Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Jugendfeuerwehr jubelt über 500 Euro
Lokales Prignitz Jugendfeuerwehr jubelt über 500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 01.07.2017
Voller Freude halten die Jungs und Mädels der Perleberger Jugendfeuerwehr den Spendenschek in den Händen, den die Sparkasse Prignitz überreichte. Quelle: Foto: Marcus J. Pfeiffer
Anzeige
Perleberg

Eine Spende in Höhe von 500 Euro überreichte Mittwochnachmittag André Wormstädt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Prignitz, an Vertreter der Perleberger Jugendfeuerwehr. Zahlreiche Kunden und Gäste hatte es sich nicht nehmen, bei der Wiedereröffnung der Sparkasse auf dem Großen Markt in Perleberg am 16. Juni mit dabei zu sein. Sie waren neugierig auf das neue Ambiente. Neben einem Rahmenprogramm wurde Essen und Trinken für einen symbolischen Euro angeboten. Der Erlös sollte für die Jugendarbeit in der Kreisstadt gespendet werden. „Doch wem der Betrag letztendlich zugute kommt, das wollten wir unsere Kunden und Gästen überlassen. Deshalb konnten sie nach jedem Kauf ein Voting abgeben“, erzählt André Wormstädt. Zur Auswahl standen die Jugendfeuerwehr Perleberg, das Freizeitzentrum „Effi“ und der Kreisjugendring Prignitz. Entschieden haben sich die Gäste für ersteres. „Wir freuen uns über jede Spende und werden das Geld gut nutzen“, sagte Stadtjugendwart Maik Müller. Die anderen beiden Jugendeinrichtungen sollen jetzt aber auch nicht leer ausgehen. „Sie bringen sich mit vielfältigem Engagement in die Kinder- und Jugendarbeit vor Ort ein, so Wormstädt. Deshalb spendet die Sparkasse jeder Einrichtung weitere 250 Euro.

Von Marcus J. Pfeiffer

Bei der außerplanmäßigen Hauptausschusssitzung in Pritzwalk am Dienstagabend wurde der zweite Regionalplanentwurf „Freiraum und Windenergie“ erneut thematisiert und diskutiert. Vertreter der Stadt, Abgeordnete und Bürger nutzten die Gelegenheit und meldeten sich zu Wort, um ihre Meinung darzulegen.

01.07.2017

Die Berufungsverhandlung gegen den betrunkenen Unfallfahrer, der im Februar 2015 in Schönebeck (Prignitz) den Tod einer 13-Jährigen verschuldet hat, nahm am Mittwoch eine überraschende Wende: Der 38-Jährige hat seine Berufung zurückgenommen. Er muss nun für zwei Jahre und zwei Monate ins Gefängnis.

28.06.2017

300 Millionen will der Bund für das Gesamtkonzept Elbe zur Verfügung stellen. Ein Entschließungsantrag im Bundestag begrüßt den Plan, der Ökologie und Ökonomie unter einen Hut bringen soll. Kritik kommt unterdessen von den Umweltverbänden und den Kirchen. Sie werfen den Politikern vor, den Ausbau des naturnahen Flusses forcieren zu wollen.

30.06.2017
Anzeige