Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Krimiautor wird zum Bierbrauer
Lokales Prignitz Krimiautor wird zum Bierbrauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 14.08.2017
In zwei Kesseln braut Tom Wolf für sich und innerhalb von Kursen das Bier mit Zutaten aus der Region. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Anzeige
Putlitz

Seit der Schriftsteller und Krimiautor in Putlitz lebt, hat er die Kunst des Bierbrauens für sich entdeckt. Aufgewachsen ist er in Hessen. „Die Landwirtschaft und das Braugewerbe war schon damals ein fester Bestandteil meiner Kindheits- und Jugenderinnerungen“, so Tom Wolf. „Für mich als Kind war das Bier ein sehr merkwürdiges Getränk, es hätte mir bestimmt nicht geschmeckt.“

Schon zu Studienzeiten in der fränkischen Biermetropole Bamberg hat er einem Studienfreund bei dessen Bierlexikon zugearbeitet. Da kam er auf den Geschmack. „Ich habe erstmals Brauereien besucht, Biersorten zusammengestellt und mich mehr und mehr für das Thema interessiert“, berichtet Tom Wolf. Mit dem Roman „Der Bierkrieg“ aus dem Jahr 2008 kam der Schriftsteller nun letztendlich zum eigenen Bierbrauen. „Wenn ich Krimis schreibe, versuche ich alles nachzuleben, was ich beschreibe“, erzählt Tom Wolf. „Beim Krimi über den Salzwedeler Bierkrieg von 1488 war ich im Geiste schon mittelalterlicher Bierbrauer.“

Regelmäßig braut Tom Wolf in seinem eigenen Garten Bier, wofür er eine richtige kleine Anlage für den langwierigen Prozess baute. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Vor sechs Jahren kam er in die Prignitz. Hier möchte er in den nächsten Jahren seine eigene kleine Brauerei aufbauen. Doch die Situation vor Ort ist schwieriger, als er zuvor dachte. „Viele Behördengänge sind damit verbunden. Zudem ist es schwierig, die Braukunst der Bevölkerung näher zu bringen“, sagt Tom Wolf. Als ersten Schritt bietet er für alle Interessierten Kurse zum Bierbrauen an. „Entweder kann man zu mir kommen oder ich komme zu anderen nach Hause. Gerne kann man sich bei mir melden“, informiert der Hobby-Bierbrauer. Vom Mälzen bis zum Abfüllen wird binnen vier bis sechs Stunden alles Wichtige erklärt. „Am Ende wird die Hefe dazugegeben, bevor der etwa einwöchige Gärungsprozess beginnt und nach sechst Wochen gekostet werden kann“, so Tom Wolf.

Bier mit Zutaten aus der Region

Drei Punkte sind ihm beim Bierbrauen besonders wichtig: Ökologie, Regionalität und Spezialität. „Mein Ziel ist es, das Bier mit Zutaten aus der Region interessanter und spannender zu machen. Alles was man dafür braucht, findet man hier in der Umgebung“, so der Schriftsteller. So klein und häuslich wie möglich soll handwerklich gearbeitet werden. „Pulver und Wasser einzufüllen und auf einen Knopf zu drücken, das ist für mich kein Bierbrauen“, meint Tom Wolf. Seiner Ansicht nach hat die lange Brautradition in Deutschland an Bedeutung verloren.

Das soll sich nun mit einem „regionalen Rekultivierungsprogramm“ und häuslichen Braukursen ändern. Am 22. September wird Tom Wolf um 19 Uhr einen Vortrag und eine Bierverkostung im Lutherjahr zum Thema „Brauen wie Katharina von Bora“ in der Pfarrscheune Putlitz halten. Doch trotz der Bierkurse und den Vorträgen soll es weitere spannende Romane vom Krimiautor geben.

Informationen zu den Bierkursen unter www.prignitz-bier.de.

Von Marcus J. Pfeiffer

Die Gemeindearbeiter von Halenbeck-Rohlsdorf, Kerstin Grambow und Rolf Selent, fürchten um ihre Arbeitsplätze. Die Gemeindevertreter wollen den Bauhof auflösen. Bislang gibt es noch keinen offiziellen Beschluss. Der Meyenburger Amtsdirektor Matthias Habermann sieht die Bestrebungen kritisch. Mehr als 200 Bürger haben gegen die Pläne unterschrieben.

14.08.2017

In Teil 4 unserer Umfragen zur Pritzwalker Bürgermeisterwahl widmen wir uns den Ortsteilen. Immer wieder gibt es Diskussionen darüber, ob deren Belange in der Stadt genug Beachtung finden – es ist auch ein Thema im Wahlkampf. Aber was denken die Bürger darüber? Stimmen Sie mit ab und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

14.08.2017
Prignitz Groß Pankow OT Groß Woltersdorf (Prignitz) - Ferienlager evakuiert – wegen Mückenspray

Die Feuerwehr evakuierte am Freitagvormittag Kinder vom Zeltplatz in Groß Woltersdorf. Es bestand der Verdacht, dass sich Gase oder gefährliche Stoffe ausgebreitet hatten. Ein 14-jähriges Mädchen war bewusstlos. Fünf Kinder mussten ins Krankenhaus.

11.08.2017
Anzeige