Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Knieperkohl jetzt aus dem Hofladen
Lokales Prignitz Knieperkohl jetzt aus dem Hofladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.07.2016
Jeannine Groth und Stefan Friedrich am Hofladen mit Terrassencafé. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Preddöhl

Gartenstühle auf einer gemütlichen Terrasse laden seit kurzem an der Preddöhler Dorfstraße zum Verweilen ein, bei Sonne spenden schützende Schirme Schatten: Jeannine Groth hat ihren Hofladen fertig. Die Zeit des provisorischen Containers ist vorbei, auch wenn der Laden eher hätte fertig sein können. „Von den Preddöhlern haben wir bisher nur Positives erfahren“, so Partner Stefan Friedrich.

Nun können Preddöhler, aber auch Touristen, auf ein Eis oder Kaffee und Kuchen halten oder im Laden regionale Spezialitäten kaufen. Die Gäste sind aus der näheren Umgebung, aber auch aus entfernten Orten. Viele Radfahrgruppen sind dabei. „Wir hatten noch nicht mal Werbung und die Leute kommen trotzdem“, freut sich Jeannine Groth. Terrasse und auch die Toilette im Laden sind fertig. „Und wir haben einen kleinen Sandkasten eingebaut“, sagt Stefan Friedrich. Dann können die Mütter plauschen, während die Kinder spielen.

Knieperkohl auch für Veganer

Jeannine Groth hat sich bekanntlich auf die Knieperkohlproduktion spezialisiert. Und zwar in verschiedenen Variationen. Sogar veganer Knieper wird in dem Familienbetrieb produziert. Den verschicken die Preddöhler Hersteller unter anderem an ein schwedisches Dorf, in dem laut Jeannine Groth nur Veganer leben. „So richtig vorstellen kann ich mir nicht, dass der Knieper ohne tierisches Fett schmeckt“, meint sie.

Produziert wird die Spezialität bekanntlich in Herbst und Winter. Dabei helfen weitere Familienmitglieder und eine Saisonkraft. Letztere steht im Sommer nicht zur Verfügung. Dabei haben Jeannine Groth und ihr Mann auch in der wärmeren Jahreszeit ein volles Programm: Der Hofladen ist täglich geöffnet, montags bis freitags von 13 bis 18, Samstag und Sonntag von 13 bis 19 Uhr. Im Winter sind die Öffnungszeiten etwas reduziert.

Spezialitäten aus der Region

Vor gut einem Jahr hat sie begonnen, den kleinen, zunächst provisorischen Hofladen zu bedienen, in dem es – natürlich – auch das Prignitzer Nationalgericht zu kaufen gibt. In den rustikalen Regalen stehen Honig, Tees, selbst gemachte Marmeladen oder Käse vom Siebengiebelhof. Die beiden Preddöhler sind außerdem jede Woche mit ihrer Eismaschine und ein paar regionalen Produkten wie dem Kohl auf dem Wochenmärkten in Pritz­walk, Perleberg und Wittstock. „Auch auf Dorffesten sind wir fast jedes Wochenende gebucht“, sagt die Firmeninhaberin. Dann gibt es Suppe aus der Gulaschkanone wie die beliebte Erbsensuppe.

Auf ihrer neuen Internetseite www.knieperkohl-hofladen.de informieren die Knieperkohlhersteller unter anderem über aktuelle Termine und Rezepte, sowie die Verkaufsstellen für den Kohl. Demnächst wollen Jeannine Groth und Stefan Friedrich E-Bikes zum Mieten anbieten. „Das kann dann gern bei uns ausgeliehen werden.“

Von Beate Vogel

Das Agrarunternehmen KTG Agrar hat Insolvenz angemeldet. Es zählt zu den größten landwirtschaftlichen Produzenten in Europa und besitzt auch Flächen und Betriebe in Brandenburg. Nun hat eine ausstehende Zinszahlung die Muttergesellschaft in finanzielle Bedrängnis gebracht.

06.07.2016

Für eine Minderung der Kreisumlage will die Kreisarbeitsgemeinschaft Prignitz jetzt die Weichen stellen. Die in ihr organisierten Bürgermeister und Amtsdirektoren schlugen jetzt die Bildung einer neuen Arbeitsgemeinschaft vor, die jetzt bereits aktiv wird, auch wenn bis 2018 wohl kein Spielraum dafür besteht.

08.07.2016

Die Sparkasse Prignitz machte es möglich: Der Perleberger Verkehrsgarten kann jetzt neue Fahrräder und Fahrradhelme sein Eigen nennen.

08.07.2016
Anzeige