Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Junge Lesetalente gekürt
Lokales Prignitz Junge Lesetalente gekürt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.04.2017
Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde und kleine Geschenke. Charlotta Martin und Hannes Grunewald (Mitte) nehmen im Mai am Landesentscheid teil. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Mit ihrem Vorlesetalent haben es acht Sechstklässler aus Westbrandenburg in den vergangenen sechs Monaten geschafft, sich gegen ihre Mitbewerber auf Klassen-, Stadt- und Kreisebene durchzusetzen. Beim Bezirksentscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbs machten es die Jugendlichen der fünfköpfigen Jury in Wittstock am Samstag nicht leicht, die zwei Besten unter ihnen auszuwählen.

Charlotta Martin erkannte in ihrem Buch „Gangsta-Oma“ Züge ihrer eigenen Großmutter wieder. Quelle: Christian Bark

„Wir bewerten Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl“, erklärte Jurymitglied Hendrik Schiller mit Blick auf den Wahltext, den die Schüler in der ersten Runde des Wettbewerbs vortragen konnten. Der 19-Jährige macht derzeit eine Ausbildung in der Wittstocker Stadtverwaltung und saß zum ersten Mal in der Jury, wie er sagte. „Als Schüler hatte ich auch mal am Stadtentscheid teilgenommen“, erinnerte er sich.

Beim Wahltext amüsierte zum Beispiel Charlotta Martin aus Falkensee mit ihrem Buch „Gangsta-Oma“. Die Geschichte handelte von einem Enkel, der plötzlich die coole Seite an seiner vermeintlich langweiligen Oma entdeckte und mir ihr die Kronjuwelen aus dem Tower von London stehlen will. „Die Oma in dem Buch hat einiges von meiner verstorbenen Oma“, sagte die Elfjährige. Die hätte bei Lidl mal zwei Pistazien genascht, sei dabei entdeckt worden und habe Hausverbot erhalten. „Verbringt soviel Zeit wie möglich mit Euren Großeltern“, appellierte Charlotta ans Publikum. Alte Menschen seien nicht langweilig, sondern auch mal jung gewesen.

Wettbewerb im Vorlesen

Seit 1959 findet der bundesweite Vorlesewettbewerb statt. Veranstalter ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Zum dritten Mal


der Bezirksentscheid für die Region Brandenburg-West in der Wittstocker Stadtbibliothek statt. Die Einrichtung will sich auch im kommenden Jahr wieder als Austragungsort bewerben.

Am Landeswettbewerb, der am 15. Mai in der Stadt- und Regionalbibliothek in Frankfurt (Oder) stattfinden wird, nehmen Charlotte Martin aus Falkensee und Hannes Grunewald aus Perleberg teil.

Die Landessieger werden zum Bundesausscheid für drei Tage nach Berlin eingeladen. Die Abschlussveranstaltung ist am 21. Juni.

Aus einem Klassiker las Hannes Grunewald aus Perleberg vor. Der Zwölfjährige hatte den Abenteuerroman „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ von Jules Verne ausgewählt. „Dabei gelangen Forscher zurück in die Urzeit“, erklärte er begeistert.

Über ein stummes Mädchen mit einem Sprachcomputer las Charlotte Rütz aus Nennhausen, Lust auf das Buch „Knietzsche und das Hosentaschen-Orakel“ machte Kim Schechner aus Kyritz.

Einen eigenen kleinen Fanclub hatte Nikolai Wittschorek aus Kleinmachnow mitgebracht Quelle: Christian Bark

Als Pflichttext hatte Bibliothekarin Eveline Grunert das Jugendbuch „Die Welt wär besser ohne dich“ ausgewählt. Es handelte von einem Mädchen, das durch Mobbing im Internet zu einem Selbstmordversuch getrieben wurde. „Das ist im Netz besonders gefährlich, zumal die Opfer nicht wissen, wer sich genau hinter einem Profil verbergen kann“, sagte sie. Keiner der Teilnehmer kannte das Buch vorher und so gab es aufgrund vieler englischer Namen und Bezeichnungen auch den einen oder anderen Verhaspler. „Macht nichts, ihr habt uns trotzdem alle gut unterhalten“, betonte Bibliotheksleiterin und Jurymitglied Georgia Arndt am Ende der Veranstaltung. Alle Teilnehmer erhielten für ihren Beitrag kleine Geschenke. „Macht weiter so“, animierte Arndt die Jugendlichen. Besonders überzeugt hatten die Jury am Ende Charlotta Martin und Hannes Grunewald. Sie werden am 15. Mai zum Landesentscheid nach Frankfurt (Oder) fahren.

Von Christian Bark

Mit kleinem Budget, aber großer Leidenschaft drehen Studenten der Filmuni Potsdam in einer Pritzwalker Platten­bauwohnung einen Film. Für Regisseur Ali Tamim musste der Streifen (Arbeitstitel: Der Alte) in einem Plattenbau spielen, weil dort „die Isolation zugleich am größten und am absurdesten“ ist. Er will einen Film schaffen, der die großen Lebensfragen aufwirft.

10.04.2017

Der evangelische Kirchenkreis Wittstock-Ruppin ist seit März mit einem Elektroauto unterwegs. Obwohl die Anschaffung nicht billig war, hält Pfarrer und Fahrer Nicolai Jünger das Geld für gut angelegt – in den Umweltschutz und in die langfristige Energie-- und Geldersparnis. Kommunale Verwaltungen in Ostprignitz-Ruppin wollen es der Kirche nun gleichtun.

10.04.2017

Eine Lücke in der medizinischen Versorgung soll demnächst in der Prignitz geschlossen werden. Irma Noack und Stefan Rumler wollen in Pritzwalk eine Praxis für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie eröffnen. Die Kassenärztliche Vereinigung hat sich für die beiden entschieden, es müssen aber noch etwaige Klagen anderer Bewerber dagegen abgewartet werden.

10.04.2017
Anzeige