Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Schwimmbad Pritzwalk an Kapazitätsgrenze
Lokales Prignitz Schwimmbad Pritzwalk an Kapazitätsgrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 22.07.2015
Beliebt war am Sonnabend auch die Sprunganlage. Quelle: Ulrich Fischer
Anzeige
Pritzwalk

Außer an Regentagen wie Sonntag herrscht Hochbetrieb in dem idyllisch inmitten des Pritzwalker Stadtwaldes gelegenen Hainholzbad. Mit rund 1000 Erholungssuchenden an heißen Tagen der vergangenen Wochen war die Kapazität ausgelastet.

Selbst vorigen Freitag bei nicht so hoher Lufttemperatur strömten rund 600 kleine und große Wasserratten ins Bad. Auch am Sonnabend bei meist bedecktem Himmel ließen sich viele Pritzwalker das Planschen und Schwimmen in den Edelstahlbecken nicht nehmen. Denn zu den Extras des Freibads gehören nicht nur die vielen Spiel-Spaß-Angebote und Sportmöglichkeiten auf dem großen Gelände im Grünen: Es gibt eine Absorberheizung, die das Wasser an sonnigen Tagen zusätzlich erwärmt. So ist das „kühle Nass“ meist immer etwas weniger kühl als in anderen Freibädern. In diesem Sommer wurden so schon 27 Grad Celsius Wassertemperatur erreicht. Am Sonnabend bei 25 Grad Lufttemperatur konnten die Gäste des Hainholzbades in 22 Grad warmem Wasser toben oder entspannen.

Es gibt Kombibecken für Schwimmer und Nichtschwimmer, eine 52 Meter lange Riesenrutsche, eine Kinder-Elefantenrutsche, ein Eltern-Kinder-Becken mit Matschplatz und eine Sprunganlage. Hungrige und Durstige werden vom Kiosk gut versorgt.

Von Ulrich Fischer

Prignitz Geldspritze für schwache Kommunen - Finanzminister bringt Millionen in die Prignitz

Der Landkreis Prignitz und die Gemeinden der Region profitieren wieder von einem Förderprogramm für finanzschwache Kommunen. Finanzminister Christian Görke (Die Linke) kam mit einem dicken Paket nach Wittenberge und verteilte Geschenke. Allein der Landkreis bekommt für Investitionen 3,5 Millionen Euro. Viele Kommunen profitieren ebenfalls.

20.07.2015
Prignitz Ein kleiner Ort mit spannender Geschichte - Das Waterloo der Prignitz

Er war Gutsherr und preußischer Staatsminister: Otto Karl Friedrich von Voss überlebte 1815 im belgischen Waterloo das Gemetzel. Zur Erinnerung an die Schlacht gegen Napoleon benannte er sein Vorwerk in der Prignitz nach dem belgischen Original – und bekam Ärger mit dem preußischen König.

20.07.2015

Die Sanierung des rechten Giebels des Putlitzer Rathauses erwies sich als aufwendiger als gedacht, doch die Firma Pöhl aus der Gänsestadt kommt gut voran. „Wir hoffen, in etwa zwei Wochen mit dem Ausmauern des komplett neuen Fachwerks und dem Innenputz fertig zu sein“, sagt Bürgermeister Bernd Dannemann, „dann folgen Maler und Fußbodenleger.“

20.07.2015
Anzeige