Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Künstler porträtiert beim Dorffest Einwohner
Lokales Prignitz Künstler porträtiert beim Dorffest Einwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.07.2017
Eberhard Trodler porträtierte beim Dorffest in der ehemaligen „Wickelbude“, jetzt Dorfscheune, Einwohner von Wutike. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Wutike

Das gab es beim Dorffest in Wutike noch nie. Ein Künstler porträtierte die Kinder. Eberhard Trodler hatte auch seine Werke mitgebracht. Der Stahnsdorfer wurde 1942 in Wutike geboren. „Die Mutter meines Vaters, Minna Trodler, hatte hier ein Haus“, erzählt er. Später verschlug es die Familie nach Stahnsdorf, wo der Vater eine Arbeit bekommen hatte. Dort lebt Eberhard Trodler heute noch.

Für Trodler war es immer ein Traum, einmal in Wutike auszustellen. Nun ist er wahr geworden. Künftig will er jedes Jahr seine Bilder im Ort zeigen. Zu sehen waren am Sonnabend nur Werke, die mit Wutike zu tun haben: das Haus seiner Oma, Menschen aus dem Dorf und vieles mehr.

Eberhard Trodler restaurierte das Kriegerdenkmal

Ortsvorsteherin Helga Scheibner kennt Eberhard Trodler schon lange. Er ist öfter in Wutike zu Gast gewesen. „Eberhard Trodler hat zum Beispiel das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs restauriert“, sagt Helga Scheibner. Er machte die Namen der Gefallenen wieder lesbar. Die Ortsvorsteherin fand, dass seine Bilder und das, was er zu erzählen hat, prima zum Dorffest passen und hatte ihn deshalb auch eingeladen.

In der ehemaligen „Wickelbude“ kann man den Künstler auch am Sonntag noch treffen. Das Gebäude zeigte sich zum Dorffest frisch und aufgeräumt. Jahrelang hatten die Wutiker um die historische Landwirtschaftsscheune, zu DDR-Zeiten auch „Wickelbude” des früheren Volkseigenen Betriebs (VEB) Elektroanlagenbau Kyritz genannt, gekämpft. Sie wollten dort Toiletten für den Festplatz und eine Dorfscheune einrichten. Jetzt hat es geklappt, dank Leader-Fördermitteln und mit einem Eigenanteil der Gemeinde Gumtow. Die Toiletten konnten mit Spendengeldern gebaut werden.

Die Scheune muss nur noch verputzt werden

„Nun muss die Scheune nur noch von außen verputzt werden“, so Helga Scheibner. Einen behindertengerechten Zugang hat sie schon. In den vergangenen 25 Jahren war die Scheune immer mehr verfallen. 2013 konnte dann das Dach neu gedeckt werden. Danach war wieder Stillstand.

Zur Einweihung der Dorfscheune beim Dorffest sang auch der Seniorenchor aus Wusterhausen. Für die Kinder kamen die Clowns Tacki und Noisly aus Dannenwalde. Am Samstagabend wurde im Zelt getanzt.

Von Sandra Bels

Über fehlende helfende Hände brauchen sich Ulrike Laubenthal und Nils Detloff aus Zempow nicht beklagen – über Onlineplattformen wie Wwoof oder Workaway kommen regelmäßig Besucher aus aller Welt auf ihren Hof. Dort arbeiten und leben sie dann für einige Wochen mit dem Paar zusammen. Ein Konzept, das sich bewährt, denn Wwoofen wird bei märkischen Höfen immer beliebter.

03.07.2017

Der Flächennutzungsplan wird geändert, ein Bebauungsplan aufgestellt. Die Gemeinde­vertreter von Groß Pankow wollen die Errichtung einer Bauschuttdeponie in Luggendorf begleiten. Gegen dieses Vorhaben hatte vor der Sitzung die Bürgerinitiative Schutz statt Schutt“ demonstriert. Ihre Mitglieder befürchten sinkende Lebensqualität.

03.07.2017
Prignitz Von Bergsoll nach Pritzwalk - Jungs fahren im Trecker zum Gymnasium

Ein ungewöhnliches Bild bot sich am Freitag auf dem Parkplatz des Pritzwalker Gymnasiums. Zwei Traktoren vom Typ Fortschritt ZT 300 standen zwischen den größeren und kleineren Autos von Schülern und Lehrern. Christopher Jarzebski und Marcus Meine aus Bergsoll fuhren mit ihren Lieblingstreckern zum Gymnasium vor. Sie wollen einen Verein gründen.

03.07.2017
Anzeige