Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Hypnose ist wie ein tiefer Schlaf
Lokales Prignitz Hypnose ist wie ein tiefer Schlaf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.10.2017
Neugierig beobachtet die Katze die Mini-Hypnoseshow von Isabel Beyer und Johannes Giertz in Kemnitz. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Kemnitz

„40 bis 50 Leute werden es wohl sein, die ich inzwischen hypnotisiert habe. Freunde und deren Freunde“, sagt Johannes Giertz – der den Leser der Märkischen Allgemeinen bereits als der Magier bekannt ist, der bereits eine Woche im Voraus die Titelzeile der Zeitung vorhergesagt hatte. Seit Jahren nun tritt er bei Veranstaltungen aller Art auf: Mal bei Geburtstagsfeiern und Jubiläen, mal in Restaurants und Cafés – als Nachwuchsmagier kann er wohl nicht mehr bezeichnet werden, und auch seine Zaubertricks werden immer ausgefeilter. Doch Giertz will sein Programm noch umfangreicher machen und so hat er eine Fortbildung zum Hypnotiseur gemacht.

Sandkastenfreundin wird hypnotisiert

In dem Café, in dem das Gespräch mit dem Showkünstler stattfindet, findet sich spontan niemand, der sich „mal eben“ hypnotisieren lassen will: „Nicht während der Arbeitszeit“, sagen die Mitarbeiterinnen, andere haben offenbar Bedenken – so in der Öffentlichkeit. Dass sich letztlich mit der Kemnitzerin Isabel Beyer eine Sandkastenfreundin fürs Hypnose-Experiment zur Verfügung stellt, ist zwar ein Glücksfall, aber eigentlich auch schon lange geplant, denn natürlich „übt“ der Hypnotiseur vor allem mit seinen Freunden.

Innerhalb von wenigen Sekunden ist Isabel Beyer in tiefer Trance. Quelle: Claudia Bihler

Dass Isabel Beyer sich ohne Zögern in ein ungewisses Experiment begibt, hat auch was mit Vertrauen zu tun. und das will Johannes Giertz nie enttäuschen: „Ich achte aber immer darauf, dass die Leute nicht veralbert werden. Und eigentlich macht niemand unter Hypnose Dinge, die er so ganz und gar nicht tun möchte, denn Hypnose ist immer eine Verstärkung des Willens.“

In Sekunden in Trance versetzt

In einem kurzen Vorgespräch erläutert der Hypnotiseur der jungen Frau den Vorgang. Dann beginnt er langsam zu zählen, eine Hand im Nacken, eine Hand auf dem Arm von Isabel Beyer. Noch bevor die Zehn voll ist, ist sie bereits in Trance.

Den Trick, wie man Leute innerhalb von wenigen Sekunden in Trance versetzt, will Giertz nicht verraten: „Das ist so einfach, dass es eigentlich jeder kann. Problematisch ist dagegen, dass die Leute dann nicht wissen, wie sie weiter machen sollen und wie sie ihr gegenüber wieder aus der Hypnose herausholen.“

Der Fuß „klebt“ sozusagen am Boden fest. Quelle: Claudia Bihler

Für den Moment allerdings soll Isabel Beyer noch ein wenig tiefer in Trance versetzt werden: „Du hörst nur noch meine Stimme.“ Die Katze, die die ganze Zeit neugierig um die Hypnose-Sitzung herumstreicht, hatte bei Johannes Giertz zunächst Zweifel aufkommen lassen, ob es überhaupt funktionieren würde. Doch Isabel Beyer hat sie überhaupt nicht bemerkt und ist erstaunt, als ihr später davon berichtet wird.

