Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Insassen retten sich aus brennendem Auto
Lokales Prignitz Insassen retten sich aus brennendem Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 08.09.2016
Das Auto war nicht mehr zu retten. Quelle: Feuerwehr Wittstock
Anzeige
Wittstock

Mitten in der Fahrt auf der A 24 ging der Ford-Motorraum Donnerstagfrüh zwischen dem Autobahndreieck Wittstock und der Abfahrt Pritzwalk-Heiligengrabe in Fahrtrichtung Hamburg in Flammen auf. Der Fahrer bremste den vollbesetzten Kleinwagen und fuhr auf die Standspur. Alle Insassen kamen noch rechtzeitig aus dem Auto. Aus gut 100 Meter Entfernung konnten sie dann nur noch zusehen, wie der Kleinwagen vom Motorraum aus in Flammen aufging. Das Feuer erfasste die Vorderräder. Schnell stand vom Innenraum bis zum Fahrzeugheck alles in Flammen.

Vorderreifen weggeschmort

Die Wittstocker Feuerwehr wurde um 7.04 Uhr alarmiert. Als die 14 Feuerwehrleute mit Löscharbeiten am Auto begannen, waren schon die Vorderreifen weggeschmort. Sogar am Tankverschluss im hinteren Fahrzeugbereich züngelten Flammen.

Zu retten war nichts mehr

Zu retten war am Fahrzeug nichts mehr. Nach dem Löschen wurden auslaufende Betriebsstoffe aus dem Wrack beseitigt und die Einsatzstelle grob übergefegt. Die Feuerwehr beendete um 8.06 Uhr ihren Einsatz.

Von Gerd-Peter Diederich

Drei Prignitzer Projekte sind beim Landeswettbewerb „Region Zukunft“ mit Preisen bedacht worden. 500 Euro gab es etwa für die Idee, in der ehemaligen Gepäckaufbewahrung im Pritz­walker Bahnhof einen Fahrradverleih einzurichten. Eingereicht wurde sie vom Tourismusverein.

10.09.2016

Eigentlich wird das Waldcafé in Streckenthin von Pritzwalker Senioren gerne genutzt. Für jene, die weder mit dem Auto noch mit dem Fahrrad kommen können, ist das Café im Grünen jedoch kaum erreichbar. Wirtin Sybille Bergholz wünscht sich einen Anschluss an die Pritzwalker Bus-Stadtlinie.

10.09.2016

Stadtarchiv und Stadtbibliothek in Perleberg sollen künftig gemeinsam am Großen Markt untergebracht werden. Kultur- und Stadtentwicklungsausschuss, wo die Pläne erstmals vorgestellt wurden, gaben grünes Licht für die Planung.

10.09.2016
Anzeige