Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Jobstarter-Projekt erfolgreich beendet
Lokales Prignitz Jobstarter-Projekt erfolgreich beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.10.2016
Ausbildungen im Metallbereich dominierten beim Jobstarter-Projekt, das jetzt erfolgreich zu Ende geht. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Pritzwalk

„Ziel erreicht“ – so lautet das Resümee für das am heutigen Tag endende Projekt Jobstarter „Stab“ (Strategisches Aktionsbündnis) in der Prignitz und Ostprignitz-Ruppin. „Uns ging es darum, die Unternehmen zu unterstützen, Ausbildungsplätze zu besetzen und Jugendliche mit schlechten Startchancen ins Berufsleben zu integrieren“, resümierte Gabriele Ferner. Sie ist bei der Gemeinnützigen Bildungsgesellschaft Pritzwalk (GBG), die Träger für das Projekt ist, eine der Ansprechpartnerinnen. Vor Unternehmern und Vertretern der Kammern zog sie diese Woche beim Ausbilderstammtisch in Pritzwalk ein sehr positives Fazit.

Begonnen haben die Pritzwalker das Projekt am 1. Oktober 2013. „Wir haben 90 von 90 geplanten Unternehmen erreicht“, berichtete Gabriele Ferner. Die Firmen verteilen sich auf die Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin. 117 Ausbildungsverhältnisse konnten aufgenommen werden. 120 waren geplant. Drei junge Teilnehmer machen eine Einstiegsqualifizierung. Im Laufe der drei Jahre habe die GBG laut Ferner 352 Jugendliche betreut, von denen 120 in die Ausbildung starten konnten.

Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz

Zielgruppe für das Jobstarter-Projekt sind junge Menschen, die nach der Schule keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Für Schulabgänger, die die nötigen Abschlüsse nicht gleich mitbringen, bietet die Einstiegsqualifizierung eine gute Chance, später eine Lehre zu beginnen. Die Berater im Projekt sind quasi die Schnittstelle zwischen den jungen Leuten und den Betrieben.

Die Hauptarbeit der Projektmitarbeiter bestand darin, Firmen anzuschreiben, Gespräche zu führen und Interesse an dem Projekt zu wecken. Die Jugendlichen wurden unterstützt und beraten, wobei besonderes Augenmerk auf der berufspraktischen Eignungsfeststellung gelegen habe, die laut Ferner bis zu sechs Wochen dauern konnte. Auch der regelmäßige Stammtisch Ausbildung war ein fester Bestandteil des Jobstarter-Projektes: Hier konnten sich Träger, Kammern und teilnehmende Unternehmen intensiv zu Problemen oder Fortschritten austauschen.

Eine Hotline eingerichtet

Zu den Projektbausteinen und unterstützenden Leistungen für die Betriebe, die von der GBG je nach Bedarf umgesetzt werden konnten, gehören zum Beispiel die Verbundausbildung, Zusatzqualifikationen, ausbildungsbegleitende Hilfen und sozialpädagogische Begleitung. „Wir hatten zum Beispiel für Unternehmen und Teilnehmer eine Hotline eingerichtet für den Fall, dass ein Abbruch droht oder persönliche Probleme da sind“, schilderte Gabriele Ferner. Das Angebot sei zwar bei Jobstarter-Projekten in Bayern super angekommen – in Brandenburg hätten die Betroffenen aber eher das persönliche Gespräch gesucht.

Busse fahren nicht zur passenden Zeit

„Unser großes Problem in der Prignitz war die Anbindung der jungen Leute“, erklärte Ferner. Da die Busse nicht immer zur passenden Zeit in jedem Dorf abfahren, hatten manche junge Leute kaum eine Chance, pünktlich zu Schichtbeginn um 6 Uhr in ihrem Betrieb zu sein. „Das hat uns immer wieder das Genick gebrochen.“

Bundesweit starteten laut Gabriele Ferner 25 Projekte in der Förderrunde mit den Prignitzern. „Wir waren eines von vier Projekten in Ostdeutschland.“ Die Dienstleistungen, die die GBG während des Projektes angeboten hat, sollen nun aber nicht abrupt enden: „Wir werden die Unternehmen weiterhin über das Projekt hinaus begleiten.“ Denn viele der Jugendlichen, die zum Teil eine drei- bis dreieinhalbjährige Ausbildung begonnen haben, stecken noch mittendrin. Und die Erfahrungen aus dem Jobstarter-Projekt „Stab“ seien ein enormer Gewinn.

90 Firmen aus zwei Landkreisen waren dabei

Fünf Ausbildungsprogramme wurden 2006 zum Programm Jobstarter zusammengefasst. Das Ziel: Synergieeffekte nutzen und die Ausbildungsbeteiligung durch die Verbesserung regionaler Ausbildungsstrukturen steigern. Nach sechs Förderrunden wird Jobstarter nun bereits in der zweiten Runde als Jobstarter plus fortgesetzt, die Ausschreibung für die dritte Runde endete erst vor wenigen Wochen.

Aktuell laufen bundesweit 436 Projekte der Programme Jobstarter, Jobstarter Connect und Jobstarter plus.

Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds. Angesiedelt ist es beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

Das Jobstarter-Projekt „Stab“ (Strategisches Aktionsbündnis für die Prignitz) startete am 1. Oktober 2013 und endet am heutigen 30. September 2016.

90 Firmen aus der Prignitz und Ostprignitz-Ruppin waren Partner der Bildungsgesellschaft Pritzwalk im Projekt Jobstarter: Mit dabei waren solche wie das Meyenburger Möbelwerk, das Maritim Hotel in Rheinsberg, SBL Stahl und Brückenbau in Lindow, REO in Kyritz, ASL in Neuruppin oder Schorisch Margis in Karstädt, Swiss Krono in Heiligengrabe, Gefinex in Steffenshagen bei Pritzwalk und viele andere.

Ausgebildet wurde über Jobstarter in vielen Berufen: Der Metall- und Elektrobereich machte den Hauptanteil aus, mit dabei waren aber auch kaufmännische Berufe, solche im Service und Verkauf, Floristen oder Verkäufer.

Von Beate Vogel

Mit einer originellen Idee wartet nun die Pritzwalker Zumba-Trainerin Birgit Hamann auf, um so der schwer erkrankten Sophie Kukuk zu helfen und die deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in ihrer Arbeit zu unterstützen: Zumbatrainer aus der Prignitz und aus Berlin veranstalten am 6. Oktober in Pritzwalk eine Party, deren Erlös der DKMS zugutekommt.

30.09.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 29. September 2016 - Wittenberge: Schüler zusammengeschlagen

Auf dem Weg vom Oberstufenzentrum in Richtung Bahnhof ist am Montag in Wittenberge ein 17 Jahre alter Schüler von zwei Mitschülern festgehalten und mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden. Außerdem sollen sie ihm die Knie in den Bauch gerammt haben. Der 17-Jährige ging ins Krankenhaus. Nach seiner Entlassung zeigte er nun die Täter an.

29.09.2016

Nach fast zwei Jahren wachsenden Leerstandes in der Prignitz-Galerie in der Wittenberger Innenstadt hofft die Stadt auf eine Lösung. Bis Ende des Jahres erwartet Bürgermeister Oliver Hermann eine Entscheidung darüber, welches Handelsunternehmen die weitgehend leerstehenden Flächen mietet. Verhandelt wird mit zwei Anbietern

01.10.2016
Anzeige