Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Investor für insolvente Firma gesucht
Lokales Prignitz Investor für insolvente Firma gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 15.06.2017
Die Produktionshalle der in Insolvenz befindlichen Firma B.Arc im Gewerbepark Prignitz in Falkenhagen. Quelle: Andreas König
Anzeige
Falkenhagen

In einem Insolvenzverfahren befindet sich derzeit die Firma B.Arc (gesprochen B Punkt Arc) in Falkenhagen. Der Betrieb im Gewerbepark Prignitz beschäftigt 30 Mitarbeiter. Das zuständige Amtsgericht Neuruppin hat den in Potsdam ansässigen Rechtsanwalt Christian Graf Brockdorff zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Hauptprodukt sind Lüftungsschächte

Hauptprodukt des Metallbauunternehmens sind Schächte für Lüftungsanlagen, die aus Stahlblechen gefertigt werden. Erst im vergangenen Jahr hatte B.Arc seine Leistungspalette erweitert und Dampfluftbefeuchter in sein Sortiment aufgenommen. Die kommen unter anderem in größeren Gebäuden zum Einsatz, um die Raumluft gleichzeitig zu erwärmen und zu befeuchten.

Geschäftsführer wollte sich zurückziehen

„Der Geschäftsführer der Firma möchte sich aus Altersgründen zurückziehen und ist auf der Suche nach einem Nachfolger“, erklärte Insolvenzverwalter Brockdorff „Gleichzeitig sind die Produktionsanlagen schon etwas in die Jahre gekommen und müssten erneuert werden“, sagte der Jurist. Dazu jedoch hätten B.Arc die finanziellen Möglichkeiten gefehlt. „Die Ausgangssituation ist eigentlich ganz gut“, schätzt der vorläufige Insolvenzverwalter ein. „Die Auftragsbücher sind gefüllt, die Firma hat einen guten Ruf, weil sie in der Lage ist, auch Spezialanfertigungen schnell und in sehr guter Qualität herzustellen“, erklärt der Potsdamer Jurist.

Gute Lage zwischen Hamburg und Berlin

Es wäre daher wünschenswert, wenn nahtlos weiter produziert werden könnte. Das jetzt laufende Verfahren wird als sogenannte Planinsolvenz geführt, soll also dem Unternehmen helfen, wieder wirtschaftlich Fuß zu fassen. Geschäftsführer Wolfgang Bodien habe sich bereiterklärt, die Firma bei Bedarf weiterzuführen – so lange, bis sich ein geeigneter Nachfolger gefunden hat. „Einer der großen Vorteile des Unternehmens ist die sehr gut angebundene Lage an der Autobahn genau in der Mitte zwischen Berlin und Hamburg“, lobt der Rechtsanwalt.

Maschinen und Immobilien gehören zur Masse

Das sei ein Vorteil, weil die Firma B.Arc Kunden aus Industrie und Gewerbe beliefert, die in erster Linie in Norddeutschland ansässig sind. „Wir brauchen allerdings einen Investor und das möglichst bald“, stellt Christian Graf Brockdorff klar. Zur Insolvenzmasse gehören neben den Maschinen auch die Immobilien des Unternehmens im Gewerbepark Falkenhagen. Dorf befindet sich der Firmensitz von B.Arc in der zweiten Reihe. Das Unternehmen residiert dort in einer unscheinbaren Industriehalle im Tannenkoppelweg.

Insolvenzgeld wurde beantragt

Der Insolvenzverwalter hat die Arbeitsagentur über das Verfahren informiert und Insolvenzgeld für die Mitarbeiter beantragt. Diese Leistung wird für drei Monate gewährt. Gegenwärtig gibt es zwar bereits Gespräche mit Interessenten, vor allem aus dem Hamburger Raum, aber Graf Brockdorff ist daran gelegen, weitere Investoren für die Firma zu interessieren. Kontakt zum Insolvenzverwalter können Interessenten aufnehmen über www.bbl-law.de

Von Andreas König

Wegen des dringenden Tatverdachts der Brandstiftung sitzt eine 39-jährige Wittenbergerin in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin wirft ihr vor, mindestens elf Brände gelegt zu haben. In der Wohnung der Frau wurden neben Telefon und Kamera auch Feuerzeuge sichergestellt. Die Brandserie hält Wittenberge seit Januar in Atem.

15.06.2017

Über mehrere Wochen meldeten sich MAZ-Leser in der Redaktion, um die schlechtesten Straßen in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und der Prignitz zu benennen. Dabei haben sich nun die „Spitzenreiter“ herauskristallisiert. Welche Straße gehört mit ihrem desolaten Zustand auf das „Siegertreppchen“?

15.06.2017

Die Meyenburger Stadtverordneten müssen sich erneut mit dem in der letzten Sitzung gefassten Beschluss zum Solarpark an der Bahnlinie zwischen Bergsoll und Penzlin befassen. Sie hatten der Einleitung eines Bauleitplanverfahrens nur zugestimmt, wenn vorher ein städtebaulicher Vertrag abgeschlossen wird. Das geht aber nicht.

15.06.2017
Anzeige