Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Guter Start für Unterstützerportal
Lokales Prignitz Guter Start für Unterstützerportal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 11.01.2016
Ganz schön gewichtig: Annette Löther mit den neuen Flyern, die im Landkreis verteilt werden. Quelle: Beeskow
Anzeige
Perleberg

Es war kurz vor Weihnachten, als das Internetportal von „HelpTo“ für die Prignitz freigeschaltet wurde. Inzwischen füllen sich die Rubriken mit Angeboten und Gesuchen. „Das Flüchtlings-Hilfe-Portal ist im Landkreis gut angelaufen“, erklärte dazu Annette Löther aus der Pressestelle der Kreisverwaltung. Kaum drei Wochen nach dem Start füllt sich das Portal mit Leben. So werden bei den Sachspenden etwa Schulranzen angeboten. Bei den Gesuchen hat sich zum Beispiel die Meyenburger Spendenkammer eingetragen, die ganz verschiedene Dingen zur Unterstützung von Flüchtlingsfamilien benötigt.

Neben Sachleistungen möchten sich aber auch Helfer engagieren. So bietet eine Privatperson Fahrdienste mit dem eigenen Pkw von Montag bis Freitag an, um beim Einkaufen behilflich zu sein. Angeboten werden auch Hilfe und Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen. Familienpatenschaften mit Flüchtlingen werden gesucht. Eine 67-Jährige, die auch Englisch spricht, möchte die deutsche Sprache vermitteln.

„Die Seiten füllen sich langsam“, merkte Annette Löther erfreut an. Das Flüchtlings-Hilfe-Portal sei in der Prignitz gut gestartet, jetzt müsse es aber weiter wachsen. Daher soll in allen Städten, Ämtern und Gemeinden über HelpTo mit Informationsmaterial geworben werden. Ganz neu ist ein Flyer speziell für die Prignitz. Annette Löther bereitet gerade die Versendung der Flyer in die Städte, Ämter und Gemeinden des Landkreises vor. In einigen Tagen sollen sie überall griffbereit ausliegen.

Das Hilfe-Portal ist ein großer Schritt, um einfach Hilfe leisten zu können, wie bei dessen Freischaltung Mitte Dezember gesagt wurde. Helfer und Hilfesuchende haben damit in der Prignitz eine einheitliche Adresse.

Das Online-Portal bietet auf lokaler Ebene einen schnellen und unkomplizierten Austausch über das, was bei der Betreuung und Integration von Flüchtlingen benötigt wird. Es übernimmt die Funktion eines schwarzen Bretts, auf dem jeder Angebote und Gesuche veröffentlichen kann. Organisationen, Initiativen, Unternehmen, Vereine, Bürger und ehrenamtliche Helfer können das Portal nutzen. Und natürlich gehören auch die Flüchtlinge selbst zur Zielgruppe. Die Informationen werden daher auch auf Englisch bereitgestellt.

Das Hilfe-Portal ist ein Projekt des Vereins „Neues Potsdamer Toleranzedikt“, das auch von der Märkischen Allgemeinen unterstützt wird. Der Verein hat jetzt auch die neuen Flyer kostenlos zur Verfügung gestellt.

Nicht zuletzt soll das Portal die Arbeit in Kleiderkammern oder Möbellager erleichtern, wo die Mitarbeiter mitunter nicht mehr wissen, wie sie die vielen Angebote lagern und verteilen sollen. Auf der Internetseite soll sich jeder informieren können, was wo gebraucht wird. Die Internetplattform bietet darüber hinaus viele Informationen, hilft die regionale Vernetzung der einzelnen Akteure in der Flüchtlingshilfe zu verbessern und erleichtert Hilfen der Bürger. Das Prignitzer Hilfeportal ist über prignitz.helpto.de zu erreichen. Es ist verlinkt mit der Seite des Landkreises. Aber auch Kommunen wie die Stadt Perleberg leiten über ihre Internetseiten zu Helpto weiter.

Von Michael Beeskow

Sechs Rollen in einem Jahr – das ist für die junge Vehlowerin Emilia Bernsdorf die stolze Bilanz des vergangenen Jahres. Mitte Februar ist sie in der nächsten Folge des ZDF-Krimis „Unter anderem Umständen“ zu sehen. Für sie war es „eine ernst zu nehmende Charakterrolle“.

09.01.2016

Die Vorbereitungen auf die 7. Schöller-Festspiele vom 12. bis 21. August 2016 sind weit fortgeschritten. Der Spielplan für das große Komödienfestival steht und auch die Finanzierung von öffentlicher Seite scheint gesichert. Neu ist in diesem Jahr der Spielort: der Schlosspark in Kampehl bei Neustadt.

11.01.2016

Mit dem Umzug der Wohnungsbaugesellschaft Pritzwalk wird die ehemalige Rossmann-Filiale an der Markstraße wiederbelebt. Ungeachtet dessen wollen die Pritzwalker endlich auch ihr Verkehrskonzept für die Marktstraße umsetzen. Dabei wird sie in beiden Teilstücken befahrbar sein, aber nicht durchgehend über den Markt.

11.01.2016
Anzeige