Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Land unterstützt Judenhof
Lokales Prignitz Land unterstützt Judenhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 06.06.2017
Das neue Gebäude auf dem Perleberger Judenhof entstand aus einer Garage. Quelle: Wolfram Hennies
Anzeige
Perleberg

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung unterstützt den Ausbau der Begegnungsstätte Judenhof in Perleberg mit mehr als 18 000 Euro aus der Konzessionsabgabe Lotto des Landes Brandenburg. Das Geld steht dem Brandenburgischen Kulturbund für den Ausbau und die Fertigstellung des Ausstellungsraumes zur Verfügung.

Das Begegnungszentrum im Judenhof werde ehrenamtlich betrieben. Der örtliche Verein des Brandenburgischen Kulturbund veranstalte geschichtsbezogene, politische und künstlerische Veranstaltungen, teilte Ministerin Kathrin Schneider mit. Die Voraussetzungen dafür habe die Stadt Perleberg geschaffen, die die Räumlichkeiten auch mietfrei zur Verfügung stellt.

Dauerausstellung auf dem Hof

Der Perlenberger Judenhof geht auf die Gründungsphase der Stadt im 13. Jahrhundert zurück. Im Jahr 2016 wurde von der Stadt Perleberg eines der beiden Gebäude, die sich auf den Grundmauern von Synagoge und Mikwe (Jüdisches Ritualbad) befinden, zu einer Begegnungsstätte umgebaut. In diesem Jahr gibt es dort eine Dauerausstellung, die sich mit dem Hof selbst, seinem Umfeld und dem Aufkommen des mittelalterlichen Antijudaismus beschäftigt.

Von MAZonline

Mit Jazz und Filmmusik begeisterte das Live-Sound-Orchester der Kreismusikschule Prignitz die Gäste auf der Plattenburg beim Pfingstkonzert. Rund 150 Gäste genossen am Montag das Konzert auf der ältesten erhaltenen Wasserburg Norddeutschlands.

09.06.2017

Ein beeindruckendes Konzert gaben zwei Musiker mit ungarischen Wurzeln am Sonnabend in der Dorfkirche von Lindenberg. Taylor Savvy kommt aus Kanada, Daniel Weltlinger aus Australien. Getroffen haben sich die beiden Musiker in Berlin. Die Heimat ihrer Vorfahren bestimmt noch heute ihr Repertoire, Aber auch Lieder aus Äthiopien waren zu hören.

08.06.2017

Statt „ganz in weiß“ gaben sich Judith und Stefan Behm aus Gransee das Jawort ganz in mittelalterliche Gewänder gehüllt. Die selbstständigen Optiker aus Gransee wählten die Plattenburg in der Prignitz als malerische Kulisse für ihre Hochzeitszeremonie. Beim Plattenburg­spektakel im vergangen Jahr waren sie auf die Burg aufmerksam geworden.

08.06.2017
Anzeige