Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Kai Neumann will Bürgermeister werden
Lokales Prignitz Kai Neumann will Bürgermeister werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.04.2017
Kai Neumann Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Willkommen im Club der 48-Jährigen: Kai Neumann ist der vierte Kandidat für das Bürgermeisteramt in Pritzwalk und er hat das gleiche Alter wie die bisher bekannten drei Bewerber. Neumann, in Pritzwalk vielen als Vorsitzender des Pritz­walker SV bekannt, hat sich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, in das Rennen um das höchste Amt in der Stadt einzusteigen.

Kai Neumann war noch nie kommunalpolitisch aktiv und gehört auch keiner Partei an. Über jegliche Form der Unterstützung würde er sich freuen. Seine Motivation für die Bewerbung umreißt er so: „Wichtig ist es, Entscheidungen nachvollziehbarer und alles transparenter zu machen.“ In Pritzwalk müsse man das ganze Miteinander verbessern, damit alle möglichst zusammenarbeiten. Man müsse „viel reden, auch wenn man nicht immer einer Meinung ist“. Außerdem findet er, dass die Stadt mehr mit den Leuten in den Ortsteilen ins Gespräch kommen müsse. Er wolle Pritzwalk voranbringen und etwas unternehmen, damit es mehr Firmenansiedlungen gibt, so im Gewerbepark Prignitz.

Kai Neumann ist gebürtiger Pritzwalker und verbrachte seine Jugend in Gerdshagen. Nach der Lehrzeit in der Stadt Brandenburg und dem Wehrdienst kam die Wende. Neumann lebte und arbeitete danach für ein paar Jahre im Westen Deutschlands. 2001 kehrte er zurück und lebt seitdem mit seiner Frau und den drei Kindern in Falkenhagen. Er arbeitet im nahegelegenen Gewerbepark Prignitz bei der Firma Glatfelter. Im Pritz­walker SV ist er schon seit vielen Jahren aktiv, bis er vor drei Jahren zum Vorsitzenden gewählt wurde. Auch wenn es mit der Wahl zum Bürgermeister nicht klappen sollte, will sich Kai Neumann künftig kommunalpolitisch engagieren und dann 2019 um ein Mandat in der Stadtverordnetenversammlung bewerben.

Bislang haben Vizebürgermeister Ronald Thiel (parteilos), Ralf Knacke (SPD) und Thomas Schlaffke (AfD) ihre Kandidatur für die Bürgermeisterwahl angekündigt.

Von Bernd Atzenroth

In der Prignitz und im Ruppiner Land werden immer mehr Kinder geboren. Der erfreuliche Umstand stellt die Kitas in der Region jedoch vor eine Herausforderung. Sie mussten und müssen ihre Kapazitäten erweitern räumlich und personell. Denn in naher Zukunft werden viele Erzieher in den Ruhestand gehen und ihre Aufgaben an junge Fachkräfte weitergeben.

21.04.2017

Die frisch sanierte Schilder Kirche ist mit einem österlichen Festgottesdienst am Montag feierlich geweiht worden. Die Gäste waren so zahlreich gekommen, dass am Ende nur noch Stehplätze zu vergeben waren. Mit dabei auch die Familie von Graevenitz, die dort einst das Patronat inne hatte.

21.04.2017

Ein Einfamilienhaus brannte in der Nacht zu Dienstag am Dorfausgang von Stepenitz, die Bewohnerin und eine Ersthelferin kamen ins Krankenhaus. Glück im Unglück gab es dennoch: Während der Osterfeiertage waren viele Feuerwehrleute im Einsatz. Die konnten aber nicht verhindern, dass das Haus nicht mehr bewohnbar ist.

21.04.2017
Anzeige