren die Angeklagten quasi auf frischer Tat ertappt worden, berichtete der Amtsgerichtsdirektor. „In Glöwen hat ihnen ein Anwohner noch zugerufen, er habe die Polizei alarmiert, während sie die Beute einsammelten.“ Die Polizeibeamten hatten das Fluchtauto verfolgt und konnten die drei Täter stellen. Diese erklärten laut Jüttner den Polizisten, sie hätten nur ein paar Zigarettenschachteln aufgesammelt. Jüttner: „Umso dreister war es, als der Hauptangeklagte mit seinem Auto, kurz nachdem er es von der Polizei wiederbekommen hat, nur vier Wochen später noch einmal los legte.“

Auf die Idee zu den Taten seien die Angeklagten gekommen, „weil so viel die Rede von gesprengten Automaten war“, berichtete Jüttner. Die Staatsanwaltschaft sei übrigens der Ansicht, dass der 24-Jährige an einer Reihe weiterer Automatensprengungen beteiligt sei. „Es laufen weitere Verfahren gegen ihn.“

Das verhältnismäßig hohe Strafmaß von mehr als zwei Jahren habe mehrere Gründe, führte der Richter aus. Zum einen sei es Diebstahl in besonders schwerem Fall gewesen, was einen höheren Strafrahmen verlangt. Zum anderen habe das Gericht eine „generalpräventive“ Entscheidung getroffen: „Es soll abschreckend sein und zeigen, dass man für solche Taten ins Gefängnis kommt.“ Zudem sei der 24-Jährige vorbestraft. Alle vier Angeklagten hatten Teilgeständnisse abgelegt, die sich aber kaum auf das Strafmaß auswirkten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Beklagten können noch Revision dagegen einlegen.

Von Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg