Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Jännersdorfer feierten 770-Jähriges Bestehen

Dorffest mit vielen Gästen Jännersdorfer feierten 770-Jähriges Bestehen

Mit vielen Gästen feierten die Jännersdorfer am Wochenende das 770-jährige Bestehen ihres kleinen Ortes. Für Stimmung sorgten die Kapelle „Blecheinander“, eine Modenschau für Mollige und der Kulturverein mit seinem lustigen Abendprogramm. Ortsbürgermeisterin Roswitha Wilke freute sich über die Resonanz.

Voriger Artikel
Stefan Schulz erhält 12. Putlitzer Preis
Nächster Artikel
Mitgliederzahlen wieder stabil

Jännersdorferinnen lieferten eine Modenschau mit Pep.

Quelle: Beate Vogel

Jännersdorf. Zehn Musiker der Kapelle Blecheinander aus Groß Warnow zauberten am Samstagnachmittag Oktoberfeststimmung ins Festzelt auf dem Dorfplatz in Jännersdorf (Amt Meyenburg). Die Einwohner des kleinen Ortsteiles der Gemeinde Marienfließ begingen mit vielen Gästen von außerhalb das 770-jährige Bestehen des Ortes. Da herrschte – nicht nur dank der mitreißenden Blasmusik der jungen Leute, die unter dem Dach der Swingside-Bigband aus Groß Laasch (Mecklenburg-Vorpommern) spielen – Jubel, Trubel, Heiterkeit.

Geschicklichkeit war gefragt an der äußerst schmalen Kegelbahn: Die forderte so manchen Hobbykegler heraus. Gleich nebenan wurde scharf geschossen. Kegelbahn und Schießstand waren eine Leihgabe aus Porep. Viel Andrang herrschte beim Kinderschminken, wo Antonia Zadow aus Perleberg so manchem Knirps erst einmal Eis- und Kuchenspuren aus dem Gesicht wischen musste, bevor sie die Kleinen in Piraten oder Elfen verwandelte.

Antonia Zadow aus Perleberg verwandelte Knirpse in gefährliche Piraten

Antonia Zadow aus Perleberg verwandelte Knirpse in gefährliche Piraten.

Quelle: Beate Vogel

„Mode für Mollige – und solche die es werden wollen“ kündigte Boutiquenbesitzerin Beate Wegner aus Plau ihre Schau im Zelt an. Fast alle Models kamen aus Jännersdorf. Und wer hätte gedacht, dass Modenschau so viel Spaß machen machen kann? Die Zuschauer pfiffen und johlten den Damen zu, die Freizeit- und Büromode präsentierten. Für jedes Model hatte Beate Wegner ein Kompliment oder einen flotten Spruch parat. Die Damen gaben mit Tanzeinlagen und hochgeworfenen Armen aber auch ihr Bestes.

Beate Wegner ist seit vielen Jahren bei den Dorffesten in Jännersdorf eine feste Größe. Umso größer war das Bedauern, als die 68-Jährige für den Spätsommer ihren Rückzug aus dem Geschäftsleben bekanntgab: „Das ist meine letzte Modenschau hier.“

Schwanensee in rosa Tutus

Jännersdorfs Ortsbürgermeisterin Roswitha Wilke konnte mit dem Fest mehr als zufrieden sein. „Wenn wir feiern, dann ist bei uns immer so viel los“, versicherte sie. So waren Besucher aus Stepenitz, Krempendorf, dem Amt Putlitz-Berge und von weiter her in den Ort gekommen.

Beim Tanzabend im Festzelt hatten die Damen und Herren der Kulturgruppe des Dorfes die Lacher auf ihrer Seite. Sie hatten in vielen Monaten Probenarbeit ein Programm vorbereitet, das aus Imitationen etwa von Modern Talking, Falko oder Cindy Lauper bestand. Auch ein Ententanz war darunter. Eines der Highlights dürften aber die fünf Herren gewesen sein, die in rosa Tutus Schwanensee tanzten.

Von Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg