Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Kita-Kinder aus Baek sammeln Schuhe für guten Zweck
Lokales Prignitz Kita-Kinder aus Baek sammeln Schuhe für guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 16.03.2019
Stolz stellten die Kita-Kinder, in Begleitung von Andrea Wittkopf (l.) und Melanie Lange (r.), ihren Karton in der Bäckerei auf. Quelle: Kathleen Schulze
Baek

Schuhe sammeln für bedürftige Menschen auf der ganzen Welt – dieses bundesweite Projekt mit dem Titel „Shuuz“. Entwickelt wurde es von der Firma s-coll Service aus Hilpoltstein (Bayern), die wiederum mit dem Unternehmen Kolping Recycling kooperiert.

Mittlerweile gibt es auch Unterstützer in der Prignitz. Die Kita „Haus der kleinen Strolche“ will dabei helfen, Schuhe für bedürftige Menschen auf der ganzen Welt zu sammeln. Ziel ist es, mit gebrauchten Schuhen Gutes zu tun.

Abgerechnet wird kiloweise

Jedes Jahr werden in Deutschland 600 Millionen Paar Schuhe aussortiert. Die meisten sind nicht mal kaputt. Die Initiative will gesammelten Schuhe nicht im Müll landen lassen, sondern weltweit zu günstigen Preisen an jene verteilen, die sie benötigen und sich sonst keine Schuhe leisten können.

Sowohl Privatpersonen als auch Institutionen wie Kitas, Schulen oder Vereine können sich daran beteiligen. Für die eingesendeten Schuhe zahlt „Shuuz“ einen Erlös, der gespendet oder für eigene Projekte verwendet werden kann. Die Höhe des Erlöses kann auch auf der online-Plattform der Initiative mit dem Shuuz-Rechner bestimmt werden. Abgerechnet wird kiloweise.

Bunter Karton bei Bäcker Reinike

Eine, die das Projekt Anfang dieses Jahres in Baek initiiert hat, ist Andrea Wittkopf, Elternsprecherin der örtlichen Gemeinde-Kita „Haus der kleinen Strolche“. „So ziemlich jeder hat Zuhause Schuhe, die er nicht mehr anzieht. Dennoch bleiben sie häufig noch jahrelang im Schuhregal stehen. Warum dann die Schuhe nicht für einen guten Zweck abgeben?“

Über Facebook sei sie auf „Shuuz“ aufmerksam geworden. „Ich habe da angerufen und meine gefühlten 200 Fragen gestellt und dann ging es auch schon los“, sagt sie schmunzelnd.

Derzeit hängt Andrea Wittkopf im Ort Plakate auf, unter anderem bei der Freiwilligen Feuerwehr, und macht so das Projekt aufmerksam. Sie möchte Leute zum Spenden ermutigen. Dazu bastelte Melanie Lange, Erzieherin im „Haus der kleinen Strolche“, mit den Kindern einen bunt bemalten Karton, der am 8. März im örtlichen Bäcker Reinike aufgestellt wurde und nun als Sammelstelle dient.

17 Kilo Schuhe schon gesammelt

Bis dahin wurden bereits zwei Pakete mit gesammelten Schuhen von jeweils 17 Kilogramm eingeschickt werden. „Dafür haben wir 20 Euro bekommen“, erklärt sie. Das Geld werde auf einem Konto verwahrt und dann gegen Angabe des Verwendungszwecks ausgezahlt.

„Wir wollen nicht auf die Schnelle Geld machen, sondern schauen erst einmal wie es läuft“, so die Elternsprecherin. Ist genug Geld zusammen gekommen, dann „werden wir entscheiden, wofür wir das Geld verwenden. Vielleicht für ein neues Klettergerüst oder einen schönen Ausflug. Auf jeden Fall treffen wir die Entscheidung gemeinsam mit den Kindern“, ergänzt Wittkopf. Im Sinne der Transparenz können alle Eltern der Kita-Kinder über einen Gastzugang den Kontostand abfragen.

Die Shuuz-Initiatoren wissen natürlich, dass es beim Thema Altkleider immer wieder mal Berichte über schwarze Schafe gegeben hat, die sich den Erlös aus den gesammelten Sachen in die eigene Tasche gesteckt haben. Deshalb will Shuuz so transpatent wie möglich arbeiten, hat Experten und mit Kolping Recycling ein Partnerunternehmen eingebunden, der Erfahrung auf dem Gebiet gemeinnütziger Sammelaktionen ist.

Von Kathleen Schulze

Nach Jahren mit einem bedrückenden Minus in der Kasse können die Preddöhler jetzt zuversichtlicher in die Zukunft blicken. Erstmals sei langen haben sie ein Plus im Haushalt. Das soll in den nächsten Jahren auch so bleiben.

12.03.2019

Die Prignitz und das Ruppiner Land sind reich an Relikten einer industriellen und landwirtschaftlichen Vergangenheit. Viele Ruinen rotten trotz toller Ideen langsam vor sich hin.

14.03.2019

Erneut haben Unbekannte in der Nacht zu Samstag den Fahrkartenautomat am Glöwener Bahnhof gesprengt. Es ist an dieser Stelle bereits der neunte Vorfall dieser Art.

10.03.2019