Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Kennenlernrunde in Demerthin
Lokales Prignitz Kennenlernrunde in Demerthin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 11.05.2016
Das Podium: Uwe Zimmermann, Stefan Freimark, Wolfgang Hörmann, Mario Ungewiß und Norbert Ebel (v.l.n.r.). Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Gumtow

Gelegenheit zum Kennenlernen der drei Kandidaten für die Wahl zum hauptamtlichen Bürgermeister in Gumtow gab es am Dienstagnachmittag im Demerthiner Gemeindesaal. Der Seniorenbeirat hatte zu dieser Gesprächsrunde eingeladen. 55 Einwohner der Gemeinde waren der Einladung gefolgt. Sie hörten zunächst, wie sich die drei Kandidaten, Bürgermeister Stefan Freimark (SPD) aus Kunow, Mario Ungewiß (CDU) aus Zarenthin und Einzelbewerber und Schrepkower Uwe Zimmermann, ihre Amtszeit vorstellen und welche Ziele sie sich stellen. Jeder hatte gut zehn Minuten Zeit dafür.

Ans Ende der Vorstellung hatte Moderator Wolfgang Hörmann die Frage gestellt: Warum sind Sie der beste Kandidat für das Amt? „Weil ich mich intensiv für mehr Bürgernähe einsetze“, sagte Uwe Zimmermann dazu. Die Antwort von Mario Ungewiß war: „Ich werde Worten Taten folgen lassen.“ Stefan Freimark sagte: „Ich werde meine langjährige Erfahrung weiter mit einbringen.“

Einwohner stellten Fragen

Nach der Vorstellungsrunde konnten die Bürger den Kandidaten ihre Fragen stellen. Helmut Adamaschek, der auch Gemeindevertreter ist, wollte wissen, wie das Trio über die Abschaffung der Fachausschüsse in der Gemeindevertretung denkt. Sie hat derzeit nur den Hauptausschuss und den Werksausschuss. Freimark sprach über gute Erfahrungen in der Vergangenheit mit der Ausschussarbeit, weil bestimmte Probleme im Vorfeld beraten und von verschiedenen Seiten betrachtet werden konnten. Das habe ein Meinungsbild aus verschiedenen Richtungen ergeben. Freimark plädiert dafür, in der nächsten Legislaturperiode wieder Ausschüsse zu bilden. Das möchte auch Uwe Zimmermann. Die jetzige sei keine schöne Lösung, sagte er. Da seien die Mehrheiten bereits vorprogrammiert. Auch für Mario Ungewiß ist eine neue Ausschussbildung in der nächsten Legislaturperiode denkbar. Die aktuelle Situation erklärte der Vorsitzende der Mehrheitsfraktion in der Gemeindevertretung so: „Die Entscheidung war wichtig und richtig.“ Wichtige Aufgaben aus der Vergangenheit hätten erst einmal abgearbeitet werden müssen.

Den Standpunkt der drei zu den noch nicht endgültig zu den Akten gelegten Hähnchenmastplänen in Gumtow-Heinzhof wollte Kathrin Voigt, ebenfalls Gemeindevertreterin, wissen. Freimark sagte, dass die Gemeinde das Projekt nicht unterstützen werde, so lange es noch offene Fragen in der Sache gibt. Ungewiß ist nach wie vor dagegen, sieht die Gemeinde aber nicht mehr als Beteiligte in dem Verfahren, da sie bereits ihr Einvernehmen versagt hat und nun nicht mehr gefragt wird. „Wir können genug Fleisch ohne die Riesenanlagen produzieren“, so Zimmermann. Er sagte, dass die Gemeinde künftig gut auf ausländische Investoren verzichten könne.

Wie geht es nach einer Gebietsreform weiter?

Fragen gab es auch zur Zukunft der Gemeinde nach der Gebietsreform. Dabei waren sich Zimmermann und Freimark einig, dass die Gemeinde eigenständig bleiben soll. Für Ungewiß ist „Kyritz der Hafen“.

