Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Kein Katzenjammer, aber ein Katzenduett
Lokales Prignitz Kein Katzenjammer, aber ein Katzenduett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 22.01.2016
Freudestrahlend nahm Torsten Uhe (l.) die Glückwünsche seines Vorgängers Hans Lange entgegen.
Anzeige
Perleberg

Nein, Katzenjammer brach ob des runden Geburtstags bei Landrat Torsten Uhe sicherlich nicht aus. Allein: Mit Katzen-Gesang überraschten ihn zu seinem 50.  am Dienstag zwei junge Teilnehmerinnen der Lotte-Lehmann-Woche. Hannah Koepp und Laura Schröder miauten sich, begleitet von Manuela Thees am Piano, durch das Katzenduett von Gioachino Rossini, in dem das einzige gesungene Wort tatsächlich nur ein Miau in den unterschiedlichsten Varianten ist. Die beiden Perleberger Gymnasiastinnen bestachen dabei mit für ihre jungen Jahre beachtlichem darstellerischen und gesanglichen Talent und hatten noch ein zweites Werk, „Hör’ ich Cymbalklänge“ von Franz Léhar, im Programm. Für Torsten Uhe war diese Darbietung am Ende seines Geburtstagsempfangs eine Überraschung, die ihn sehr rührte. Ansonsten hatten bewährte Kräfte von der Kreismusikschule Prignitz musikalische Akzente gesetzt und erwiesen Größen wie Rufus oder Grover Washington die musikalische Ehre.

Kurzbiografie

1966 wurde Torsten Uhe in Wittenberge geboren. Er arbeitet seit 1989 in der Kreisverwaltung.

2002 wurde Torsten Uhe zum Zweiten Beigeordneten des Landrats gewählt.

2010 stieg Uhe zum Ersten Beigeordneten auf.

2014 schließlich wurde Torsten Uhe der neue Prignitzer Landrat.

Der Landrat hatte zu seinem Geburtstagsempfang in die Prignitzer Kreisverwaltung in Perleberg gebeten. Der Einladung folgten viele Weggefährten, Kollegen, Amtsinhaber, Vertreter von Parteien und Verbänden. Sie alle mussten zuerst zum Foto-Shooting mit Landkreis-Wappen in Torsten Uhes Amtszimmer, bevor sie sich dann nebenan in lockerer Runde zusammenfanden.

Zu den Gratulanten zählte auch Torsten Uhes Amtsvorgänger Hans Lange. Gekommen waren die Bürgermeisterin von Perleberg, Annett Jura, sowie Pritz-walks Stadtoberhaupt Wolfgang Brockmann, Wittenberges Bürgermeister Oliver Hermann, der Karstädter Gemeindebürgermeister Udo Staeck und aus dem Nachbarkreis Ostprignitz-Ruppin der Bürgermeister von Heiligengrabe, Holger Kippenhahn. Der Prignitzer Polizeichef Peter Schröder war ebenso gekommen wie der Landeskommandeur der Bundeswehr, Oberst Peter Arendt, Sparkassenvorstand Andre Wormstädt und Volksbank-Vorstand Martin Brödder. Sowohl die Sozialdemokraten waren mit einer Abordnung vertreten als auch die Linke. Für die SPD kam unter anderem die Landtagsabgeordnete Ina Muhß und für die Linke die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann. SPD und Linke hatten den parteilosen Uhe bei seiner Wahl im Mai 2014 unterstützt. Torsten Uhe war damals der erste Landrat in Brandenburg, bei dem die Direktwahl gelang. Gleich im ersten Wahlgang schaffte er die absolute Mehrheit, auch das nötige Stimmenquorum wurde erreicht.

Ein besonderes Anliegen war es dem Jubilar, mit Annette Hochhardt und Henk van Essen zwei Vertreter der Opferhilfeorganisation Weisser Ring zu begrüßen. Obwohl Uhe eigentlich darum gebeten hatte, statt Geschenken den Weissen Ring mit Spenden zu unterstützen, ließen es sich viele doch nicht nehmen, dem Landrat etwas zu schenken.

Von Bernd Atzenroth

Weil bei der Prignitzer Familienmesse, zu der im Juli 2015 mehr als 600 Besucher kamen, sparsam mit den Spendengeldern umgegangen wurde, konnte am Montag ein Überschuss verteilt werden. Unterstützt wird etwa ein Camp für Rettungsschwimmer, das Lichterfest in Perleberg sowie das Fest der Freundlichkeit an der Schule an der Stepenitz in Perleberg.

22.01.2016

Der Wittenberger Unternehmer Detlef Benecke übernimmt mit seiner Speditions-Firma die Werkhalle in der Lenzer Chaussee 63. Das Unternehmen stellt sich mit diesem Schritt breiter auf. Er bietet dort Dienstleistungen für Nutzfahrzeuge an.

22.01.2016
Prignitz Engstellen sollen beseitigt werden - Gesamtkonzept Elbe bis Jahresende fertig

Lange Zeit hat sich wenig bis nichts bewegt beim Gesamtkonzept Elbe. Nun stellte die Arbeitsgemeinschaft Elbe der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion dessen Fertigstellung bis zum Jahresende in Aussicht. Laut Vorsitzendem Jürgen Klimke aus Hamburg sei auch die Beseitigung von Engstellen wie der Reststrecke bei Dömitz, nördlich von Wittenberge, kein Tabu mehr.

22.01.2016
Anzeige