Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Kein städtisches Geld für neue Reithalle
Lokales Prignitz Kein städtisches Geld für neue Reithalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 24.03.2018
20. Spring-, Reit- und Fahrturnier des RFV Putlitz Quelle: Stefan Peglow
Anzeige
Putlitz

Die Stadt Putlitz wird den Bau einer Reithalle des Reit- und Fahrvereins Putlitz fürs erste nicht finanziell unterstützen. Das Thema haben die Stadtverordneten in ihrer jüngsten Sitzung zwar diskutiert, einen Beschlussvorschlag dazu aber letztlich zurückgezogen.

So hatten die Fraktionen von BSL und Linke gemeinsam beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung beschließt, den Reitverein bei der Errichtung einer Reithalle bei der Bedienung eines Darlehens zu unterstützen – „im Rahmen der Möglichkeiten des Haushalts“.

In die Jahre gekommen ist nicht nur der Wegweiser zum Gelände des Reit- und Fahrvereins Putlitz. Der Verein, der seit zwei Jahrzehnten erfolgreich ein Spring- Reit- und Fahrturnier veranstaltet, wünscht sich neben einer Aufwertung des Geländes eine neue Reithalle. Quelle: Bernd Atzenroth

Genau dieser Passus war es aber, der mehr Fragen offenließ als beantwortete. Denn nach Bürgermeister Bernd Dannemanns Erklärung bedeutete dies: „Wir können hier keine konkreten Zahlen festlegen.“ Das erlaube die Haushaltssituation der Stadt nicht. Das warf auch unter den Stadtverordneten die Frage auf, wie sie denn eine Ausgabe beschließen könnten, ohne zu wissen, um welche Summen es geht.

Dabei hatte Bernd Blumenthal, Vorsitzender des Reitvereins, noch zuvor erklärt, dass der bereits zweite Anlauf für eine Förderung des Vorhabens über Leader-Mittel erfolgversprechend ist. Blumenthal: „Die Gelder stehen zur Verfügung – wir müssen nur noch den Antrag einreichen.“ Nun bat er die Stadt um Unterstützung. Schließlich muss noch ein Eigenanteil aufgebracht werden.

Ein Kredit, den niemand aufnimmt

Doch das ist offenbar nicht so einfach. Die Reithalle solle auf Privatgelände entstehen, erklärte Bernd Dannemann, daher sei ein städtischer Zuschuss nicht darstellbar. Deswegen habe der Hauptausschuss empfohlen, das Projekt immer dann zu unterstützen, wenn Mittel da seien.

Dieser Vorschlag fußt darauf, dass der Verein ein Darlehen beantragt, um die Eigenmittel aufzubringen, und die Stadt immer dann etwas zur Ablösung des Kredits beiträgt, wenn Geld zur Verfügung steht. Selbst könnte die Kommune angesichts der Haushaltslage gerade dafür keinen Kredit aufnehmen, wie der Kämmerer André Hirsekorn ergänzte.

Doch Bernd Blumenthal entgegnet: „Als Verein kriegen wir auch keinen Kredit.“ Und privat kann und will auch keiner der Vereinsvertreter ein Darlehen aufnehmen.

Jetzt werden Spenden gesammelt

Das Vorhaben hat eine für die Reiter leidvolle Vorgeschichte. Denn das für die Reithalle eigentlich vorgesehene Gelände dürfte nicht bebaut werden, weil es eine landwirtschaftliche Fläche ist. Einen neuen Antrag bei der Regionalförderung Prignitzland, die Anträge auf Leader-Förderung entgegennimmt, haben sie nun 2017 gestellt. Das Geld ist in Aussicht gestellt, der Bauantrag läuft noch.

Um nun in Sachen Eigenanteil weiterzukommen, plant der Reit- und Fahrverein eine große Spendenaktion. Beginnen soll sie beim Putlitzer Osterfeuer am Samstag, 31. März. Mit weiteren Aktionen ist danach zu rechnen.

Von Bernd Atzenroth

Vor der Schule in Putlitz wird ordentlich gerast. Acht Tage lang war gemessen worden, und an Tempo 30 hielt sich nur ein Fünftel der Autofahrer, einer war gar mit 85 Sachen unterwegs. Abhilfe noch nicht in Sicht.

24.03.2018

Die Gemeindevertretung Marienfließ verabschiedete ihren Haushaltsplan für 2018 erst nach gründlicher Diskussion: Martin Kruse, Ortsvorsteher von Stepenitz, hatte den Entwurf zunächst als „nicht beschlussfähig“ eingestuft.

24.03.2018

Zwei Mädchen aus der Prignitz haben Cremes und Peelings aus Kaffeesatz hergestellt. Mit dem Produkt treten sie bei „Jugend forscht“ im Landesfinale Brandenburg an. Es gibt auch schon Interessenten für die Kaffeesatz-Creme.

24.03.2018
Anzeige