Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz In Giesensdorf brennen zwei Osterfeuer
Lokales Prignitz In Giesensdorf brennen zwei Osterfeuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.03.2016
Die Bewohner der CJD-Wohnstätte in Giesensdorf lassen sich die Bratwurst im Schein des Osterfeuers schmecken. Quelle: Fotos (2): Andreas König
Anzeige
Giesensdorf

Prasselnd schlagen die Funken aus den brennenden Holz, die Wärme ist nur in gehörigem Abstand angenehm. Hinter der Wohnstätte des Christlichen Jugenddorfwerks in Giesensdorf lodert am Gründonnerstag ein beeindruckend großes Feuer. Etwas abseits stehen Britta Eggert und Gudrun Klaer und brutzeln Bratwürste auf dem Grill. Für die Bewohner der Wohnstätte des Christlichen Jugenddorfwerks Giesensdorf hat Ostern schon ein wenig früher begonnen.

„Wir richten traditionell das Osterfeuer für die Bewohner aus“, sagt Ronny Boldt von der freiwilligen Feuerwehr Giesensdorf. Er ist für die Feuer verantwortlich. Doch es weht höchstens ein ganz laues Lüftchen, die Sicherheitsabstände sind eingehalten, und die Bewohner verfolgen das leuchtende und prasselnde Spektakel lieber aus gebührender Entfernung. Stattdessen beißen sie voller Genuss in die Bratwürste, lassen sich die Brötchen schmecken und freuen sich auf das bevorstehende Fest.

Mit Andacht auf Ostern eingestimmt

Darauf eingestimmt sind sie bereits. „Wir haben am Nachmittag bereits eine Osterandacht mit den Bewohnern abgehalten“, erklärt Betreuerin Franziska Becker. Damit soll den Bewohnern die Bedeutung des Osterfestes für den christlichen Glauben verdeutlicht werden. Rund 25 Erwachsene mit geistiger Behinderung wohnen dem Osterfeuer bei. Niemand wird zur Teilnahme gedrängt, einige Bewohner bleiben lieber auf dem parkähnlichen Hof der Wohnstätte und sehen sich das Feuer von ferne an. „Wir arbeiten oft mit dem CJD zusammen“, sagt Ronny Boldt.

„Wenn die Bewohner etwas brauchen, sagen sie uns Bescheid, und wir sehen, was wir tun können.“ Im Gegenzug üben die Kameraden mindestens einmal im Jahr einen Einsatz in der Wohnstätte. Wann genau der diesjährige Probealarm sein wird, weiß jetzt noch keiner so genau.

Gegen 18 Uhr klingt das vorösterliche Treiben an der Wohnstätte langsam aus. Doch für die Feuerwehrleute beginnt jetzt erst die zweite Schicht. „Wir haben noch ein zweites Feuer vorbereitet“, sagt Britta Eggert. Weil die Bewohner nicht so lange durchhalten, wird das Feuer für das CJD bereits entzündet, wenn es draußen noch hell ist. Richtig Stimmung kommt natürlich erst auf, wenn die Dunkelheit anbricht. Daher stimmen sich die 15 aktiven Mitglieder, die gemeinsam mit zehn Ehrenmitgliedern die Wehr bilden, an einem Feuer unweit des CJD auf das Osterfest ein. Ob dabei auch bereits mit Osterwasser angestoßen wird, ist im Dunkeln nicht zu erkennen.

Von Andreas König

Prignitz Bärbel Mann las in der KMG-Klinik - Bad Wilsnack: Am Ende wurde alles gut

„Mondscheintarif“ heißt das Buch, in dem Ildikó von Kürthy die Problemzonen der Frau ausleuchtet, insbesondere den Mann. Bärbel Mann las am Freitag in der Bad Wilsnacker KMG-Klinik aus dem Buch. Begleitet wurde sie dabei musikalisch von Lexa A. Thomas.

28.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Empfang ohne Vorbehalte - Neue Heimat Friedheim

Freya Haerta-Loges wurde als zugezogene Berlinerin in Friedheim vorbehaltlos begrüßt und aufgenommen. Sie hatte das Anwesen im Jahr 2001 gekauft und wollte es ursprünglich nur als Ferienobjekt für sich nutzen. Heute wohnt sie in Friedheim und fühlt sich sehr wohl dort. Sie bringt sich gern ins öffentliche Leben mit ein.

29.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Sommerzeit in Prignitz und Ruppin - Zeit, am Rädchen zu drehen

Ob ferngesteuert über eine Atomuhr oder klassisch mit der Hand werden Sonntagfrüh wieder tausende Uhren in Prignitz und Ruppin auf Sommerzeit umgestellt. Während viele lässig auf die Funkuhr vertrauen, haben zum Beispiel Uhrmacher alle Hände voll zu tun. Allerdings bringt die Zeitumstellung für das Geschäft auch Vorteile mit sich, weiß der Wittstocker Uhrmacher Detlef Beuß.

29.03.2016
Anzeige