Arm lässt sich nicht lösen

Wie bei einer großen Hypnoseshow gibt es natürlich ein paar Übungen: „Dein linker Fuß klebt am Boden fest“, sagt Johannes Giertz zu seiner Hypnotisandin und fordert sie auf, es einmal auszuprobieren: Tatsächlich kann sie den Fuß nicht mehr vom Boden lösen: „Nein, das geht nicht.“ Ebenso wenig gelingt es hier, den Arm, den sie vor der Brust verschränkt hat, zu lösen.

Für die Vorführung lässt der Hypnotiseur es bei diesen beiden Experimenten bewenden. Als Johannes Giertz sein „Opfer“ wieder aus der Hypnose herauszählt, wirkt Isabel Beyer ein wenig, als sei sie gerade aus einem tiefen Schlaf geweckt worden – noch ein wenig durcheinander und vor allem verblüfft.

Halsschmerzen waren plötzlich weg

„Ich komme mir vor, als wenn ich acht Stunden tief geschlafen habe“, sagt sie. Auf die Nachfrage, wie sie sich fühlt, kommt ein recht bestimmtes „Gut!“. Ihren Weg in die Trance beschreibt sie als eine Art zu fallen – „eine Art Traum.“

„Das Gefühl, lange und gut geschlafen zu haben, haben die meisten Leute, zumal die Trance ja auch eine Art Schlafwandeln ist. Aber fünf Minuten nach dem Aufwachen aus der Trance kann man bereits wieder Auto fahren“, sagt der Hypnotiseur. Der hat in der Vergangenheit bereits auch andere Hypnose-Effekte ausprobiert: „Einmal habe ich etwa einen Medizinstudenten in Trance versetzt als er Halsschmerzen hatte“, erinnert er sich, „als ich ihn wieder geweckt habe, waren auch die Schmerzen weg.“ Und auch das spontane Umfallen wie ein Brett sei möglich, wie der Umstand, dass die Opfer wie ein Brett zwischen zwei Stühlen liegen: „Allerdings muss man da aufpassen, denn man niemanden erwischt, der einen Bandscheibenschaden oder andere Beschwerden hat.“ Nicht jeder kann hypnotisiert werden, weiß auch Johannes Giertz. Und vor allem: „Man kann niemanden hypnotisieren, wenn er es nicht will.“

Mit Zaubertricks hat sich Johhanes Giertz schon lange einen Namen gemacht. Quelle: Claudia Bihler

Neben dem Showeffekt gibt es auch zahlreiche weitere Hypnoseanwendungen wie Raucherentwöhnung, Gewichtsreduzierung. Auch Blockaden können gelöst werden, die Hypnose kann auch zielgerichtet gegen Stressbeanspruchung eingesetzt werden. „Es gibt viele Einsatzbereiche“, meint Giertz, der sich Stück für Stück sich auch für die Anwendungen fortbilden möchte. Dennoch plant er nicht, sein Berufsleben auf Magie und Hypnose aufzubauen. „Es ist ein Hobby, und das soll es auch bleiben“, sagt er.

Mehr über Johannes Giertz gibt es im Internet unter www.magier-johannes.de.

Von Claudia Bihler

Vor 70 Jahren wurde die „Lüneburger Bahn“ zwischen Wittenberge und Dömitz abgebaut. Große Probleme bedeutete das für die Region rund um Lenzen, der es bis dahin wirtschaftlich gut ging. Auf Befehl der Sowjetischen Militäradministration waren die Gleisanlagen demontiert worden.

05.10.2017

Alkoholismus ist nicht nur ein männliches Problem, auch Frauen können davon betroffen sein. Allerdings gehört es nach wie vor zu den Tabuthemen unserer Gesellschaft, wie Kristin Köppen von der Kontakt- und Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt in Wittstock erklärt. In einer Selbsthilfegruppe sollen Frauen nun den Mut finden, über ihr Problem zu sprechen.

05.10.2017

Mit einem Hammer ließ ein Unbekannter am Sonntag offenbar seine Wut an einem in Perleberg abgestellten Omnibus aus. Schaden: 5500 Euro.

02.10.2017
Anzeige