Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Kreisverbandstag der Angler in Perleberg
Lokales Prignitz Kreisverbandstag der Angler in Perleberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.03.2016
Manfred Ihl (Mitte) auf dem Kreisverbandstag. Quelle: Foto: Michael Beeskow
Anzeige
Perleberg

Die Pflege der Fischbestände und aller anderen Wasserlebewesen sowie die Pflege der Gewässer bezeichnete Manfred Ihl als die wichtigste Aufgabe der Angler. Beim Kreisverbandstag zeigte der Vorsitzende des Kreisanglerverbandes Perleberg auf, wie die Angelfreunde dieser Aufgabe gerecht werden. Seit 2012 beteiligen sich immer mehr Angelvereine an Arbeitseinstätzen. Im Vorjahr waren es 15 Vereine. Insgesamt beteiligten sich 1229 Angelfreunde und leisteten dabei 3687 gemeinnützig Arbeitsstunden. Bei den Einsätzen wurde Müll eingesammelt, nicht nur der Angler, es wurden aber auch Bäume und Sträucher beschnitten, um eine zu starke Beschattung von Gewässern zu verhindern.

Der Vorsitzende setzte sich in seinem Rechenschaftsbericht kritisch mit Widersprüchen auseinander, „die in unsere Arbeit hineingetragen werden.“ Manfred Ihl wies die Forderung des Nabu zurück, keine Karpfen mehr in Gewässer einzusetzen, da er angeblich kein einheimischer Fisch sei. Karpfen gebe es seit Jahrhunderten in unseren Breiten, sagte Manfred Ihl.

„Wir halten uns an unbedenkliche Besatzmengen“, führte der Vorsitzende weiter aus. Schleie, Aal und Karpfen würden eingesetzt, Zander nur im Rudower See. Einen Hechtbesatz bezeichnete er als Schwachsinn, da sich die Fische gegenseitig auffressen. Seit 25 Jahren gebe es daher keinen Hechtbesatz mehr. „Ich frage, wie kommt man zu solchen Behauptungen“, erklärte der Vorsitzende.

Als ein Fortschritt bezeichnete er, dass die Angler seit 2013 im Kuratorium des Biosphärenreservates vertreten sind. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ Die FFH-Managementpläne bezeichnete Manfred Ihl als eine „harte Belastungsprobe“. Umweltplanungsbüros würden der „Angelfischerei umweltschädigende Auswirkungen“ vorgeworfen, woraus Einschränkungen und sogar Verbote abgeleitet werden sollen. Wie Manfred Ihl berichtete, habe er bisher in acht dieser Managementplanentwürfe eingesehen. Gegen sechs sei in Abstimmung mit dem Landesanglerverband Widerspruch eingelegt worden. Sollte der Zugang zu Gewässern untersagt werden, werde der Kreisanglerverband das nicht hinnehmen. „Offensiv, mit allen uns zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln werden wir dagegen vorgehen“, sagte Manfred Ihl.

Lobend erwähnte Manfred Ihl den Angelverein Lenzen, durch dessen Einsatz es gelungen sei, den Rudower See nach eineinjährigem zähen Ringen mit der Stadt, bis 2030 anzupachten. Auch für den Badesee in Breese konnte ein Pachtvertrag geschlossen werden. Letztlich sei es doch gelungen, mit dem Breeser Angelverein einen gemeinsamen Weg zu finden.

Wie Monika Wulff von der Unteren Fischereibehörde im Landkreis berichtet, konnte jetzt auch ein Pachtvertrag über den Nedwighafen in Wittenberge abgeschlossen und damit ein jahrelanger Streit beigelegt werden.

Der Kreisangelverband verzeichnet eine wachsende Mitgliederzahl bei Erwachsenen mit ­nunmehr über 1900. Auch die Zahl der Kinder und Jugendlichen stieg auf 271.

Von Michael Beeskow

Prignitz Rückkehr auf den Großen Markt - Suren-Hansen-Markt in Perleberg

Das große Stelldichein der Prignitzer Knieperfreunde fand in diesem Jahr wieder auf dem Großen Markt in Perleberg statt. Viele Familien zog es diesmal zum Suren-Hansen-Markt, der mit Puppenspiel und Kinderkarussell weit mehr Angebote als in den Vorjahren bereit hielt.

09.03.2016

Bei einem Aktionstag öffnete am Sonnabend das Pritzwalker Stadtarchiv seine Türen. Die Besucher erhielten einen Einblick in eine Welt, die sonst für sie in weiten Teilen verschlossen ist. Erst vor wenigen Monaten war das Archiv umgezogen.

09.03.2016
Prignitz Traditioneller Turnerball - Der Saal kochte in Putlitz

Der Putlitzer Turnerball ist nichts für Kurzentschlossene. Der vergnügliche Abend war im Vorverkauf schon nach drei Tagen ausverkauft. Kein Wunder, wissen doch alle, dass die Musik- und Showeinlagen den Saal immer wieder zum Beben bringen – so auch dieses Mal.

09.03.2016
Anzeige