Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Herbstleuchten lässt Stadt erstrahlen
Lokales Prignitz Herbstleuchten lässt Stadt erstrahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 20.08.2017
Zwiebel, Mond und Stern sowie viele weitere Figuren sollen Pritzwalk beim Herbstleuchten verzaubern. Quelle: Veranstalter
Pritzwalk

Wenn anderswo zum Moonlight-Shopping geladen wird, sind in der Regel die Geschäfte geöffnet und es gibt Rostbratwurst und Schwedenfeuer. Doch mit einem derartigen Programm will sich Pritz­walk nicht zufriedengeben. „Das Herbstleuchten am 1. September ist mittlerweile eine etablierte Veranstaltung, die wir gemeinsam mit den Händlern und Gewerbetreibenden sowie vielen Vereinen organisieren“, sagt Heike Fuchs, Fachgebietsleiterin für Kultur, Freizeit und Sport in der Stadtverwaltung.

Stadt soll glitzern, schimmern, strahlen

Oberstes Ziel sei es, Besucher in die Innenstadt zu locken und dort möglichst lange verweilen zu lassen. Für einen möglichst angenehmen Aufenthalt soll die Pritz­walker Innenstadt „wieder glitzern, schimmern, strahlen und bunt erscheinen“, heißt es in einem Faltblatt, mit dem die Stadt für ihr „Open-Air-Highlight“ wirbt.

Dezente Musik in allen Straßen

Während sich die Händler und Gewerbetreibenden auf das Drachenfest konzentrieren (siehe Infokasten), sorgt die Stadt für das kulturelle Rahmenprogramm. Von 16 bis 23 Uhr sollen sich die Straßen rund um den Markt in eine gemütliche, beschwingte Flaniermeile verwandeln. „Wir haben eine Firma gewonnen, die alle Straße und Plätze in der Innenstadt gleichmäßig mit dezenter Musik bespielt“, sagt Heike Fuchs. „Es geht nicht darum Big Party mit lauter Musik zu machen, sondern ein angenehmes Erlebnis zu bieten“, sagt sie. Während die Ohren der Besucher mit angenehmen Klängen verwöhnt werden, wird auch fürs Auge eine Menge geboten.

Preise für die schönsten Drachen und Dekos

Auch die Händler aus der Pritzwalker Innenstadt laden zum fünften Herbstleuchten ein, das sie gemeinsam mit der Stadt veranstalten. In diesem Jahr gibt es ein buntes Drachenfest, wozu sie die Kitas, Hort- und Ferienspieleinrichtungen aus Stadt und Ortsteilen einladen. Gestalten sollen es die Kinder selbst, indem sie bunte Drachen, Drachenschnüre, Papierschlangen und Drachendekorationen aller Art basteln. „Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“, lässt Martina Liedtke, Vereinsvorsitzende der Interessengemeinschaft (IG) Innenstadt Pritzwalk, wissen. Diese Dekorationen sollen, statt der sonst üblichen Wimpelketten, das Stadtzentrum von Pritzwalk in eine bunte Drachenwelt verwandeln.

Die IG Innenstadt veranstaltet dazu, mit Unterstützung durch die Stadtverwaltung, über die Ferien zwei Wettbewerbe und belohnt am Freitag, 1. September, zum Herbstleuchten die fleißigen Teilnehmer mit wertvollen Preisen. Dazu kann man als Gruppe oder als Einzelperson starten.

Im Gruppenwettbewerb gewinnen die drei fleißigsten Bastelteams, egal ob sie aus Kitas, Horten oder Hausgemeinschaften kommen, ein Preisgeld von 100 Euro für den ersten Platz, 75 Euro für den zweiten Platz und 50 Euro für den dritten Platz.

Im Einzelwettbewerb entscheidet eine Jury, der auch ein Vertreter der MAZ angehört. Sie ermittelt die drei schönsten Flug- oder Fantasiedrachen. Dazu werden die gebastelten Drachen ab Montag, 28. August, in den Schaufenstern der Innenstadtgeschäfte ausgestellt. Auch hier werden die drei Besten ausgezeichnet – die Gewinnsummen sind auch hier wieder 100 Euro für den ersten, 75 Euro für den zweiten und 50 Euro für den dritten Platz.

