Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Landwirte bangen um ihre Nutztier-Herden
Lokales Prignitz Landwirte bangen um ihre Nutztier-Herden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 02.05.2016
Der Wolf wird zum Problem für Landwirte. Quelle: dpa
Anzeige
Wittstock

Ein „erhebliches Problem“ für Landwirte sieht Michael Brinschwitz, der Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes im Landkreis Ostprignitz-Ruppin, wenn es um den Wolf geht. Auf Wiesen und Weiden befürchtet Brinschwitz eine wachsende Gefahr für Nutztiere. Denn gerade dort seien immer mehr Rinder und Pferde vor dem Hintergrund der ökologischen Tierhaltung anzutreffen – buchstäblich ein gefundenes Fressen für Wölfe. Vor allem im Großraum Wittstock wird Brinschwitz auch noch in anderer Hinsicht „angst und bange“. Denn Wölfe sorgen in Herden für Panik, sodass die Tiere leicht ausbrechen und dann durchaus auch eine Gefahr für den Straßenverkehr mit sich bringen könnten. Erst in der Nacht zum Dienstag vergangener Woche hatte ein Wolf in einer kleinen Schafherde in Zempow, einem Ortsteil der Stadt Wittstock, mehrere Muttertiere und Lämmer getötet.

Bauernchef Brinschwitz: Sympathie für Wolf nimmt ab

Brinschwitz sieht die Liebe zum Wolf lediglich in einer „Hochburg der Nichtbetroffenen“. Seiner Erfahrung nach nehme die Sympathie für den vierbeinigen Räuber immer mehr ab, je weiter man sich von der Landeshauptstadt Potsdam entfernt. „Ich weiß nicht, ob der Wolf wirklich in die Region passt.“ Wenn er denn schon gesellschaftlich akzeptiert werden soll, müssten die Landwirte auch stärker unterstützt und entschädigt werden. Schließlich seien hohe Zäune und Maßnahmen zum Untergrabungsschutz unerlässlich – und das koste Geld. Ansonsten könne man die Mutterkuhhaltung auch gleich einstellen. Brinschwitz weist außerdem darauf hin, dass sich auf Informationsveranstaltungen zum Thema Wolf immer wieder die Befürchtungen von Bauern entladen würden. Deshalb soll diese Angelegenheit demnächst auch innerhalb des Verbandes thematisiert werden.

Unter dem Titel „Wer hat Angst vorm bösen Wolf“ wird es auch am 6. Mai von 12 bis 13 Uhr auf der Landwirtschaftsausstellung „Brala“ in Paaren/Glien um dieses Thema gehen. Dann soll vor allem das sogenannte Wolfsmanagement in den Fokus rücken.

Von Björn Wagener

Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 2. April - Randalierer gefasst

Mithilfe einer Zeugin ist am Sonntag gegen 1 Uhr in Perleberg ein 30-jähriger Randalierer gefasst worden. Der Mann hatte in der Uferstraße gegen drei parkende Fahrzeuge getreten und geschlagen – Schaden 500 Euro. Der 30-Jährige war betrunken und mit zwei weiteren Personen unterwegs. Einen Atemalkoholtest lehnte er ab.

02.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Stadtführerlehrgang in Wittstock - Wittstockprofi in 24 Stunden

Egal, ob sie später Touristengruppen durch Wittstock führen oder nur mehr Wissen über ihre Stadt verinnerlichen wollen – Die Gründe der zwölf Teilnehmer am Stadtführerlehrgang in Wittstock sind vielfältig. Während der gut 24 Unterrichtsstunden lernen sie bei Historiker Wolfgang Dost allerhand über die Dossestadt und kleine Histörchen am Rande.

05.05.2016
Prignitz Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wählte - Regionalverband in Pritzwalk hat neuen Chef

Mit der erfolgreichen Vorstandswahl am vergangenen Freitag ist die Zukunft der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Regionalverband Prignitz, erst einmal gesichert: Die Vereinsmitglieder wählten am Freitag Christoph Hensel zum neuen Vorsitzenden. Vier Wochen lang war der Regionalverband ohne Vorstand gewesen.

05.05.2016
Anzeige