Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kooperation mit Pritzwalk favorisiert

Groß Pankower streben „Mitverwaltungsmodell“ an Kooperation mit Pritzwalk favorisiert

Einstimmig beauftragte die Gemeindevertretung Groß Pankow Bürgermeister Thomas Brandt, das von diesem vorgeschlagene „Mitverwaltungsmodell“ in Kooperation mit der Stadt Pritzwalk weiter zu verfolgen. Brandt kündigte an, sich bei der Bürgermeisterwahl im Jahre 2016 um seine Wiederwahl bewerben zu wollen.

Voriger Artikel
Fünf Tage festliches Programm
Nächster Artikel
Kein Termin mehr zum Bauende

Groß Pankows Bürgermeister Thomas Brandt

Quelle: privat

Groß Pankow. Einstimmig beauftragte die Gemeindevertretung Groß Pankow am Donnerstagabend Bürgermeister Thomas Brandt, das von diesem vorgeschlagene „Mitverwaltungsmodell“ als mögliche Alternative zur langfristigen Sicherung der kommunalen Selbstverwaltung der Gemeinde Groß Pankow weiter zu verfolgen. Dabei wird eine Zusammenarbeit mit der Stadt Pritzwalk favorisiert.

Die notwendigen Grundlagen sollen mit fachlicher und finanzieller Hilfe der Landesregierung erarbeitet werden und gegebenenfalls für andere brandenburgische Kommunen Modellcharakter haben.

Nach der Abstimmung gab Thomas Brandt bekannt, dass er sich bei der Bürgermeisterwahl 2016 um seine Wiederwahl bewerben wird. Er hatte dies bereits in der MAZ angekündigt für den Fall, dass die Gemeindevertreter seinen Kurs unterstützen. „Sofern ich gewählt werde, möchte ich den Weg zur Sicherung unserer Eigenständigkeit weiter voranschreiten“, sagte er.

Thomas Brandt begründete seinen Vorschlag des „Mitverwaltungsmodells“ in Kooperation mit Pritzwalk mit dem zu erwartenden weiteren Bevölkerungsrückgang und der vom Land angestrebten interkommunalen Zusammenarbeit von Städten, Amtern und amtsfreien Gemeinden auf freiwilliger Basis.

Die Stadt Pritzwalk, so Brandt, besitze mit der Gemeinde Groß Pankow die längste gemeinsame Grenze. Man kooperiere bereits auf verschiedenen Gebieten wie zum Beispiel bei der Abstimmung der Stützpunktfeuerwehren, im touristischen Bereich oder bei der grenzüberschreitenden Erneuerung kommunaler Straßen und beim Wiederaufbau der Pollo-Strecke.

Thomas Brandt verweist darauf, dass die Gemeindevertretung bereits beschlossen hatte, ab dem 1. Januar 2016 mittels öffentlich-rechtlichem Vertrag die Aufgaben des Standesamtes, des Einwohnermeldeamtes und des Archivs auf die Stadt Pritzwalk zu übertragen. Brandt: „Davon werden beide Gebietskörperschaften profitieren, da diese Dienstleistungen zukünftig für sie an beiden Verwaltungsstandorten abrufbar sind.“

Die spezifischen Interessen der flächenmäßig großen ländlichen Gemeinde Groß Pankow, die naturgegeben anders seien als die von Pritzwalk, könnten bei diesem Modell einer Mitverwaltung gewahrt werden, erläuterte der Bürgermeister. So wäre gewährleistet, dass sich auch in Zukunft Bürger der Gemeinde für die ehrenamtliche Arbeit in den Ortsbeiräten und in der Gemeindevertretung zur Verfügung stellen, weil sie das Gefühl haben, noch etwas bewirken zu können. Oberste Priorität beim „Mitverwaltungsmodell“ sollte sein, so Brandt, dass Selbstbestimmung und Satzungshoheit der Gemeinde und der Verwaltungsstandort Groß Pankow garantiert sind. „Das ist aus meiner jahrzehntelangen Erfahrung als Amtsdirektor und Bürgermeister am ehesten mit der Stadt Pritzwalk möglich“, so der Bürgermeister.

Thomas Brandt begründete ausführlich, warum er eine Zusammenarbeit mit den Gemeinden Plattenburg oder Karstädt, dem Amt Putlitz-Berge oder der Stadt Perleberg für nicht realistisch oder nicht zielführend hält.

Von Ulrich Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg