Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Hausarzt für Meyenburg gesucht
Lokales Prignitz Hausarzt für Meyenburg gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 23.10.2017
Die Hausarztversorgung in Meyenburg soll verstärkt werden. Quelle: DPA
Meyenburg

Für die Patienten im Bereich Meyenburg wird nach wie vor ein Allgemeinmediziner beziehungsweise eine Allgemeinmedizinerin gesucht. „Wir sind weiter an der Sache dran“, bestätigt Karsten Krüger, Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Prignitz (KKH) in Perleberg. Dabei fahre man auch mehrgleisig, versichert er.

Die Pritzwalker Allgemeinmedizinerin Sabine Harwig hatte bekanntlich zum 31. März dieses Jahres ihre Außenstelle in Meyenburg geschlossen. Das Amt Meyenburg und das Kreiskrankenhaus Prignitz suchen seitdem gemeinsam nach einer Lösung, um die Versorgung der Patienten in dem Gebiet wieder zu verbessern. Viele Meyenburger mussten sich in Pritzwalk oder anderswo neue Hausärzte suchen.

Fokus auf Berufsstarter

Die Idee war, über die Tochtergesellschaft des KKH, das Gesundheitszentrum Wittenberge, die Lücke zu schließen. Die Praxis in Meyenburg könnte dann später als Zweitpraxis laufen. Da das Gesundheitszentrum als Unternehmen dahinter stehe, wäre es für die Ärztin oder den Arzt eine Angestelltentätigkeit. Vor allem für junge Berufsstarter wäre das eine interessante Option.

Das Modell hat sich in ähnlicher Form in Pritzwalk bewährt, als das KKH im Sommer 2014 mit der Eröffnung einer Facharztpraxis für Kinder- und Jugendmedizin einen akuten Missstand in der Kinderheilkunde geschlossen hatte. Im April 2015 eröffnete über diesen Weg eine Praxis für Dermatologie und Geschlechtskrankheiten im Gesundheitszentrum in Wittenberge. Laut Karsten Krüger soll demnächst in Wittenberge eine weitere Praxis im Facharztbereich über das Gesundheitszentrum Wittenberge eröffnen werden. „Wir wollen eine urologische Praxis mit einer halben Stelle besetzen“, so KKH-Geschäftsführer Krüger.

Zwei Allgemeinmediziner könnten sich noch niederlassen

Die hausärztliche Versorgung in der Region ist nach wie vor nicht abgedeckt. So könnten rein rechnerisch im Versorgungsbereich Pritzwalk-Wittstock, zu dem auch Meyenburg gehört, knapp 30 Allgemeinmediziner eine Praxiszulassung über die zuständige Kassenärztliche Vereinigung Berlin-Brandenburg (KVBB) erhalten. Dann läge der sogenannte Versorgungsgrad bei den angestrebten 110 Prozent. Aktuell – Stand vom 30. Juni dieses Jahres – sind in dem Bereich Pritzwalk-Wittstock 28 Allgemeinmediziner zugelassen. Das sind 103,4 Prozent. Sie versorgen zusammen knapp 43 900 Patienten. Immerhin haben sich im ersten Halbjahr zwei neue Hausärzte im Bereich niedergelassen. Noch im Februar waren nur 26 Hausärzte zugelassen, der Versorgungsgrad lag bei 96,4 Prozent.

Von Beate Vogel

Die Stadt Perleberg will in den kommenden Wochen um ihren Status als Kreisstadt kämpfen. Nach einer Anhörung von Vertretern aus Perleberg im Potsdamer Landtag sei jetzt die Zeit gekommen, um mit einer lange geplanten Kampagne loszulegen, sagt Perlebergs Bürgermeisterin, Annett Jura. Ein Hingucker dabei ist ihr Dienstwagen.

20.10.2017

Tierschützer der Organisation Peta hatten sich an Perlebergs Bürgermeisterin Annett Jura gewandt. Grund waren drei Elefantendamen des „Circus Afrika“, die angeblich nicht artgerecht gehalten würden. Die Stadt sei da der falsche Ansprechpartner, so Jura. Stattdessen hat sich die Tierärztin des Landkreises die Sache nun vor Ort angesehen.

22.10.2017

Die Belastungsgrenze der Schuldnerberatung der Arbeiterwohlfahrt in der Prignitz ist erreicht. Vor 25 Jahren ist der Dienst auf die Beine gestellt worden. Die Zahl der Hilferufe hat sich mit den Jahren stetig gesteigert. Mittlerweile sind es 800 und die sind von den Mitarbeitern kaum zu bewältigen.

19.10.2017