Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Jetzt drei Pflegedienste im Kreis
Lokales Prignitz Jetzt drei Pflegedienste im Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 05.07.2015
Dietrich Döring (r.) übergibt Pflegedienstleiter Marko Fischer eine große Kaffeemaschine, die das ganze Team versorgen soll. Quelle: Foto: Beate Vogel
Anzeige
Meyenburg

Der Pflegebereich des DRK-Kreisverbandes Prignitz wurde jetzt komplett neu strukturiert. Während es bisher einen Pflegedienst für die gesamte Prignitz gab, decken nun drei Pflegedienste innerhalb des DRK-Kreisverbandes die Fläche ab. Der Pflegedienst „Elbland“ betreut Patienten in Wittenberge und Lenzen, ein zweiter ist für Perleberg und Pritzwalk verantwortlich und der Pflegedienst „Am Schlosspark“ arbeitet im Bereich Meyenburg.

Im Meyenburger Bürgerhaus feierten Kreisverbands-Geschäftsführer Dietrich Döring und sein Stellvertreter Hartmut Watschke am Mittwochnachmittag gemeinsam mit DRK-Mitarbeitern aus dem dortigen Team sowie Stammgästen des Bürgerhauses die Umstrukturierung. Dort kümmern sich insgesamt 56 Mitarbeiter um 130 Patienten, 27 von ihnen sind im Bereich der ambulanten Pflege angestellt, 21 arbeiten ehrenamtlich in der Demenzbetreuung. „Meyenburg hat eine riesen Erfolgsgeschichte geschrieben“ so Watschke.

Die Aufsplittung der Pflegedienste war laut Geschäftsführer Döring längst überfällig: „Vorher hatten wir eine Pflegedienstleitung mit fünf Teams, die mit rund 70 Mitarbeitern zusammen für fast 400 Patienten im Kreis zuständig war.“ Selbst der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) habe darauf verwiesen, dass kleinere Strukturen besser seien. „Deswegen haben wir zum 1. Juli aus dem Pflegedienst Prignitz zwei Ausgliederungen vorgenommen“, erklärte Döring. Alle drei Pflegedienste haben in etwa die gleiche Größe, was die Zahl ihrer Mitarbeiter und die der Patienten betrifft. Für die Patienten im Landkreis ändert sich nichts, so Döring.

Das DRK hatte in Meyenburg 2008 seine drei Standorte vereint und in die Marktstraße verlegt , erinnerte der Kreisgeschäftsführer. Das war damals nicht ohne Widerstände abgelaufen. Inzwischen haben sich die ambulante Pflege, die ehrenamtliche Seniorenbetreuung und die ambulante Betreuung zu einer festen Größe im Stadtleben etabliert. Seit der Gründung des Bürgerhauses ist die Zahl der Patienten ebenso wie die der Mitarbeiter stetig gestiegen. Aktuell werden allein 40 Demenzpatienten von Ehrenamtlichen betreut, die entweder zu ihnen nach Hause fahren oder sie bei den regelmäßigen Treffen im Bürgerhaus betreuen. „Die Eigenständigkeit von Meyenburg war dringend erforderlich“, meinte Hartmut Watschke. Nun seien alle Verträge unterzeichnet, der Pflegedienst „Am Schlosspark“ ist eigenständig. Für das Team in der Markstraße wird der bisherige DRK-Bürgerhausleiter Marko Fischer der Pflegedienstleiter sein, seine Stellvertreterin ist Cindy Rösemeier. Er sieht die Abtrennung als Vorteil: „Wir können einige Dinge freier entscheiden.“ Geschäftsführer Döring überreichte ihm zur Feier des Tages eine riesige Kaffeemaschine, für die regelmäßigen Teambesprechnungen.

Der DRK-Kreisverband mit Hauptsitz in Perleberg betreibt neben den Pflegediensten unter anderem eine Kita und ein Altenpflegeheim in Lenzen, Einrichtungen für betreutes Wohnen in Perleberg und Wittenberge, ein Suchdienstbüro in Pritzwalk, die Wasserwacht in Wittenberge und drei Kleiderkammern.

Von Beate Vogel

Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 02. Juli - Einbrecher im Haus

+++ Karstädt: Diebe hebeln Fenster auf +++ Wittenberge: Radfahrerin angefahren +++ Karstädt: Diebstahl von Autobahnbaustelle +++ Tangendorf: Eichen gestohlen +++ Wittenberge: VW beschädigt +++ Lenzen: Kennzeichen geklaut +++ Perleberg: 24 Kraftfahrer geblitzt +++ Perleberg: Telefonmast umgefahren +++ Wittenberge: Kollision mit Ackerschlepper +++ Pritzwalk Briefkastendiebe gesucht +++

02.07.2015
Prignitz Interview mit Lutz Lange von der Wirtschaftsinitiative Westprignitz zur Kreisgebietsreform - Prignitzer Unternehmer für Kreisfinanzausgleich

Die Westprignitzer Wirtschaftsinitiative zeigt sich für neue Landkreisgrenzen offen. Ostprignitz-Ruppin wie auch das Havelland kommen als Partner infrage, meint deren Vorsitzender Lutz Lange. Er findet aber, dass es – analog zum Länderfinanzausgleich – einen Kreisfinanzausgleich innerhalb Brandenburgs geben sollte.

05.07.2015

Am Sonntag werden Hunderte Feuerwehrleute in Herzsprung erwartet. Sie hatten 1991 die Seniorenkameradschaft gegründet. Dieser Zusammenschluss entwickelte sich zum Sprachrohr für geschätzte 300 Brandschützer aus 33 Wehren des Altkreises Wittstock. Die Gruppe, an deren Spitze Klaus Krüger steht, ist zu einer starken Einheit geworden.

04.07.2015
Anzeige