Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Jimmy Hartwig beim Integrationssportfest
Lokales Prignitz Jimmy Hartwig beim Integrationssportfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.06.2017
Bereiten das 20. Integrationssportfest vor (v.l.): Christian Löhr, Annett Wollgast, Angelika Hahn, sowie Ingo und Karola Jeschke. Quelle: Andreas König
Anzeige
Wittenberge

Ein großes Fest für Menschen mit und ohne Behinderungen steigt am 30. Juni im Wittenberger Ernst-Thälmann-Stadion. „Wir feiern zum 20 . Mal unser Integrationssportfest“, sagt die Ausländer-, Gleichstellungs- und Behindertenbeauftragte des Landkreises Prignitz, Angelika Hahn. Angefangen hat alles vor 20 Jahren, „als es auf einmal hieß, wir veranstalten eine Behindertenolympiade“, erinnert sich Angelika Hahn.

Vor 20 Jahren gestartet als Behindertenolympiade

Zur ersten Veranstaltung dieser Art kamen damals, am 29. August 1998, rund 180 behinderte Menschen ins Stadion. Nach und nach wuchs die Veranstaltung zu ihrer jetzigen Größe. Bei dem seit einigen Jahren als Integrationssportfest bezeichneten Ereignis kommen heutzutage zwischen 450 und 500 Menschen mit den verschiedensten Behinderungen aus dem ganzen Landkreis Prignitz nach Wittenberge, um sich sportlich zu betätigen.

Jimmy Hartwig ist der Stargast

Anlass genug für die AOK Nordost, ihren Fußballtag an die Elbe zu verlegen. Parallel zu den traditionellen Wettbewerben wird es Straßenfußballturniere, ein Kita-Turnier in der Street-Soccer-Anlage sowie ein buntes Rahmenprogramm geben. „Stargast des Tages ist Ex-Fußballprofi und Trainer Jimmy Hartwig“, sagt Christian Löhr vom Brandenburgischen Landesfußallverband. Der bekannte Sportler mit Entertainerqualitäten wird nicht nur über sein großes Thema Integration mittels Sport berichten, sondern auch Fragen beantworten, Autogramme geben und vielleicht sogar den einen oder anderen Ball kicken.

Starter aus dem ganzen Landkreis

Los geht es traditionell um 8.30 Uhr. Die behinderten Starter aus allen Ecken des Landkreises werden in der Regel mit Bussen ins Thälmann-Stadion gebracht. Außer der Lebenshilfe schicken das CJD, die Albert-Schweitzer-Schule, die Christophorusschule Hoppenrade und andere Einrichtungen ihre Sportler. Als Kampfrichter und Betreuer fungieren 70 Schüler der Friedrich-Gedike-Oberschule aus Perleberg.

Münsterländer Delegation erwartet

Als Gäste erwartet wird auch eine Delegation aus dem fernen Münsterland. Die Wildemann-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, den Behindertensport zu fördern. „Frau Wildemann kam einmal zufällig durch Wittenberge, als das Integrationssportfest war und hat sich einen ganzen Tag lang hier aufgehalten“, berichtet Angelika Hahn. Wenn alles klappt, wird die Stiftung die Tombola unterstützen. „Für die diesjährige Jubiläumstombola haben unsere Unterstützer doppelte Preise zugesagt“, freut sich Angelika Hahn.

Nur die Teilnahme zählt

Seit einigen Jahren verzichten die Organisatoren auf jegliche Form von Platzierung. „Wir freuen uns, wenn die Menschen mit Behinderungen einen schönen Tag in Gemeinschaft verleben, da brauchen sie nicht um Plätze zu wetteifern“, erklärt die Behindertenbeauftragte. Zu den Disziplinen, in denen sich die Starter versuchen, gehören Kegeln, Kugelstoßen/Schlagballweitwurf, 50-Meter-Schlängellauf, Rollstuhlslalom, Zielwurf/Torwandschießen und 60-Meter-Lauf. Zudem gibt es die Spaßwettbewerbe Reiten, Volleyball, Steppaerobic, Tauziehen, Tischtennis und eine Taststrecke. Hinzu kommt das große Fußballturnier.

Von Andreas König

Bäume und Äste auf der Straße, Stromausfälle und Probleme im Zugverkehr waren die Folgen eines heftigen Unwetters am Donnerstag in den frühen Nachmittagsstunden. In der Prignitz gab es über 50 Einsätze, schätz der stellvertretender Kreisbrandmeister Volker Lehmann. Viele Feuerwehren waren im Dauereinsatz, Verletzte sind nicht bekannt.

25.06.2017

Die Notfallseelsorger sind rund um die Uhr einsatzbereit, wenn seelische Hilfe benötigt wird. Nach der Fusion der Kirchenkreise Prignitz und Kyritz-Wusterhausen gibt es zwei Teams der Notfallseelsorge in einem Kirchenkreis mit unterschiedlichen Alarmierungssystemen und Arbeitsweisen. So stellten sich beide Teams am Mittwochabend erstmalig untereinander vor.

25.06.2017

Die Kirchengemeinde Neuhausen ließ mit finanzieller Unterstützung die verblasste Sandsteinplatte in der kleinen Kirche fachmännisch restaurieren.Das Epitaph ist Hans von Rohr gewidmet, der 1569 in Neuhausen starb. Es zeigt den einstigen Burgherren, seine Frau Dorothea und seine zwei Töchter.

25.06.2017
Anzeige