Werner Selle aus Demerthin interessierte die Zukunft der Feuerwehren in der Gemeinde. Die Kandidaten waren sich dahingehend einig, dass die Wehren erhalten bleiben müssen, es dafür jedoch jede Menge Nachwuchsarbeit erfordere. Und das nicht nur bei den Kindern, sondern verstärkt auch bei Erwachsenen.

Thema war auch die Turnhalle Vehlow, deren geplante Innensanierung für Diskussionen sorgte. Alle drei halten die Halle für wichtig. „Sie gehört hier her“, so Zimmermann. Ungewiß sagte: „15 Jahre haben wir nur geredet. Ich bin froh darüber, was wir in zwei Jahren geschafft haben.“ Gemeint waren die Außen- und ein Teil der Innensanierung, die bereits abgehakt sind. Auch für Freimark ist die Halle wichtig. Er ist optimistisch, dass die Gemeinde für die Innensanierung Fördermittel bekommen wird.

Stefan Freimark

Bürgermeister Stefan Freimark wurde am 15. März 1970 in Perleberg geboren und lebt in Kunow.

Nach der Schule absolvierte er eine Ausbildung zum Zahntechniker und studierte Rechtswissenschaften. Als Rechtsreferendar war er unter anderem am Landgericht Neuruppin tätig.

Ab 2000 war er Amtsdirektor und wurde später Bürgermeister.

Mario Ungewiß

CDU-Kandidat Mario Ungewiß wurde am 9. Februar 1970 in Kyritz geboren und wuchs in Kolrep auf. Heute lebt er in Zarenthin.

Nach der Schule absolvierte er in Goldberg eine Lehre zum Radio- und Fernsehtechniker. Er kehrte 1989 in die Prignitz zurück und ist seitdem im Verwaltungsdienst der Stadt Kyritz tätig, wo er mittlerweile mehrere Stationen durchlaufen hat.

Uwe Zimmermann

Einzelkandidat Uwe Zimmermann wurde am 13. Februar 1965 in Schrepkow geboren, wo er heute noch lebt.

Nach der Schule absolvierte er eine Ausbildung als Elektromonteur und studierte Pädagogik. Seit 1981 ist er im Schuldienst tätig. Zimmermann war unter anderem Schulleiter in Kunow und Fachberater für ökologische Nachhaltigkeit. Heute unterrichtet er an der Lindenschule in Kyritz.

Von Sandra Bels

Dieser Fall hatte für viel Aufregung gesorgt. Im kleinen Dorf Glöwen in der Prignitz soll ein 16-jähriger Asylbewerber zwei kleine Jungen sexuell missbraucht haben. Die juristische Aufarbeitung des Falls könnte bald beginnen. Wann es soweit ist, hängt aber auch von wichtigen Aussagen ab.

11.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Freyensteinerin beim Bundesmelkwettbewerb - Lob vom Chef für Top-Ten-Platzierung

Dass junge Menschen Interesse an der Landwirtschaft haben, freut Burkhard Schultz von der Agrargenossenschaft Biesen. Wenn diese dann wie seine Auszubildende Maria Fischer auch noch beim Bundesmelkwettbewerb gut abschneiden, ist der Genossenschaftsvorsitzende besonders stolz. Und so gab es für Maria diese Woche ein großes Lob vom Chef.

13.05.2016
Prignitz Aktionstag rund um die Schule in Hoppenrade - 25 Jahre CJD in der Prignitz

Mit einem kleinen Büro in Perleberg startete das CJD Prignitz 1991. Rund um die Christophorusschule in Hoppenrade konnte am Dienstag das Bestehen seit 25 Jahren gefeiert werden. Heute ist das CJD mit fast 300 Mitarbeitern fest in der Prignitz verankert.

13.05.2016
Anzeige