Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Kunstfreunde mussten Galerie schnell räumen
Lokales Prignitz Kunstfreunde mussten Galerie schnell räumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:21 09.03.2018
Die Galerie der Kunstfreunde Pritz-walk ist leergezogen. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Als wären sie nie dort gewesen: Die Kunstfreunde Pritzwalk mussten ihr bisheriges Domizil in der Marktstraße aufgeben. Darüber informierte der Vorsitzende des Vereins, Horst Kontak.

„Wir wussten ja seit langer Zeit, und seit November ganz bestimmt, dass der neue Eigentümer sein Haus anders verwerten will. Die Kündigung kam somit für uns nicht ganz unerwartet“, sagte Horst Kontak.

Dennoch hatte der Verein mit seinen 65 Mitgliedern andere Pläne. Der Auszug aus dem mehr als drei Jahre genutzten Hauptquartier in der Innenstadt sollte mit einer Abschiedsfeier würdevoll und öffentlichkeitswirksam zugleich begangen werden. Daraus wird nun nichts.

Statt Abschiedsfeier nun Begrüßungsfest

„Aber wir wollen jetzt keine große Sache daraus machen“, sagte Horst Kontak. Mit der Ausstellung in der neuen Museumsfabrik einerseits und dem Vereinsdomizil im alten Museum andererseits haben die Kunstfreunde in absehbarer Zeit wieder ein Domizil.

Dennoch hat die plötzliche Aufforderung des neuen Eigentümers, die Galerie binnen kurzer Zeit zu räumen, die Kräfte des Vereins gefordert. „Unser besonderer Dank an alle, die so fleißig geholfen haben, ihr habt lebenslang freien Eintritt bei uns Kunstfreunden“, schrieb Horst Kontak per E-Mail.

Am Montag wurde die Galerie weitgehend geräumt und am Dienstag sauber dem Eigentümer übergeben.

„Doch wir wollen nach vorn schauen“, sagte Horst Kontak. „Statt einer Abschiedsfeier wird es nun eben ein Begrüßungsfest geben und eine erste Vernissage.“

Filmvorführung muss verschoben werden

Vom plötzlichen Auszug betroffen ist neben der Ausstellungsarbeit auch die neue „Plattform Kunst“, die von Vorstandsmitglied Ingeborg Kretzschmar in der letzten Mitgliederversammlung der Kunstfreunde ins Leben gerufen wurde. „Die ursprünglich für Mitte März avisierte Filmvorführung muss verschoben werden“, sagte die Künstlerin der MAZ. Ein neuer Termin werde bekanntgegeben.

Gezeigt werden soll eine Filmbiografie der Künstlerin Eva Hesse, die sich um minimalistische Kunst verdient gemacht hat, mit anschließender Diskussion. Daran wird die in Horst lebende Künstlerin Katja Martin teilnehmen. „Ziel der Plattform ist es, für die Vereinsmitglieder da zu sein und ihnen eine Gefühl der Zusammengehörigkeit zu geben“, sagt Ingeborg Kretzschmar.

Gerrit Gohlke erinnert an die „7 Künste“

Kunstfreunde-Mitglied Gerrit Gohlke vom Brandenburgischen Kunstverein Potsdam wünscht sich, dass die Kunstfreunde weiter in der Innenstadt präsent bleiben, um an das Projekt der „7 Künste von Pritzwalk“ anzuknüpfen.

Doch von einem „neuen Veranstaltungsort“ hält Ingeborg Kretzschmar nicht so viel. „Wir müssen mit unserer Plattform eine kleine Zwangspause einlegen, aber nur von etwas mehr als einem Monat. Das werden wir überstehen“, sagte sie.

Von Andreas König

Prignitz Perleberg/Wittenberge - Diebeszug endete in Arztpraxis

Ob Hotels, Kulturhäuser oder Arztpraxen – kaum ein Gebäude war vor dem Dieb sicher, der am Montag und Dienstag sein Unwesen in Wittenberge trieb. Doch der Mann, der immer dieselbe Masche benutzte, ist polizeibekannt, seine Opfer und Zeugen erkannten den 33-Jährigen wieder. Jetzt nahm ihn erst einmal die Polizei in Gewahrsam.

09.03.2018

„Blumen sind das Lächeln der Erde“ betitelt die neue Ausstellung in der Perleberger Rathausgalerie. Gezeigt werden Blumenbilder des verstorbenen Künstlers Gerhard Lahr, dessen 80. Geburtstag den Anlass bietet. Bis heute wirkt das Schaffen des Künstlers in Perleberg und weit darüber hinaus nach. Die Ausstellung kann bis zum 20. April besucht werden.

09.03.2018

Ein Großraumbüro im Wittenberger Bürgerzentrum bietet allen Zuwanderern ab sofort eine zentrale Anlaufstelle. Die Mitarbeiter sollen den Geflüchteten dabei helfen, auf dem hiesigen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

09.03.2018
Anzeige