Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Innenstadt bekommt ihr Festkleid
Lokales Prignitz Innenstadt bekommt ihr Festkleid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 01.12.2017
Stephan Gellert und Christian Strauch stellen Weihnachtsbäume in der Pritzwalker Innenstadt auf (linkes Bild). Die Gewerbetreibenden wollen sie selbst schmücken. Vor dem Rathaus dekorieren Carlo Frünke und Christian Schubert die Tanne. Quelle: FOTO: Andreas König
Pritzwalk

Noch braucht man etwas Fantasie, um sich die Pritzwalker Innenstadt in weihnachtlicher Atmosphäre vorzustellen. Aber die Zeichen mehren sich, und der erste Advent steht ja noch bevor. Vor dem Rathaus und in der Meyenburger Straße stehen bereits zwei stattliche Tannen und auch in den anderen Straßen haben die Mitarbeiter des städtischen Betriebshofes bereits Nadelbäume aufgestellt. „Das sind Fichten, die wir auf der Stadtplantage im Hainholz geschlagen haben“, sagt Bauhofmitarbeiter Stephan Gellert. Rund 90 dieser Bäume wurden geschlagen und an den Rändern der Marktstraße, der Roßstraße und der Meyenburger Straße aufgestellt.

Das ist der Anfang der gemeinsamen Aktion der Interessengemeinschaft Innenstadt und der Stadt, bei der Kinder und alle, die Spaß daran haben, Weihnachtsbäume festlich schmücken können (die MAZ berichtete). Für die am schönsten geschmückten Bäume werden die jeweiligen Teams mit attraktiven Preisen belohnt.

Doch auch sonst bekommen die Straßen der Pritzwalker Innenstadt allmählich ihr vorfestliches Kleid angelegt. Vor dem Rathaus reckt sich eine stattliche Nordmanntanne in die Höhe, während in der Meyenburger Straße vor dem Blumengeschäft Römer eine Colorado-Tanne auf das Fest einstimmen soll.

Carlo Frünke und Christian Schubert vom Bauhof der Stadt Pritzwalk schmücken die große Nordmanntanne vor dem Pritzwalker Rathaus Quelle: Andreas König

„Beide Bäume sind Spenden, die von Bürgern aus Pritzwalk und den Ortsteilen zur Verfügung gestellt wurden“, sagt Peter Kniesel vom Bauhof. Die Nordmanntanne wurde von der Familie Mielke/Harmuth aus Pritzwalk zur Verfügung gestellt, und die Coloradotanne stammt von Paetz aus Birkenfelde“, ergänzt Peter Kniesel.

Die Auswahl der Bäume erfolgt bereits im Oktober/November. „Oftmals sprechen uns Bürger kurz vor dem 1. Dezember an, dass wir auch einen Weihnachtsbaum von ihnen haben könnten, doch dann ist die Sache meist schon entschieden. Wir brauchen ja auch eine gewisse Vorbereitungszeit“, bittet Peter Kniesel um Verständnis. Die Fachleute prüfen in der Regel, ob und für welchem Standort sich der jeweilige Baum eignet.

Der weihnachtliche Schmuck wurde teilweise schon angebracht. Vervollständigt wird das Bild in den nächsten Tagen, damit die Pritz­walker Innenstadt zum 1. Advent im Lichterglanz erstrahlen kann.

Dazu leistet auch das Rathaus seinen Beitrag. Die Mitarbeiter des Bauhofs haben das erste Haus am Platz bereits mit Lichterketten versehen.

Und damit klar ist, zu welchem Anlass der ganze Schmuck angebracht wird, überspannt die traditionelle Leuchtschrift die Marktstraße, um ab dem Einbruch der Dunkelheit die Botschaft „Frohe Weihnachten“ zu verkünden. Hinzu kommen die großen Blumentöpfe in der Marktstraße und auf dem Markt. Sie wurden bereits mit Tannengrün und kleinen Bäumen geschmückt.

Erstmals in voller Schönheit zu bewundern ist die weihnachtliche Dekoration am kommenden Sonntag, 3. Dezember, dem 1. Advent.

Von Andreas König

Digitalradio in bester Empfangsqualität kann man seit kurzem in der Prignitz, in Ost­prig­nitz-Ruppin und im südlichen Mecklenburg empfangen. Der RBB hat den „Sender Pritzwalk“ bei Buchholz umrüsten lassen, um neben dem bereits ausgestrahlten Bundes-Multiplex (Mux) auch die RBB-Radio­programme zu verbreiten. Die Investitions­summe betrug rund 100 000 Euro.

28.11.2017

Seit vielen Jahren sterben in Brandenburg die heimischen Feldvögel aus. Jetzt schlägt die Naturschutzbehörde Alarm: Die Bestände sind zuletzt um mehr als 50 Prozent zurückgegangen. Verantwortlich dafür sei hauptsächlich die konventionelle Landwirtschaft. Doch die Bauern wehren sich und machen einen anderen Schuldigen aus.

01.12.2017

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst hatte die Teilnehmer der Schülerwettbewerbe zu einem Empfang in die Potsdamer Staatskanzlei eingeladen. Mit dabei: Eine Gruppe aus dem Perleberger Gottfried-Arnold-Gymnasium. Die Mädchen und Jungen hatten beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen den dritten Platz belegt.

01.12.2017