Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Haushaltsplan heftig kritisiert
Lokales Prignitz Haushaltsplan heftig kritisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 24.03.2018
Erst 2014 war das Dorfgemeinschaftszentrum in der Stepenitzer Lindenstraße saniert worden. Jetzt sind die Wände schimmlig. Quelle: Beate Vogel
Krempendorf

Der Stepenitzer Ortsvorsteher Martin Kruse war am Dienstagabend sichtlich aufgebracht: „Ich halte den Haushalt 2018 für nicht beschlussfähig“, sagte er in der Gemeindevertretersitzung von Marienfließ (Amt Meyenburg) in Krempendorf. Nichts von dem, was der Stepenitzer Ortsbeirat zugearbeitet habe, sei im Investitionsplan enthalten. Dabei gebe es im Ortsteil einige Dinge, die in einem richtig schlimmem Zustand seien.

Amtsdirektor Matthias Habermann merkte an, dass die Absprache nicht optimal gelaufen sei. Das lasse sich aber lösen. „Bleiben wir mit den Investitionen unter 30 000 Euro, geht das über außerplanmäßige Ausgaben, sind es mehr als 50 000 Euro, können Sie einen Nachtragshaushalt machen.“ Kruse wies indessen von sich, dass er sich nicht richtig gekümmert habe.

Wände in den Duschräumen sind schimmlig

Die Stepenitzer wollen unter anderem einen Container oder ein Blockbohlenhaus auf dem Sportplatz, in das sie den Rasentraktor stellen können. Das Sporthaus selbst müsse dringend saniert werden, weil die Wände in den Duschräumen schimmlig sind. „Ein Fachmann müsste sich das mal ansehen“, so Kruse.

Nun soll ein Termin vereinbart werden. Habermann schlug vor, für das Objekt einen Antrag auf eine Leader-Förderung zu stellen. Die Vorplanungen dafür sollen im Etat berücksichtigt werden. Der Marienfließer Bürgermeister Ralf Knacke stimmt zu: „Wir lassen es über Leader richtig machen, sonst bauen wir jedes Jahr.“

Vor-Ort-Termin mit dem Amt soll vereinbart werden

Feuchte Wände hat laut Kruse auch das Stepenitzer Dorfgemeinschaftszentrum, das erst 2014 saniert wurde. Die Firma existiert nicht mehr. Nun soll ein Vor-Ort-Termin mit dem Amt vereinbart werden. Kruse hatte auch einen Sparvorschlag: Für knapp 17 000 Euro soll das Feuerwehrgerätehaus renoviert werden. „Das können die Feuerwehrleute machen, von denen einige Fachleute sind, da können wir 6000 Euro sparen.“

Insgesamt hat der Haushalt der Gemeinde ein Volumen von gut einer Million Euro. Ein Fehlbetrag von 118 100 Euro im ordentlichen Ergebnis kann aus der Rücklage ausgeglichen werden. Instandhaltungsarbeiten sind neben denen in Stepenitz auch am Dach des Feuerwehrgerätehauses Krempendorf geplant.

In die Waldkita wird investiert

Zudem stehen eine Dachreparatur an einem Wohngebäude der Gemeinde in Frehne, Reparaturen an den Gemeindehäusern in Frehne und Jännersdorf sowie an Gehwegen, Brücken und Straßen in Stepenitz im Plan.

Investiert werden soll 2018 in der Waldkita in Stepenitz: Die Kita, die zurzeit mit 18 Kindern voll ausgelastet ist, soll eine neue Zaunanlage und eine neue Küche bekommen. Zudem sind Planungskosten für die Sanierung des gemeindeeigenen Gebäudes vorgesehen. Außerdem werden der Frehner Weg und der Gehweg in Krempendorf saniert.

Am Ende beschlossen die Gemeindevertreter den Etat einstimmig. Der Container für den Rasentraktor wird eingearbeitet. Mit den Stepenitzern will das Amt nun Termine machen.

Von Beate Vogel

Zwei Mädchen aus der Prignitz haben Cremes und Peelings aus Kaffeesatz hergestellt. Mit dem Produkt treten sie bei „Jugend forscht“ im Landesfinale Brandenburg an. Es gibt auch schon Interessenten für die Kaffeesatz-Creme.

24.03.2018

Zum Tag des Waldes in Pritzwalk führte Revierförster Olaf Bergmann die Teilnehmer wieder in ein ganz besonderes Stück Hainholz. Der „Klangwald“ ist eine alte Lärchenplantage, die mittlerweile ein Eigenleben entwickelt hat.

23.03.2018

Nach dem Brand in einem Wohnhaus in Storbeckshof (Gemeinde Plattenburg) steht laut Polizei fest, dass sich der 83-jährige Mann selbst getötet hat und seine gleichaltrige Frau an Rauchgasvergiftung starb. Das Feuer wurde offenbar von dem Mann gelegt.

20.03.2018