Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Hochbetrieb am Lokschuppen in Mesendorf

Wasserkran erhält festes Fundament Hochbetrieb am Lokschuppen in Mesendorf

Auf dem Pollo-Bahnhof in Mesendorf wird kräftig gearbeitet. Der Wasserkran, ohne den eine richtige Dampflok nun einmal keinen Dampf erzeugen kann, soll auf ein festes Fundament gesetzt werden. Die bisherige Sockelkonstruktion ist nicht mehr zeitgemäß.

Voriger Artikel
Künstler zog es von der Küste in die Prignitz
Nächster Artikel
Neuer Antrag zur Turnhalle Vehlow

Daniel Kurthals will Lokführer werden, seit er sechs Jahre alt ist. Beim Polloverein absolviert er eine Ausbildung

Quelle: Andreas König

Mesendorf. Sobald die ersten Sonnenstrahlen die Luft erwärmen, herrscht am Pollo-Bahnhof und dem Lokschuppen in Mesendorf Hochbetrieb. Nach dem Besucherrekord vom Osterwochenende geht die Arbeit weiter.

Andreas Kurthals aus Glöwen und sein Neffe Daniel gehören zu den rund 100 Mitgliedern des Vereins Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg. Er betreibt die Kleinbahn Pollo und bildet mittlerweile sogar den Berufsnachwuchs aus. Daniel Kurthals möchte Lokführer werden, seit er mit sechs Jahren zum ersten Mal auf einer Dampflok mitgefahren ist. Jetzt ist er über 20 und kommt seinem Traum ein Stückchen näher. Den Lokführerschein für Nebenstrecken kann er mit Hilfe des Pollovereins schaffen.

Andreas Kurthals (l) mit Neffen Daniel beim Säcketragen

Andreas Kurthals (l.) mit Neffen Daniel beim Säcketragen.

Quelle: Andreas König

Jetzt aber ist Zementsäckeschleppen angesagt. Der Wasserkran, ohne den eine richtige Dampflok nun einmal keinen Dampf erzeugen kann, soll auf ein festes Fundament gesetzt werden. Die bisherige Sockelkonstruktion ist nicht mehr zeitgemäß. Wie viele andere Vereinsmitglieder auch verbringen die beiden Kurthals’ einen Teil ihrer Freizeit auf dem Bahnhof in Mesendorf. Selbst die romantischsten Bahnausfahrten sind harte Arbeit. Vor allem die Lokführer stehen im Schweiße ihres Angesichts im Führerstand, wenn der Pollo durch die Prignitz dampft.

Bisher müssen sich die Vereinsaktivisten eine mehr oder weniger provisorische Toilette mit den Besuchern teilen. Daher hatten sich die Vereinsmitglieder auf ein Vorhaben aus dem Stadt-Umland-Wettbewerb gefreut. Die seit Jahren vorgesehne Schaffung von vernünftigen Sanitäranlagen sollte endlich auf den Weg gebracht werden. Doch die regionale Planungsmeinschaft Storchenland hat das Projekt wohl in der ersten Runde abgelehnt. Die beiden Freiwilligen schnauben kurz durch, dann sagen sie „Ach, was soll’s. Wird schon werden.“ Wischen sich kurz die Stirn ab und arbeiten einfach weiter.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg