Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Kundige Führungen durch die Tuchfabrik
Lokales Prignitz Kundige Führungen durch die Tuchfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.11.2016
Ronald Thiel führt am Tag der offenen Baustelle ebenfalls durch die Tuchfabrik. Quelle. Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Sie ist die mit Abstand größte Baustelle in Pritzwalk: Der Umbau der Quandtschen Tuchfabrik gilt als eines der Schlüsselvorhaben für die Entwicklung der Dömnitzstadt. Entsprechend groß ist das Interesse der Pritzwalker an allem, was sich an und hinter den imposanten Mauern des großen Industrie­gebäudekomplexes am Meyenburger Tor 1 so tut.

Schon der zweite Tag der offenen Baustelle in diesem Jahr

Doch irgendwann ist auch das größte Vorhaben umgesetzt. Die Möglichkeiten, das riesige Gebäude in Augenschein zu nehmen, werden seltener. Umso erfreulicher ist das Angebot der Stadtverwaltung, in diesem Jahr nochmals einen Tag der offenen Baustelle anzubieten. Bereits am 5. Juni hatten Einwohner der Stadt und Gäste von außerhalb zwar Gelegenheit, die bereits fertiggestellten, vor allem aber die noch im Bau befindlichen Gebäudeteile in Augenschein zu nehmen. Das war der mittlerweile fünfte Tag der offenen Baustelle.

Es hat sich wieder viel getan

„Aber inzwischen hat sich schon wieder so viel getan, dass es sich lohnt, noch einmal vorbei zu schauen“, erklärt der stellvertretende Pritzwalker Bürgermeister Ronald Thiel. Tatsächlich nimmt das Projekt mehr und mehr Gestalt an. Die gemeinnützige Bildungsgesellschaft hat ihre neuen Räume bereits bezogen, und auch die ersten Wohnungen im Kopfbau der Tuchfabrik stehen kurz vor der Übergabe. Der dritte und letzte Bauabschnitt, die Arbeiten an einem neuen Domizil für das Stadt- und Brauereimuseum, sind ebenfalls schon recht weit gediehen.

Führungen werden angeboten, so lange Interesse besteht

„Wir möchten alle Bürgerinnen und Bürger von Pritzwalk und Umgebung sowie darüber hinaus einladen, sich von den Arbeiten an der Alten Tuchfabrik selbst ein Bild zu machen“, sagt Bürgermeister Wolfgang Brockmann. Am Sonnabend, 26. November, besteht dazu von 10 bis 12 Uhr eine Gelegenheit. „Das sind allerdings lediglich Richtzeiten“, ergänzt der stellvertretende Bürgermeister Ronald Thiel. „So lange interessierte Bürger das wünschen, werden wir Führungen durch die Tuchfabrik anbieten, Erläuterungen geben und Fragen beantworten.“ Wir, das sind an diesem Tag Friedhelm Müller, Fachgebietsleiter Bauwesen bei der Stadtverwaltung, Dietmar Sachs, Leiter des Geschäftsbereichs Recht, Bildung und Kinderbetreuung, Kultur und Freizeit sowie Liegenschaften, Ellen Prill, Geschäftsführerin der Wohnungsbaugesellschaft Pritz­walk, Sylke Hildebrandt, Fachgebietsleiterin Stadt- und Ortsteilentwicklung sowie Ronald Thiel, Vizebürgermeister und Geschäftsbereichsleiter für Stadtentwicklung, Bauwesen, Wirtschaft, Ordnung und Verkehr.

Jeder führt entsprechend seinem Fachgebiet

Jeder der Baustellenführer wird Teilaspekte des Umbaus entsprechend seinem Arbeitsbereich vorstellen. Friedhelm Müller ist bestens informiert, was Bauausführung und Planung angeht, Dietmar Sachs kann fundierte Informationen zu den geplanten neuen Räumen für das Museum geben. Ellen Prill kennt die neu entstehenden Wohnungen und alles, was damit zusammenhängt, bestens und Ronald Thiel hat den Überblick über das Gesamtvorhaben. Sylke Hildebrandt kann die Förderprogramme näher vorstellen. Anmeldungen sind nicht nötig.

Von Andreas König

Gemeinsame Ausflüge, Basteln, Kochen oder Sport – Das Betätigungsfeld für die Patienten in der Tagesstätte der Arbeiterwohlfahrt in Wittstock sind vielfältig. Das Angebot soll psychisch kranken Menschen helfen, wieder in den Alltag zu finden. Für sie steht zudem ein Fahrdienst bereit, der sich seit August über eine großartige technische Neuerung freut.

17.11.2016

Mit der letzten Aufführung des Theaterstückes „Mittendrin“, die das Laientheater Adebar am Samstag im Gutshaus in Frehne zeigt, wird auch eine Ausstellung von Josefine Edle von Krepl eröffnet. Sie zeigt farbenfrohe Geflechte aus lauter Fäden. Es ist Plastikmüll, den sie an der französischen Atlantikküste sammelt.

17.11.2016

Das umsatzstärkste Jahr in der Geschichte von „Land uns Scheune“ wird wohl das Jahr 2016 werden, sagt Till Mieke, der mit seiner Frau Katharina Raßbach den Schulbauernhof in Rohlsdorf betreibt. Regelmäßig kommen Schulklassen für Unterrichtsprojekte. Hochzeiten haben sich in jüngster Zeit zu einem Renner entwickelt.

17.11.2016
Anzeige