Wettbewerbsbeiträge wie selbst gebastelte Drachen-Deko und Flug- oder Fantasiedrachen sind bis Samstag, 26. August, in Pritzwalk, Meyenburger Straße 6, bei Schreibwaren Kinitz abzugeben. Ausgeschlossen vom Wettbewerb sind fertig gekaufte Produkte. Informationen, Beispiele und Anregungen gibt es auch bei Christa Pfeifer im Laden „Das Büro“, Roßstraße 9, per Telefon unter 03395/40 08 56 oder per E-Mail unter innenstadt.pritzwalk@gmail.com

Menschliche Zwiebeln und Planeten leuchten

„Es gibt lustige Animationen, Walkacts in schillernden eleganten Kostümen und überall bunte Drachen, Drachenschnüre und Drachenmotive“, schwärmt Heike Fuchs. Für staunende Gesichter sorgen die Showkünstler und Stelzenkünstler von Oakleaf aus Hamburg. Ob menschliche „Zwiebeln“ oder Planeten, die lichtdurchschienenen Figuren sorgen vor allem nach Einbruch der Dämmerung für eine Atmosphäre voller Poesie.

Volles Programm für groß und klein

Dazu gehört auch ein nostalgisches Kinderkarussell, das auf dem Marktplatz aufgebaut wird. Kurzweilig geht es beim Reiten mit den Galoppo-Ponys zu. Riesenseifenblasen fliegen schillernd durch die Luft, bis sie zerplatzen, es gibt Kinderschminken und vieles mehr. Für das leibliche Wohl sorgen Gastronomen aus Pritzwalk und von außerhalb. Eine Schlemmermeile bietet Möglichkeiten, sich zu stärken, während der Durst an Bierständen und der Cocktailbar gelöscht werden kann.

Stadt zahlt insgesamt 25 000 Euro

Bis 22 Uhr sind die Geschäfte der Innenstadt geöffnet, das Herbstleuchten selbst geht bis 23 Uhr. „Mit den Stadtwerken ist abgesprochen, dass die Straßenbeleuchtung ausgeschaltet wird, damit die leuchtenden Figuren besser zur Geltung kommen“, sagt Heike Fuchs. Starke Sicherheitsvorkehrungen sollen verhindern, dass Langfinger wichtige Teile der Fest- und Bühnendekoration stehlen, wie im vergangenen Jahr geschehen. Extra Parkplätze will die Stadt nicht einrichten. Inklusive Programm und Sicherheit lässt sich die Stadt das Herbstleuchten rund 25 000 Euro kosten. Wer noch Ideen fürs Herbstleuchten hat, kann sich bei Heike Fuchs unter 03395/76 08 43 melden.

Von Andreas König

Das Sprengen sogenannter Streuwaffen in der Kyritz-Ruppiner Heide wird noch Jahre dauern. Denn in dem 12 000 Hektar großen Gelände liegen viel mehr Kugelbomben in der Erde, als Experten bisher glaubten. Diese nur Tennisball-großen Bomben sind mit mehr als 100 Stahlkugeln und 100 Gramm Sprengstoff gefüllt. Der tödliche Radius liegt bei knapp 100 Metern.

20.08.2017

Die Innenstadt zuerst – das etwa ist das Credo eines neuen Bebauungsplans Einzelhandelssteuerung, der gerade in Wittenberge erarbeitet wird. Darin wird geregelt, welche Sortimente künftig nur noch in der Innenstadt gehandelt werden dürfen – Lebensmittel zum Beispiel. Bereits Existierende Geschäfte haben allerdings Bestandsschutz.

17.08.2017

Der Straßenwahlkampf wurde an diesem Tag ein Opfer des Regens, doch die SPD-Bundestagsabgeordnete suchte einfach nach anderen Möglichkeiten, um in Pritzwalk mit den Menschen zu reden. Ihr Ziel: Sie will bei der Bundestagswahl das Direkmandat wieder von CDU-Kontrahent Sebastian Steineke zurückerobern.

17.08.2017