Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Kurt Böwe war ein Krumbecker

Verehrter Schauspieler Kurt Böwe war ein Krumbecker

Der Schauspieler Kurt Böwe hat seine letzten Lebensjahre in Krumbeck (Prignitz) verbracht. Für den Verein „Krumbecker Freunde“ war das nun Anlass genug, die erste Veranstaltung einer losen Reihe dem Mimen zu widmen. Die Gäste sahen sich den Film „Späte Ankunft“ an und lauschten den Geschichten von Heidemarie Böwe und Vera Loebner.

Voriger Artikel
15 Ahorneschen müssen in Pritzwalk fallen
Nächster Artikel
Pfarrer Tilmann Kuhn verlässt Perleberg

Vera Loebner (l.) und Heidemarie Böwe erzählten Geschichten zum Film.

Quelle:  Thätner

Krumbeck. Heidemarie Böwe und Vera Loebner waren am Sonnabend auf Einladung des Vereins „Krumbecker Freunde“ in die Prignitz gekommen. Die Witwe des Schauspielers Kurt Böwe und die Regisseurin präsentierten den zweiteiligen Fernsehfilm „Späte Ankunft“ aus dem Jahre 1989 mit Kurt Böwe in der Hauptrolle. Im Namen des Vereins freute sich Jürgen Rennert, über das große Interesse der Gäste. Darunter viele, die sich noch gut an Kurt Böwe, der in Krumbeck wohnte, und hier auch beerdigt ist, erinnern können. Dieser ersten „Krumbecker Begegnung“ werden weitere folgen, kündigte Rennert an. Dankbar war er über die Anwesenheit von Vera Loebner. In vielen ihrer Regiearbeiten besetzte sie Böwe in Rollen.

Böwe wollte einen Arzt spielen

Der Zweiteiler „Späte Ankunft“ wurde am 26. Februar 1989 erstmals im Fernsehen gezeigt. Nach dem Drehbuch von Helmut Benz erzählt der Film die Geschichte eines renommierten Berliner Arztes, der sich entschließt, sein Leben von Grund auf zu ändern. Er lässt sich als Landarzt in der West-Prignitz nieder. Hier findet er Freunde und eine späte Liebe. Neben Kurt Böwe sind viele bekannte Darsteller in dem Film zu sehen. Unter anderem Jenny Gröllmann, Rolf Ludwig, Fred Delmare und Jaecki Schwarz. Böwe hatte oft angeregt, einheimische Laiendarsteller mit ins Filmprojekt zu nehmen. So sollte der Krumbecker Dieter Beckerwerth den Kutscher spielen. Du brauchst nur „Hü und Brr“ zu sagen, meinte Böwe damals. Aus der Idee wurde aber nichts. Zur Entstehung des Films sagte Heidemarie Böwe, dass ihr Kurt lange den Wunsch hatte, einen Arzt zu spielen. Vera Loebner fügte hinzu, dass diese Figur für Böwe eine Herzensangelegenheit war. Laut Heidemarie Böwe musste der Filmplot in die Zeit um die Jahrhundertwende verlegt werden, um nicht zu viel lügen zu müssen. Auch handelt es sich um eine Aussteigergeschichte, die man schlecht in der DDR-Gegenwart verankern konnte. Ein langer Abend in der Krumbecker „Kulturbaracke“ endete im Anschluss an die Vorführung bei Wein und vielen Gesprächen.

Von Wolfgang Thätner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg