Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Im Deutschen Haus ist wieder viel los
Lokales Prignitz Im Deutschen Haus ist wieder viel los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 02.01.2016
Der Knick im 250 Jahre alten Fachwerk ist kein Baufehler, sondern vom Denkmalwert besonders wertvoll. Quelle: Michael Beeskow
Anzeige
Lenzen

Das Deutsche Haus in Lenzen ist wieder eine erste Adresse. Über ein Jahrhundert lang stiegen Gäste im „Ältesten Spezial-Reise-Hotel“ der Stadt ab, wie es in einer Annonce aus den 1930er Jahren beworben wurde. Zu jedem ankommenden Zug hielt sich der Hausdiener auf dem Bahnhof bereit. Jetzt ist das Haus für Touristen eine erste Adresse geworden.

Das Deutsche Haus

Das Fachwerkgebäude wurde um 1750 errichtet, bei der Sanierung blieb der historische Charakter erhalten. Das Innere wurde für heutige Nutzungen hergerichtet. Die Sanierung kostete mehr als eine Million Euro.

Entstanden sind mehrere Ausstellungsbereiche, moderne Büroräume sowie eine Kulturstube mit gastronomischer Versorgung.

Schon lange hält in Lenzen kein Zug mehr, und mit dem „Deutschen Meier“, wie Lenzener das Haus nach dem einstigen Besitzer Hermann Meier oft nennen, ging es nach 1945 steil bergab. Nach der Wende scheiterten die Versuche zur Rettung des stadtbildprägenden Eckgebäudes gegenüber der Katharinenkirche. Immerhin gelang es dem Förderverein Rudower See, das einsturzgefährdete Gebäude zu sichern. Schließlich erwarb 2013 die Stadt den „Deutschen Meier“, einen der größten Sanierungsfälle in Lenzen.

Einige Arbeiten aus der Filzwerkstatt. Quelle: Beeskow

Voraussetzung war allerdings ein Pachtvertrag mit dem Umweltbildungszentrum Burg Lenzen, das das Haus betreibt. Nach dem Abschluss der Sanierung in diesem Jahr bezogen Mitarbeiter des BUND-Fachzentrums für Auenökologie Büroräume und auch die Mitarbeiter der Naturwacht fanden hier ihren Arbeitsplatz.

Die Nutzung des Hauses ist aber vielfältig. Auch die Filzschauwerkstatt, die abseits am Bahndamm in den vergangenen Jahren etwas in Vergessenheit geriet, blüht in ihrem neuen Domizil auf. In den Erdgeschossräumen wird fleißig gefilzt, aber auch Kurse für jedermann werden angeboten. Es gibt Führungen durch die Werkstatt und die Möglichkeit, ein Souvenir selbst herzustellen. Künstlerische Arbeiten können in einem Regionalladen erworben werden. „Da ist richtig was los“, berichtet Bürgermeister Christian Steinkopf. Zur Freude der Stadt gibt es jetzt wieder eine Art Stadtmuseum. Viele Archivalien, die bislang im Depot lagerten, sind auf dem Dachboden als begehbarer Fundus nun wieder zugänglich. „Das geschieht allerdings nur nach Anmeldung“, erklärt der Bürgermeister. In einem weiteren Raum sind Teile eines originalen DDR-Dorfkonsums ausgestellt.

Der Laubengang. Quelle: Michael Beeskow

Zumindest einige Räume sind wieder einem geselligen Beisammensein vorbehalten. In der Kulturstube, sie ist täglich außer dienstags ab 17 Uhr geöffnet, stehen 30 Plätze zur Verfügung, auch bei Veranstaltungen. In einer Baulücke neben dem Haus ist ein anheimelnder Laubengang entstanden zum Verweilen und im Sommer mit gastronomischer Versorgung.

Von Michael Beeskow

Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 30. Dezember - Diebe nutzen Winterzeit

Unbekannte Täter drangen in der Zeit vom 26. bis 29. Dezember in ein Einfamilienhaus in der Demerthiner Lindenallee ein. Zutritt hatten sie sich über eine aufgehebelte Tür des Wintergartens verschafft. Die Diebe durchsuchten das Haus und entwendeten Schmuck und Bargeld.

30.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Atelier für Spezialeffekte in Niemerlang - Wittstocker sorgen für Feuer und Explosionen

Bei unzähligen Filmproduktionen haben Elke Trapp-Schneyer und Gerd Voll vom Berliner Spezialeffekte-Atelier mit Sitz in Niemerlang bei Wittstock für Explosionen und Feuersbrünste gesorgt. Silvester wird bei ihnen ohne Knall und Fall gefeiert: Da lassen es die beiden Spreng- und Waffenmeister lieber ruhig angehen.

02.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Urteil des Landgerichts Neuruppin rechtskräftig - Frau angezündet: Torsten R. akzeptiert Strafe

Torsten R. übergießt seine Frau mit Benzin und zündet sie an: Für diese schwere Tat muss der Mann aus Hohenofen (Ostprignitz-Ruppin) viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Urteil ist jetzt rechtskräftig, wie das Landgericht Neuruppin am Mittwoch mitteilte.

02.01.2016
Anzeige