Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Höchste Ehrung für "Stimme und Gesicht der Prignitz"
Lokales Prignitz Höchste Ehrung für "Stimme und Gesicht der Prignitz"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 11.06.2015
Anzeige
Bad Wilsnack

Dabei ist die 76-jährige sonst nie um Worte verlegen. Aber bei einer solch hohen Ehrung wie dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland am Bande, dem Bundesverdienstkreuz, kann man schon mal kurz um Fassung ringen.

Im Kirchengestühl der Wunderblutkirche sitzen Prominente aus Politik und Wirtschaft. Bärbel Mann sitzt in der ersten Reihe, hinter ihr Familienangehörige und Weggefährten. Geehrt wird die Bad Wilsnackerin für ihren unermüdlichen Einsatz im Dienste ihrer Heimatstadt und der Region, aus der sie stammt, der Prignitz. "Sie haben sich auf herausragende Weise für die touristische Entwicklung der Prignitz eingesetzt", lobte Laudator, der brandenburgische Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber (SPD). Bärbel Mann gehörte nach der Wende zu den Mitbegründern des damals noch Fremdenverkehrs- und Kulturverein Prignitz genannten Vorläufers des Tourismusverbandes Prignitz. Sie engagierte sich für die Wunderblutkirche, die Plattenburg, sie half, die Tradition des Pilgerns in die Neuzeit zu übertragen und sie trommelte unermüdlich dafür, dass die Prignitz bekannt wird.

Bärbel Mann hat in selbst geschriebenen Theaterstücken die Geschichte Wilsnacks und der Prignitz auf verständliche Weise lebendig werden lassen, hat zahllose Messen besucht und für ihre Heimat geworben und nicht zuletzt Konzerte organisiert. "Es waren bestimmt hundert", sagte Ex-Landrat Hans Lange, ein enger Weggefährte früherer Jahre. "Es waren über 200", sagt Bärbel Mann ebenso knapp wie zutreffend. Als wichtigste Mitstreiter nennt sie denn auch den früheren Landrat sowie den KMG-Chef Wolfgang Neubert.

Viele Lobesworte erfüllen die Kirche. Albrecht Gerber nennt sie schlicht "Stimme und Gesicht der Prignitz".

Von Andreas König

Prignitz Axel Voigt, der neue Leiter des Meyenburger Modemuseums, im Interview - "Was fehlt, ist der passende Mann"

Seit dem 1. Juni ist Axel Voigt Geschäftsführer des Meyenburger Modemuseums und folgt damit als Museumsleiter Josefine Edle von Krepl. Der 37-Jährige, der an der Luther-Universität Halle-Wittenberg Archäologie und Geschichte studiert hat, kommt zwar nicht aus der Modewelt, hat aber viele Ideen für die Zukunft des Hauses.

11.06.2015

Eine achtköpfige Kyritzer Delegation präsentierte die Knatterstadt von Donnerstag bis Sonntag beim Internationalen Hansetag in Viljandi (Estland).

08.06.2015
Prignitz Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gibt Impulse - Gebündelte Kräfte beim Gemeindefest Lindenberg

Lindenbergt bündelt die Kräfte, nicht zuletzt, um den Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" für sich zu entscheiden. Beim Kinder- und Gemeindefest am vergangenen Wochenende hat sich erstmals gezeigt, welche Impulse der Wettbewerb für den Ort geben kann. Es gab ein buntes Treiben.

08.06.2015
Anzeige