Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Knieperfahrt führt nach Mesendorf
Lokales Prignitz Knieperfahrt führt nach Mesendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 11.02.2018
Der Verein Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg lädt für den 17. und 18. Februar erneut zur Knieperfahrt ein. Quelle: Andreas König
Anzeige
Lindenberg/Mesendorf

Die Prignitz ohne Knieperkohl ist genauso wenig vorstellbar wie ohne Pollo. An einem Wochenende im Jahr vereinen sich beide Traditionen auf das Schönste: Bei der Knieperfahrt des Vereins Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg können Reisende nicht nur in angenehmem Tempo durch die Landschaft dampfen, sondern haben auch ausreichend Gelegenheit, sich das Prignitzer Regionalgericht schmecken zu lassen.

Die diesjährige Knieperfahrt bildet den Auftakt für die Ausfahrten im Jubiläumsjahr, denn der Polloverein feiert sein 25-jähriges Bestehen. Doch bei allem Traditionsbewusstsein gibt es auch in diesmal Neuerungen. So führt die Strecke erstmals nicht von Mesendorf nach Lindenberg, sondern in entgegengesetzter Richtung.

Vincent Maaß versorgt die Gäste

„In Lindenberg haben wir leider keine Möglichkeit mehr gefunden, die gastronomische Versorgung abzusichern“, sagt Pollovereinsvorsitzender Sven Lieberenz. Der Betreiber des örtlichen Gasthofes sah sich nicht mehr im Stande, solche großen Gesellschaften zu bekochen. Alternativ war im vergangenen Jahr das Team der Gaststätte „Zur Hexe“ aus Groß Woltersdorf eingesprungen. Doch nachdem diese Einrichtung geschlossen wurde, mussten die Organisatoren der Knieperfahrt letztlich nach anderen Lösungen Ausschau halten.

Die Fahrten mit der Kleinbahn Pollo werden immer beliebter. Quelle: Andreas König

Fündig wurden sie bei Vincent Maaß in Pritzwalk, dem Betreiber des Edeka-Marktes im Kiez. Der Unternehmer wird die Versorgung der Gäste im Dorfgemeinschaftshaus in Mesendorf übernehmen, das sich auf dem Gelände des ehemaligen Gutshofes befindet.

Für Sonntag gibt es noch Karten

„Wir werden den Knieper als Buffet anbieten“, sagt Vincent Maaß. Die Gäste können wählen, ob sie ihren Knieper lieber mit Lungenwurst oder mit Kassler verzehren wollen. Getränke werden extra abgerechnet, ansonsten ist der Preis für die Mahlzeit bereits im Fahrpreis inbegriffen. Traditionell gibt es den einen oder anderen Verdauungsschnaps nach dem deftigen Essen.

Zur Knieperfahrt bricht der Pollo am Sonnabend, 17. Februar, und am Sonntag, 18. Februar, ab Lindenberg auf. Während die Samstagstour bereits komplett ausverkauft ist, gibt es für die sonntägliche Knieperexkursion noch Karten, wie Sven Lieberenz informiert.

Der Knieperfuchs wird wieder mit dabei sein. Quelle: Andreas König

Mit an Bord der Kleinbahn wird auch wieder das Maskottchen der Knieperstadt Pritzwalk sein, der Knieperfuchs. Er wird die Gäste unterhalten, sich mit großen und kleinen Passagieren ablichten lassen sowie Werbung für den Knieper in all seinen Darreichungsformen machen. Vielleicht verrät er auch das ein oder andere Rezept.

Los geht es an beiden Tagen ab um 10.30 Uhr ab dem Bahnhof in Lindenberg. Von dort rollt der Pollo zunächst ins rund neun Kilometer entfernte Mesendorf, wo das Knieperessen für die Fahrgäste bereitsteht. Gegen 13.30 Uhr geht es dann wieder zurück in Richtung Lindenberg, wobei der Pollo in Brünkendorf hält. Von dort aus startet ein Verdauungsspaziergang nach Lindenberg, wo unter anderem die sanierte Kirche besichtigt werden kann. Im Pfarrhaus gibt es dann abschließend auch noch Kaffee und Kuchen. Der Tag klingt im Kleinbahnmuseum aus.

Von Andreas König

Mit seiner Standortwahl für eine Stromübergabestation hat der Betreiber des Solarparks Dahlhausen die Gemeinde Gumtow überrascht. Für den Platz direkt am Wutiker Ortseingang gab es keine Absprachen. Nun sollen die Gemeindevertreter entscheiden, ob die Station dort bleiben kann. Immerhin hat sich das Unternehmen entschuldigt.

11.02.2018

Erheblichen Schaden haben unbekannte Täter am Donnerstagmorgen in Glöwen angerichtet. Mit einem noch nicht genau verifizierten Sprengsatz haben sie einen Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof gesprengt. Offenbar sind sie aber nicht an die Geldkassetten gekommen.

08.02.2018

Bislang ist es nur die Vorstellung der Verwaltung – Am Pritzwalker Bahnhof soll neuer Parkraum geschaffen werden, der auch eine barrierefreie Bushaltestelle integriert. Auf der gemeinsamen Sitzung von Stadtentwicklungs- und Ordnungsausschuss wurden die Pläne für das Vorhaben gezeigt. Allein die Planungskosten liegen bei 50 000 Euro.

10.02.2018
Anzeige