Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Heilpraktikerin ist seit 2011 im Dorf
Lokales Prignitz Heilpraktikerin ist seit 2011 im Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.07.2016
Felizitas Brümmer-Willeckes ist Heilpraktikerin in Brügge und Berlin. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Brügge

„Eigentlich bin ich zu allererst Heilpraktikerin geworden, weil ich selbst ernsthaft krank geworden bin und mir die Schulmedizin nicht helfen konnte“, sagt Felizitas Brümmer-Willeckes, in ihrer Praxis in Brügge. „Als ich dann einen Arzt aufsuchte, der sich mit alternativer Medizin beschäftigte, fragte der mich wegen meiner Schilddrüsenkrankheit, ob ich mir schon einmal überlegt habe, wovon ich denn den Hals voll hätte. Nach einer alternativen Therapie lebte ich dann 20 Jahre ohne eine tägliche Gabe des Schilddrüsenhormons Thyroxin.“

Fragen dieser Art zu stellen, hat die diplomierte Biologin später selbst gelernt: Wer immer erkältet ist, hat eventuell von einem übergroßen Problem die Nase voll. Wem etwas über die Niere gelaufen ist, könnte ebenfalls Stresssymptome zeigen: „Heute weiß auch die Schulmedizin, dass Störungen der Nebennieren beim Burnout-Syndrom eine große Rolle spielen. Ich wollte jedenfalls wissen, wie der menschliche Organismus funktioniert, die Zusammenhänge kennenlernen.“

Tees und Cremes werden neben homöopathischen Mitteln als alternative Heilmittel eingesetzt. Quelle: Claudia Bihler

1990 begann sie eine Ausbildung zur Heilpraktikerin: „Seither darf ich ebenso wie ein Arzt Diagnosen stellen und Behandlungen durchführen. Nur einige wenige Behandlungen sind Heilpraktikern nicht erlaubt.“

Zwei Schwerpunkte hat sie sich gesetzt: Sie ist Heilpraktikerin für Kinder, und sie setzt die Kinesiologie – eine Therapiemethode, bei der manuelle Muskeltests zur Diagnose von gesundheitlichen Störungen eingesetzt werden. Bei der Therapie setzt die Heilpraktikerin etwa darauf, das Gleichgewicht der Körperfunktionen wieder herzustellen – etwa indem das Lymphatische System durch Klopfen in Schwung gebracht wird. Homöopathische Mittel dienen zur Unterstützung. „Bei der Therapie ist aber jeder mitverantwortlich“, sagt die Heilpraktikerin, „ich kann jemandem bestimmte Hilfen geben und zeigen, was er tun muss, aber seine Übungen mus jeder selbst regelmäßig durchführen.“ Homöopathische Mittel können ebenso zu den therapeutischen Mitteln gehören, wie beispielsweise hohe Vitamingaben bei Polyarthritis.

Entspannung wird im Seinarzentrum groß geschrieben.. Quelle: Claudia Bihler

Nachdem die Heilpraktikerin viele Jahre in Berlin praktizierte, hat sie 2011 auch in Brügge eine Praxis eröffnet: Angeschlossen ist ein Seminarzentrum, in dem sowohl Gruppen übernachten wie auch Kurse stattfinden können. „Da ich auch Dozentin für Heilpraktiker bin, weiß ich, dass ein Seminar mit Übernachtungsmöglichkeit wesentlich sinnvoller ist, als eines, bei dem die Teilnehmer abends nach Hause fahren und am nächsten Morgen alles vergessen haben, was am Tag zuvor gesagt wurde.“

Mit dem Haus in Brügge hat sich Felizitas Brümmer-Willeckes selbst einen langgehegten Traum erfüllt: „Vor vielen Jahren habe ich einmal von genau so einem Haus wie diesem geträumt. Als ich es hier gefunden hatte, habe ich alles dran gesetzt, dass ich es innerhalb weniger Tage erwerben konnte.“

Von Claudia Bihler

Nachdem die KTG Agrar am 5. Juli einen Insolvenzantrag gestellt hat, ist der Gründer und Vorstandsvorsitzende Siegfried Hofreiter nun zurückgetreten. Er wolle dem Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung nicht im Wege stehen. Als Restrukturierungsvorstand wurde ein Rechtsanwalt bestellt, der Erfahrungen im Landwirtschaftsbereich hat.

21.07.2016

Die die 36 Kinder aus der Vehlower Kita „Landmäuse“ haben es gut. Ihr Spielplatz mitten im Grünen bietet nicht nur viel Platz, sondern auch so einige Spielgeräte, an denen es sich herrlich toben lässt. Betreut werden die kleinen Racker von einem eingespielten und engagierten Team um Kitaleiterin Viola Sorban.

21.07.2016

Was bringt das Freihandelsabkommen TTIP? Der CDU Kreisverband Prignitz befindet sich noch in der Meinungsbildung. Um diese voran zu treiben, wurde Transatlantiker Jacob Schrot als Diskussionspartner eingeladen.

20.07.2016
Anzeige