Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz In den Zugpausen wird in Breese gesprengt
Lokales Prignitz In den Zugpausen wird in Breese gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 14.03.2016
Die Munitionsbergungsfirma beim Sondieren des Bodens. Quelle: König
Anzeige
Breese

Natürlich sind die mutmaßlichen Bombenfunde von Breese nicht mit der Situation in Oranienburg zu vergleichen. Dennoch hat Gerd Fleischhauer, Truppführer des Kampfmittelbeseitigungsdienstes es nicht allzu oft mit einer derartigen Dichte von Anomalien und damit potenziellen Bombenfundstellen zu tun. „Wir wussten ja anhand von Luftbildern der US Air Force, dass sowohl Wittenberge als auch Breese bombardiert wurden“, sagte Gerd Fleischhauer. Dass es aber so viele Bomben sein könnten, damit hatte er nicht gerechnet. Dennoch wollen die Munitionsexperten die Gefahr am 31. März mit Vorsicht und Routine beseitigen. Darin sind sie sich einig mit den Verantwortlichen in der Gemeinde Breese, dem Amt Bad Wilsnack/Weisen, der Stadt Wittenberge und beim Landkreis.

Wir werden die Bomben, so wir denn welche finden, mit je zwei Hohlladungen versehen und sie dann nacheinander zur Detonation bringen“, erläutert Gerd Fleischhauer. Die Fundorte werden nach dem Anbringen der Ladungen wieder mit Sand verfüllt, um die Splitterwirkung zu verringern. Das Gelände am Breeser Ortsrand ist dank des „märkischen Hasensandes“, wie es Gerd Fleischhauer nennt, recht gut geeignet. „Der feinporige Sand sorgt dafür, dass sich die Druckwelle nicht so ausbreiten kann wie in festem Boden“, sagt Gerd Fleischhauer.

Der Verkehr auf der nahegelegenen Bahnstrecke soll nicht eingeschränkt werden. „Dennoch werden wir die Zugpausen nutzen, um zu sprengen“, sagt Gerd Fleischhauer.

Amtsdirektor Torsten Jakob appelliert an die Bürger im 1000 Meter messenden Sperrkreis, ihre Wohnungen rechtzeitig zu verlassen. „Wer bei Verwandten unterkommen kann, sollte das vielleicht schon am Vorabend tun“, sagt er. Schaulustige werden konsequent vom Bannkreis ferngehalten. Das gilt auch für eventuellen Drohneneinsatz. „Wenn so etwas auftritt, breche ich den Einsatz ab. Das wird für den Verursacher teuer“, sagt Gerd Fleischhauer.

Von Andreas König

Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 11. März - Perleberg: Verwirrt und per Haftbefehl gesucht

Ein augenscheinlich verwirrter junger Mann lief am Donnerstag in der Wilsnacker Straße in Perleberg herum. Er wirkte ängstlich und suchte einen Bahnhof. Die herbeigerufene Polizei stellte fest, dass der 23-Jährige gesucht wurde, um eine Jugendstrafe von zwei Jahren anzutreten. Die Beamten stellten den 23-Jährigen einem Arzt vor, der wies ihn in eine psychiatrische Station ein.

11.03.2016

Die gute wirtschaftliche Situation schlägt sich auch beim Jobcenter Ostprignitz-Ruppin nieder: Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften, die auf Zuschüsse angewiesen sind, ist innerhalb eines Jahres um mehr als 500 auf 6400 gesunken. Zudem gab es im Vorjahr deutlich weniger Widersprüche gegen Bescheide des Hartz-Amtes. Allerdings gibt es noch mehr als 1400 offene Verfahren.

14.03.2016
Ausbildung & Beruf Hilfe für vernachlässigte Kinder - Kinderhaus Neu Redlin bietet eine Chance

Die lerntherapeutische Gemeinschaft im Kinderhaus der Jugendhilfe Rabenhorst bietet vernachlässigten Kindern und Jugendlichen eine Chance, Geborgenheit und Zuwendung zu erfahren. Hausleiterin Christiane Weiss und ihr zehnköpfiges Team werden dabei oft mit schlimmen Schicksalen konfrontiert.

14.03.2016
Anzeige